Oh Dunkelheit!

Du schmiegst dich, kalt wärmend
um mich, erdrückend befreiend
deine Farblosigkeit, um lernend
zu verblöden, verstummt aber schreiend

Lass mich dich reiten, auf Schmerzen gebettet
Klopfst an, und kommst ungebeten herein
Das Augenlicht ward nicht mehr gerettet
Sollst in schwerer Stunde bei mir sein!






Das Werk ist absichtlich so kurz gefasst. Es ist nicht als Minimallyrik gedacht, sollte es dennoch als solche gewertet werden, bitte verschieben...