1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    12
    Schmerz der Liebe

    Auf einen Schlag war er da
    dieses Gefühl im Bauch
    einfach wunderbar

    Konnte es nicht beschreiben
    - keine Worte gab es dafür -
    ließ mich deshalb einfach treiben

    Im 7 Himmel flog ich umher
    nichts konnte mich bremsen
    doch der Anfang war schwer

    strahlte von innen
    und dachte
    nichts würde mich glücklicher stimmen

    Schön waren die Tag
    und dieses Gefühl
    wie niemand es vermag

    träumte vor mich hin
    - naiv und nichts ahnend -
    doch spürte , wie schnell Glück zerinnt

    jemand den ich einmal kannte
    - ein Mensch -
    der mir ein Messer ins Herz ramte

    nun stand ich da
    - verzweifelt und unter Tränen -
    musste ertragen die Schmerzen die ich sah

    konnte es nicht glauben
    - wollte es nicht -
    versuchte sein Herz zurück zu rauben

    keinen Zweck
    keine Sinn hatte alles
    er war für immer weg

    Er spielte nur ein Spiel mit mir
    doch mein Herz , Ich
    wollte es nicht kapiern`

    wollte ihn vergessen
    mein Leben weiter leben
    ohne mich zu stressen

    doch so einfach war es nicht
    den das Gefühl des Vergessens
    war nicht in Sicht

    da kam er wieder angekrochen
    - mit allen Mitteln -
    doch mein Herz war gebrochen

    Ließ alles über mich ergehn
    - den ich wusste -
    da hilft kein betteln , kein flehn

    wollte abschließen
    mit der Zeit
    und mich am liebsten erschießen


    ^^^^oft habe ich es versucht
    nicht mehr nach einem Weg gesucht
    ° das Leben hinter mir lassen ,
    um den Tod zu erfassen °^^^^^^

    Hätte nie für möglich gehalten
    was er im Stande war zu tun
    als hätte man seine Persöhnlichkeit gespalten

    im Spiegel erkannte ich nicht mehr
    - das Mädchen -
    den so lange war es schon her

    Nichts erinnerte mehr an das Glück
    mit der die Liebe
    hatte einmal mein Herz geschmückt

    Das Funkeln der Augen
    das Lachen im Gesicht
    das nun die Nebelmassen verbargen

    mich niemandem anvertraun
    - konnte nicht reden -
    den mein Körper zitterte vor Graun

    jeder Tag eine einzige Qual
    am liebsten wäre ich
    gehangen am nächsten Pfahl

    Die Liebe würde niemals vergehn
    - das wusste ich -
    und irgendwann müsste ich ihn wiedersehn

    konnte nicht ohne ihn
    doch auch nicht mit ihm
    so wie es schien

    ^^^^Im Herz fühlte ich einen Stich
    und spürte wie eine Seele zerbricht^^^^

    Konnte es nicht erklären
    - es war so als ob -
    alle Seile zwischen uns gerissen wären

    da kam der Brief
    - mit sehr viel Schmerz -
    der nach mir rief

    da war es klar
    das die alte Liebe
    wieder geboren war

    Die Liebe war unerfüllbar
    - in der Ewigkeit -
    doch nicht verhüllbar

    ^^^^und so lebe ich weiter
    Tag für Tag
    und habe keine Ahnung
    was die Zukunft vermag !!!^^^^^^


    Schreibt eure ehrliche Meinung , bitte !!!


    [Geändert durch Deathy am 27-07-2005 um 12:36]
    Der Tod erwünscht ,
    das Leben mir verhasst

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    ch
    Beiträge
    1.149
    Hallo Deathy

    Dein Gedicht ist viel zu lang, das schreckt enorm ab und deshalb werden wahrscheinlich nur wenige Dein Werk ganz durchlesen - ich habe es getan. Du erzählst eine Geschichte, die ziemlich einfach zu verstehen ist und deshalb den Leser nicht wirklich fordert, sich damit auseinanderzusetzen. Versuche Deine Gedanken zu komprimieren, das ist der Sinn eines Gedichtes und nicht in die unendlichen Weiten zu schweifen. Viel Glück.

    Liebe Grüsse
    Finja

    Ps. Der Titel ist zusehr 08/15, so heisst fast jedes 2. Gedicht. Eine kreative Überschrift macht schon vieles aus
    [Geändert durch Finja am 27-07-2005 um 15:36]

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    31
    du sprichst mir aus dem herzen. nur das ende.. ein bisschen unwirklich und zufällig. ist das dir passiert?
    Du kannst weinen vor Lachen, auch weinen vor Glück. Aber du kannst nicht lachen vor Weinen, auch nicht lachen vor Traurigkeit.

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    7
    Ich schließe mich den Vorrednern an!
    Eifersucht ist ein Leidenschaft, die mit Eifer sucht was Leiden schaft.

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    180
    @peramo,
    wenn du auf einen beitrag antwortest, dann bitte ich dich hiermit höflichst dies auch zu tun und dich nicht nur der worte anderer zu rühmen! das fällt unter spamming!

    @deathy:
    auch ich muss gestehen, dein gedicht ist schon sehr lang! ich hab mich dessen trotzdem einaml angenommen und musste leider feststellen, dass es mich auch nach der hälfte, dem letzten drittel oder dem ende nicht überzeugen konnte! meine anregung an dich wäre künftig mehr methapern und bilder zu verwenden, sie lassen dein werk lebendiger wirken! deine sprache und wortwahl klingt in meinen ohren zu flach und gewöhnlich!

    aller anfang ist schwer,
    du bist der richter, dir muss es gefallen, so lass dich nicht beirren, sondern such dir die anregungen aus, die du auch umsetzten möchtest...

    in diesem sinne
    orange

    Interpretation ist der erste Schritt zur Wissenschaft...

    Ein Paar meiner Werke:

    GefangeneLiebe
    EsLebt UndPunkt. EinGanzNormalerTag GebtMirNamen
    TotesTier ErgebenesGeben SüssesGift Liebestrank







  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    12
    Ja das ist mir wirklich passiert . Es war schrecklich und ich leide immer noch darunter . ER war meine große Liebe und jetzt ist er Tod . Hat sich wegen mir das Leben genommen . Es war ein Abschiedsbrief . ....... Danke für eure ehrlichen Meinungen ... Ich nehme jeden Tipp an und versuche ihn umzusetzen , aber Gefühle zu verkürzen ist sehr schwierig
    Der Tod erwünscht ,
    das Leben mir verhasst

  7. #7
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    Ursprünglich eingetragen von Finja
    Dein Gedicht ist viel zu lang, das schreckt enorm ab
    ist so! wenn dann der erste reim: wunderbar/da noch nicht mal einer ist, erst recht. womöglich schade um die spannende geschichte...ich werde es nicht wissen, da ich es eben nicht lesen werde
    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Liebe und Schmerz
    Von Weird-B im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.09.2006, 14:57
  2. Schmerz der Liebe
    Von tanja1208 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.01.2005, 22:55
  3. Schmerz der Liebe
    Von Trendieandy im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.2003, 07:32
  4. Schmerz der Liebe
    Von Sternchenzauber im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.03.2002, 11:36
  5. Liebe? Schmerz?
    Von kosmogirl im Forum Archiv
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.12.2001, 12:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden