1. #1
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    13
    Tief in meiner Seele versteckt
    in meinem Herzen
    sind so viele Dinge
    die ich dir sagen möchte
    doch sitze ich hier
    vor mir ein leeres Blatt
    und alles was ich schreiben möchte
    klingt so banal
    tausendmal gehört
    wie soll ich dir nur sagen
    dass meine Gefühle für dich
    so einzigartig sind
    intensiver als ein
    "ich liebe dich"
    viel mehr als ein
    "du fehlst mir"
    und langsam füllt sich das Blatt
    mit meinen Tränen
    ein Brief ohne Worte
    doch alles sagend...

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    ichfinde für deine tränen gibt es keinen nachollziehbaren grund. jedenfalls nichts, was man dem text entnehmen könnte.
    und alles was ich schreiben möchte
    klingt so banal
    tausendmal gehört

    schreibst du. da ist es aber sehr ungeschick nun noch mit den tränen zu kommen, denn diese sind (für mich) eines der kitschigsten gedichtselemente.
    der titel klingt sehr verlockend, und die idee ist sicher gut in ihrer (theoretischen) unmöglichkeit. vielleicht findest du noch einen frischeren zugang zur gelungenen umsetzung!?
    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    47
    @seelenfreundin,
    muss mich lepi anschliessen. die idee ist interessant und das bild allgemein ist schön.
    im gegensatz zu lepi finde ich aber gerade dieses:
    "und langsam füllt sich das Blatt
    mit meinen Tränen
    ein Brief ohne Worte
    doch alles sagend..."
    ausbaufähig. versuch das ganze doch in eine versform zu bekommen und male mit bildern.
    versuche kliches zu vermeiden und mit worten zu spielen.
    versuch zum beispiel die worte die dir in deinem text am wichtigstens sind rauszuschreiben und auf ein leeres blatt zu legen und dann darum den text, bzw. das gedicht zu schreiben. so kannst du die anordnung deiner begriffe von anfang an bestimmen und baust das gedicht um die schlüsselbegriffe herum auf.

    lg mari =)
    Wenn der Weg das Ziel und das Ziel das Glück, geh ich den ganzen Weg nochmal zurück!

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    13
    mir gefällt es so wie es ist

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ohne Worte
    Von Behutsalem im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.06.2012, 19:34
  2. Ohne Worte
    Von Robert E. Mirro im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.11.2006, 12:47
  3. Ohne Worte
    Von -Tsunami- im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.11.2006, 17:10
  4. Ohne Worte,ohne Überschrift *ggg*
    Von erdnuckel im Forum Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.04.2003, 16:20
  5. .....::::: ohne Worte :::::.....
    Von Styphon im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.05.2002, 14:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden