1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    14
    Töchterchens Gemahl


    Saftige Wiesen, grüne Felder
    hoch am Berg des Königs Schloss
    dunkel schwarz die düstren Wälder,
    wo gar manches Leben schon erlosch.


    Hinter festen Mauern sitzen lachend,
    traut beisammen im Kerzenschein,
    Herr und Herrin Pläne machend:
    "Wer wird Töchterchens Gemahl nur sein? "


    Doch das Töchterlein ist nicht zu Haus`.
    Mit schwerem Herz und trübem Sinn
    steht sie im Wald und weint sich aus
    an des geliebten Ritters Kinn.


    Von ihrem Unglück sie berichtet
    der geplanten Hochzeit mit `nem Edelmann.
    Nun hat sie Ritters Schwert gesichtet,
    stößt sichs ins Herz und geht von dannen.


    Jetzt liegt sie da, tot wie ein Stein.
    Des Ritters Geliebte, sich selbst erstochen,
    wird nun niemals werden sein.
    Ward sie doch von ihren Eltern IHM versprochen.

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    62
    Guten Abend BlackPearl!

    Dein Gedicht gefällt mir inhaltlich ganz gut, es ist nur nicht angenehm und flüssig zu lesen, aufgrund der verschiedenen Zeilenlängen.
    Was soll das "IHM"?
    Du solltest mal mein "Gesellschaftliche Kontrastmetapher" lesen. Ich hoffe Du kennst es noch nicht...
    was findest Du an Deinem Werk eigenlich experimentell?
    Blöde Zitate.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    7.916
    Unter Experimentell halte ich das Stück für fehlplaziert.

    Um eine kurze Übersicht, über einige Gebiete zu geben:

    Experimentelle Lyrik:

    Hier könnt ihr alle eure Gedichte veröffentlichen die in den Bereich visuelle Lyrik, experimentelle Lyrik, Dadaismus oder konkreter Poesie hineinfallen.

    Genauer gesagt: Hier gehören die unten angeführten Dinger plus Dialektgedichte (konnte es auch nicht glauben), Lautgedichte, Zaubersprüche, Kinderlieder(aber dafür gibt es einen eigenen Faden)

    Jetzt werden ich bestimmt einige Fragen wovon ich eigentlich spreche. Deshalb folgt jetzt eine kleine Begriffserklärung.

    TEXTBILDER:
    Bei diesen Dingen sind Text, Bild und Sinn eng verbunden. Aber wie sieht so etwas aus. Ein gutes Beispiel bietet hierfür Claus Bremers Gedicht „was ist das“:

    was ist das
    wasistdas
    wa s as
    w s

    d s
    da s as
    dasistwas
    das ist was

    Dadaismus:
    Der Dadaismus auch liebevoll DADA genannt ist eine revolutionäre Form der Lyrik deren Ziel es ist zu zerstören und zu deformieren. Der Name entstand laut Hugo Ball so: DADA heißt im Rumänischen ja, ja, im Französischen Hotto- und Steckenpferd. Für Deutsche ist es ein Signum alberner Naivität und zeugungsfroher Verbundenheit mit dem Kinderwagen.“ Das mag verstehen wer will.

    Bsp:
    falamaleikum
    falamaleitum
    falnameleutum
    fallnamalsooovielleutum
    wennaberderkriegeinmallanggenugauist
    sindallewiederda.
    oderfehlteiner?

    KONKRETE POESIE:

    Es gibt zwei Arten der konkreten Poesie.
    1) Die Konstellation:
    Beispiel: Eugen Gomringer : baum haus kind hund
    baum
    baum kind
    kind
    kind hund
    hund
    hund haus
    haus
    haus baum
    baum kind hund haus

    2) Piktogramm

    Bsp.: Erwin Jandl : die zeit vergeht


    lustig
    luslustigtig
    lusluslustigigig
    luslusluslustigtigtigtig
    lusluslusluslustigtigtigtigtig
    luslusluslusluslustigtigtigtigtigtig
    lusluslusluslusluslustigtigtigtigtigtigtig
    luslusluslusluslusluslustigtigtigtigtigtigtigtig


    Sprachliche Merkmale der experimentellen Lyrik

    Vokalhäufung:
    (in ottos Mopps) : ottos mops klopft/otto: komm mops/ ottos mops kommt/ ottos mops kotzt/otto: ogottogott

    Vokalrundung:
    (in die Mutter und das Kind) : „üch wüll spülen//spül düch/meun künd“

    Vokalausfall:
    (in Schtzngrmm) : schtzngrmm/schtzngmm/ t-t-t-t/ t-t-t-t/ grmmmmm/ t-t-t-t/ s-c-h

    Konsonantenvertauschung:
    (in lichtung) : manche meinen/ lechs und rinks/ kann man nicht/ velwechsern./ welch ein illtum.

    Laut- und Silbenausfall:
    (in fragment): wenn die rett/ es wird bal/ übermor/ bi die atombo/ ja herr pfa

    Sprachmischung:
    (in calypso) : ich as not yet/ in brasilien/nach brasilien/wulld ich laik du go

    alle beispiele sind aus Werken von Ernst Jandl

    Das ist nur ein kleiner Überblick über die Dinge die in diesen Bereich hineingehören. Jetzt nur noch eine Erklärung warum das ganze unter Interpretationen steht. Wie man bereits merkt, lassen diese Gedichte sehr viel Platz für Interpretationen, und aus diesem Grund findet ihr es eben hier und nicht bei den anderen Gedichtkategorien.
    Quote courtesy of Kamelot


    Daher habe ich Dein Stück unter "Düsteres" eingereiht.


    - Danse_Macabre -
    Moderator von Gedichte.com

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin, wo sonst?
    Beiträge
    6.589
    Dumme Frage: Aber warum ist das Stück dann im Hinterhof gelandet?

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    7.916
    Fehler meinerseits.
    Entschuldigt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden