Thema: Sodom

  1. #1
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.104
    Rosenduft bei Golgatha
    Salzgeschmack in meinem Wein
    Atonal, die Judaschar,
    Brennt sie mir das Kreuze ein

    Wolken brech' ich eigenständig
    Über meinem dürren Haupt
    Erde wühl' ich eigenhändig
    Unter mir mein Fuße laubt

    Buschbrandsegen, Feuerleib,
    sengt sie Augen lügenrein
    Truggeschlet'ges Hurenweib
    Lässt bei sich die Wahrheit ein

    /edit: Strophe 1 Vers/e 3 u. 4
    [Geändert durch Seraphin am 04-08-2005 um 22:21]

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    814
    Guten Abend

    Ich erlaubte mir meine Gedanken zu deinem Gedicht gemacht
    zu haben

    "Unter mir mein Fuße laubt"
    ist laubt eine verkürzte Form von erlaubt, beurlaubt belaubt ?
    oder eine aus Reimwortfindungsschwierigkeit entstandene Lösung?
    Da wäre doch „staubt“ eine Vokabel die sich anböte .
    zumal die Assoziation zur Erde nicht von der Dichterhand zu weisen wäre.

    Atonal wie Judashaar

    Stumm wie eigentlich alles , dem nicht die Machbarkeit irgendwelcher Kommunikation gegeben ist.
    wie, auch was unbestreitbar ist, Petrus Bart , Jakobs Ohr
    "Truggeschlet'ges"
    Man kann nun einmal nicht alles kennen, darum verschiebe ich das Wortgebilde in die Rubrik
    Lokal Idiome

    Gewiß wird deine Wortschöpfung wie „Buschbrandsegen“ lobende Anerkenntnis finden
    in einem durch TV Serien oder glanzvolle Dialoge a la Krieg der Sterne beeinflußten Wortschatz; ist das ein
    Lichtblick, der zu großen Hoffnungen Anlaß gibt und möge es uns gegeben sein , daß diese nicht enttäuscht werden.
    Daran erkennt man das Genie, wem solche Eingebungen zufließen, der hebt sich von uns Normal sterblichen
    auf Olympens Höhe ab; dem ist der Parnaß Heimat .
    Mehr davon !
    Wie, der als nahezu genial zu bezeichnende Entwurf : Feuerleib.

    Wem bei einem Gedicht die Worte will meinen Ihre Botschaft Nebensache sind, der wird an der flüssig zu lesenden
    Gestaltung bestimmt seine Freude haben; daß heißt nicht, daß es mir nicht gefiel. O doch
    es liest sich flüssig.(wie bereits weiter oben bemerkt)
    Nur ich darf nicht über jedes einzelne Wort nachgrübeln.

    Mich macht es neugierig wieso Sodom ? Bin ich wirklich so dumm das nicht zu kapieren , wie
    den vermutlich tieferen Sinn der in diesem Werk steckt! ?


    mit freundlichen Grüßen

    talentlos
    Sprueche 16,16

    Ich wiege und messe meine Verse nicht !
    Ich kriege darum nicht hin, kein gut Gedicht


    Nichts ist so überflüssig an einem Gedicht wie dessen metrische Analyse!!!

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.104
    Die Tanne nadelt, die Eiche laubt.

    Stumm wie eigentlich alles , dem nicht die Machbarkeit irgendwelcher Kommunikation gegeben ist.
    wie, auch was unbestreitbar ist, Petrus Bart , Jakobs Ohr
    Und stumm hättest du bleiben sollen, denn dieser Kommentar ist absoluter Nonsens.

    Truggeschlet'ges"
    Man kann nun einmal nicht alles kennen, darum verschiebe ich das Wortgebilde in die Rubrik
    Lokal Idiome
    Ein wenig über das gelesene nachzudenken hätte an dieser Stelle gut getan, anstatt sich wild auf Fehlersuche zu begeben.
    Trug und geschlechtig sind die zwei Worte, die hier kombiniert wurden. Warum du sie nicht erkennen kannst, bleibt mir schleierhaft. Was ich da gemacht habe nennt sich Neologismus.

    Gewiß wird deine Wortschöpfung wie „Buschbrandsegen“ lobende Anerkenntnis finden
    in einem durch TV Serien oder glanzvolle Dialoge a la Krieg der Sterne beeinflußten Wortschatz; ist das ein
    Lichtblick, der zu großen Hoffnungen Anlaß gibt und möge es uns gegeben sein , daß diese nicht enttäuscht werden.
    Daran erkennt man das Genie, wem solche Eingebungen zufließen, der hebt sich von uns Normal sterblichen
    auf Olympens Höhe ab; dem ist der Parnaß Heimat .
    So viele leere Worte. Aber ich helfe dir auf die Sprünge: Hier wird auf einen ziemlich berühmten brennenden Busch aufmerksam gemacht und dessen Bedeutung bei einer Begegnung mit einem anderen ziemlich brühmten Mann, der als Kind gerne mit Körben über den Nil schipperte. Du sprichts über Worte, ohne sie verstanden zu haben. Jedenfalls machst du an keiner Stelle das Gegenteil deutlich.

