Von Herzeslust getrieben
Durch des Bösen Reiben gerieben
Neu erwacht in Glanzgewand
Hebt die Hand!

Bis Wolken zittern fliegen
Bis wir ein Gewitter kriegen
Und wahrlich eins werden, Jetzt!
Überuns hetzt!

Es dringt tief in uns schleichend
Uns, Kämpfer des Höchsten zeichnet
Für immer und in Ewigkeit
Schreit, Gott bleibt!