    Wem bei einem Gedicht die Worte will meinen Ihre Botschaft Nebensache sind, der wird an der flüssig zu lesenden
    Gestaltung bestimmt seine Freude haben;
    Ja, aber außer ein par Phrasen in den Raum zu dreschen, hast du nichts dafür getan, deine Aussagen irgendwie zu belegen. Mit dem ganzen Klamauk, den du um deine Worte machst, ist das auch nicht zu vertuschen. De facto: dein Text ist weder hilfreich, noch konstruktiv, noch einladend, über das Thema oder eventuelle Schwächen des Werkes zu sprechen. Was also wolltest du eigentlich?


  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.366

    An Seraphin

    Halo Seraphin,
    Dein Gedicht ist wirklich gut - aber Deine Antwort ist auch ein Gedicht!
    Liebe Grüße,
    Dana

  5. #5
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Guantanamo Bay
    Beiträge
    165
    Ohne mal auf die Kritiken und deine...nicht besonders nette Antwort einzugehn...
    Die ersten beiden Strophen gefallen mir, aber die letzte ist mir zu abstrus
    Wer ist mit dem "sie" im zweiten Vers gemeint?
    Es hätte sich für mich sinnvoller angehört, wenn dieser Vers geheißen hätte: "senkt die Augen lügenrein" (lügenrein als Adjektiv, nicht als Nomen)
    Rhytmusstörungen hab ich noch keine gefunden *G
    Ach ja...
    Am Anfang beschreibt das lyrische ich wie ihn diese Schuld des Glaubens verfolgt, in der zweiten strophe zeigt es dass es sich davon lossagt
    und die letzte Strophe sagt für mich aus, dass hM der Glaube einen eigentlich verbrennt und nichts anderes ist als Heuchelei, weil er die einzige Wahrheit für sich beansprucht
    YA und das ist meine Interpretation von dem Gedicht *G
    P€ace
    Nur einer
    ist größer
    als Du
    Dein Schatten...

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.104
    Vielen Dank Dana. Aber, obwohl ich seine Kritik immer noch für wertlos halte, da sie unfundiert ist und nur Worte aus dem Kontext reißt und sie bewertet, und somit nicht das Gesamtwerk adequat beurteilen kann, will ich talentlos partiell zustimmen.
    "Judashaar": obwohl ich nicht die Absicht hatte an dieser Stelle an Sprichworte wie oben erwähnt zu erinnern, klingt es doch etwas deppert. Hier habe ich mein Augenmerk zu sehr auf die Einzelbestandteile des Wortes gelegt, und nicht auf die Komposition. Hier werde ich stark an einer Verbesserung arbeiten.

    /edit:
    @Rilkes Erbe, mag sein, dass meine Antworten nicht immer sehr nett waren, dennoch waren sie fundiert.
    Mit lügenrein hast du recht, da ist mir ein Tippfehler unterlaufen, danke für den Hinweis.
    Zu der Interpretation: Mit Schuld hatte ich hier nichts zu schaffen, dass hast du misverstanden , sonst schlägst du aber die richtige Richtung ein.
    Bei Strophe zwei ähnlich. Das Lossagen ist nicht das Thema, aber es geht schon um eine Abgrenzung. Strophe drei ebenfalls, ein Ansatz, aber noch zu oberflächlich. Das lässt sich zu der gesamten Interpretation sagen: Sie bleibt zu undifferenziert und vermag nur den algemeinen Tenor zu erfassen. Die (wichtigen) Details lässt sie aus, das mag aber auch an der Kürze liegen.
    [Geändert durch Seraphin am 28-07-2005 um 16:40]

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    814
    Guten Abend Seraphin

    Mir kommt es so vor, Du meintest, mein Kommentar zu deinem Gedicht
    ist so, als würde ich eine Suppe mit einer Gabel essen, daß ich die Substanz
    nicht erfassen könnte und hätte.
    Was ich wollte ? vom Autoren Aufklärung.

    Ich kenne eben nicht jede Dir mögliche Wortschöpfung !

    Habe ich dein Werk negativ beurteilt?. Ich habe lediglich meine
    Eindrücke, die es auf mich hatte geäußert. Hätte ich die Metrik mit Xx aufzeichnen
    sollen um irgendeine Unstimmigkeit aufzuzeigen, (die mir nicht erkenntlich sind?)

    Muß ich meine Fragen die ja indirekt gestellt wurden belegen?
    Fragen werden prinzipiell nicht begründet denn daß würde die Frage nach sich ziehen
    warum sie begründet werden sollten.

    Ich gebe den imaginären Einwand recht , der da lauten könnte
    „Kritik sollte begründet werden „
    Aber habe ich überhaupt kritisiert?
    Ich habe Deiner Meinung nach nur Phrasen gedroschen. Nett daß du mir nicht vorwirfst
    mit Platitüden um mich geworfen zu haben.
    Buschbrandsegen. daß Du damit auf das Ereignis aus 2. Mose 3 anspieltest, das konnte ich aus dem
    Kontext nicht herauslesen. Zumal Du ziemlich wahllos in der Biblischen Geschichte herumspringst
    Von Golgatha zum Berg Horeb und sonstigen Ereignissen, denen wahrscheinlich z.Zt nur Du
    die Aussagen wie „ Sengt sie Augen lügenrein „ oder auch Personen (Hurenweib) zu ordnen kannst.
    Nebenbei es ist mir bekannt das Eiche laubt und Tanne nadelt
    Trotzdem bleibt die Phrase „ mein Fuße laubt“ für mich ein Satz mit Fragezeichen.
    truggeschlet´ges = trug und geschlechtig hieße es dann nicht truggeschlecht´ges
    Mir hier quasi blinden Aktionismus vorzuwerfen ist ein wenig übertrieben
    Mir sind Trug als auch Geschlechtig Worte, die ich einzuordnen weiß.

    Was bemängelst du an meinem Eintrag? Ist Dir mein Lob zu sarkastisch, als wolle ich mich über Dich erheben? Oder, daß mir daß Gedicht rein vom Rhythmus vom Wortklang doch nicht (jeder) Wortwahl her gefällt?

    Muß eine Kritik in Häme, aus Schulmeisterei oder in bejubeln des Opus bestehen ?


    mfG
    talentlos
    PS
    ich bin mal auf eine "verbesserte" Version gespannt
    Sprueche 16,16

    Ich wiege und messe meine Verse nicht !
    Ich kriege darum nicht hin, kein gut Gedicht


    Nichts ist so überflüssig an einem Gedicht wie dessen metrische Analyse!!!

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.104
    hallo talentlos,

    Mir kommt es so vor, Du meintest, mein Kommentar zu deinem Gedicht
    ist so, als würde ich eine Suppe mit einer Gabel essen, daß ich die Substanz
    nicht erfassen könnte und hätte.
    So drastisch wollte ich es auch nicht formuliert haben.

    Buschbrandsegen. daß Du damit auf das Ereignis aus 2. Mose 3 anspieltest, das konnte ich aus dem
    Kontext nicht herauslesen
    So viel ich weiß, gibt es nicht viele brennende Büsche in der christlichen Geschichte, die bedeutungsvoll genug sind, um erwähnt zu werden. Ich bin der Meinung, dass man da hätte drauf kommen können.

    truggeschlet´ges = trug und geschlechtig hieße es dann nicht truggeschlecht´ges
    Mir hier quasi blinden Aktionismus vorzuwerfen ist ein wenig übertrieben
    Mir sind Trug als auch Geschlechtig Worte, die ich einzuordnen weiß.
    tuggeschlechtig ist als Adjektiv zu verstehen. Das hat mit blindem Aktionismus nichts zu tun, sondern eher mit gründlicher Unreflexion des Wortes


    Trotzdem bleibt die Phrase „ mein Fuße laubt“ für mich ein Satz mit Fragezeichen.
    Das mag sein. So war es gemeint:

    Wolken brech' ich eigenständig
    Über meinem dürren Haupt
    Erde wühl' ich eigenhändig
    Unter mir mein Fuße laubt

    In dieser Strophe finden wir erstens das selbstständige Handeln des lyr. Ichs. Das Wolkenbrechen (aus dem Sprichwort "Wolkenbruch = Regen) und das Wühlen in der Erde (Sinnbild für das Arbeiten mit ihr, also auch das beackern usw.) Andererseits haben wir hier zwei Gegensätze: Einmal den Kopf und den Fuß. Jeweils beide Nomen mit negativen adjektiven bzw. Verben versehen: einmal die Dürre (deswegen auch den selfmade Regen und einmal das Lauben (Sinnbild für das absterben). Kopf und Fuß nicht nicht unabsichtlich zwei Gegenpole und können als Himmel und Hölle verstanden werden (oder von mir aus Gut und Böse). Einmal sollten so die Dürre und das Ablauben Symbole für das Absterben der Idee dieses christlichen Symbolismus sein, andererseits sollte die Eigeninitiative des lyr Ichs gezeigt werden. "Ich selber mache mir den Himmel und auch die Hölle".

    Ich gebe zu das es gut verschlüsselt ist, aber nicht unlösbar, wenn man sich damit genügend beschäftigt.


    Zumal Du ziemlich wahllos in der Biblischen Geschichte herumspringst
    Von Golgatha zum Berg Horeb und sonstigen Ereignissen, denen wahrscheinlich z.Zt nur Du
    die Aussagen wie „ Sengt sie Augen lügenrein „ oder auch Personen (Hurenweib) zu ordnen kannst.
    Ja, denn nicht die Chronologie der christlichen Geschichte ist wichtig. Ich benutze die Bilder, die meine Aussage unterstützen. Ob sie nun wahllos gegriffen sind oder nicht, spielt dafür keine Rolle. Bemüht war ich nur, auch entsprechend bekannte Begriffe zu wählen.
    Hurenweib charakterisiert keine Person. Lügenrein lässt sich auch aus einem Sprichwort ableiten: Lupenrein. Einerseits soll dies die Gründlichkeit darstellen in der die Augen gesengt werden, andererseits macht es die Art der Verblendung klar.










  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    814
    Hallo Seraphin

    Na bitte wir können doch Beide gesittet miteinander umgehen.
    Konnte ja nicht ahnen, daß Du bei jeder dummen Frage meinerseits Dir an den Kopf schlägst
    und in Verzweiflung über meine Unwissenheit, deine Intentionen betreffend , ausbrichst (?)
    Insbesondere über meine „Frechheit“ über jedes Wort, das meinem Wortschatz fremd ist von Dir
    Aufklärung zu verlangen.
    wie im Folgenden
    Warum hast du aus dem Judashaar die Judaschar gemacht? Sollte es als die Juden Schar gelesen


    Du arbeitest mit Gegensätzen zumindest erkennbar in den ersten Drei Zeilen
    das alleine schon macht Dein Gedicht interessant

    Rosen (Sinnbild für das Schöne) und der Todeskampf
    salziges und süßes
    Stille oder tonartlos und jetzt ist es schwer den passenden Gegensatz zu finden
    um den einmal eingeschlagenen Weg fortzuführen.
    der Tonlosigkeit stünde dem nicht etwas Lautes, lärmendes gegenüber?


    Im Gegensatz zu Dir lese ich vor den Antipoden Kopf und Fuß keine negativen Verben
    d.h. bei Haupt schon wenn man denn dürres, bezieht es sich auf den Kopf so interpretiert haben will,
    wobei ich eher bei dem Zustand der Dürre eines Ackers oder Feldes Dir in der Beurteilung das sei Negativ , zustimme.
    Desgleichen beim Lauben - Eine Einrichtung der Natur (des Schöpfers) darum von Nutz und Vorteil
    ( Nebenbei bemerkt die Evolution kennt nur Vorteilhaftes da eine Entwicklung auf negativem nicht aufbauen (evolvieren) kann, denn wo ist bei dem Zufall der Regulator der oder das welches einen Fehler als solchen erkennt und die Entwicklung nicht in einer Sackgasse enden läßt [end of offtopic])
    Du schreibst
    Einmal sollten so die Dürre und das Ablauben Symbole für das Absterben der Idee dieses christlichen Symbolismus sein, andererseits sollte die Eigeninitiative des lyr Ichs gezeigt werden. "Ich selber mache mir den Himmel und auch die Hölle".

    Tut mir Leid aber dieser Simplifizierung kann ich nicht folgen. Meinst Du in den von Dir verwendeten Bildern
    die christliche Lehre skizziert zu haben? Dürre und christlicher Glaube, das ist ein Wortpaar das absolut nicht zusammenpaßt. Ablauben als Vorbereitung für einen Neubeginn ja schon eher. Nur läßt sich das hier ständige
    Wiederholen des Naturschauspieles nicht auf die Endgültigkeit des Geschehens von Golgatha übertragen.

    Wenn du in der 1.Strophe Zeilen 3 und 4 noch umschreiben könntest, würde das Werk mir in Gänze gefallen können.



    mit freundlichen Grüßen


    talentlos
    Sprueche 16,16

    Ich wiege und messe meine Verse nicht !
    Ich kriege darum nicht hin, kein gut Gedicht


    Nichts ist so überflüssig an einem Gedicht wie dessen metrische Analyse!!!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. In Sodom und Gomorra
    Von Holger Hähle im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2015, 11:24
  2. Alterssitz in Sodom
    Von Ibrahim im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.03.2007, 17:10
  3. Sodom und Gomorra
    Von Mr Nice Guy im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.06.2006, 10:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden