Thema: Failed

  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    Failed

    Stürze nicht
    Steige nicht
    Falle nicht
    Fange nicht
    Gefühlszerfressen
    Gedankenzerfressen

    Empfange nicht
    Ertrage nicht
    Trauer nicht
    Triumphiere nicht
    Gefühlsarm
    Gedankenarm

    Denke nicht
    Danke nicht
    Lese nicht
    Lüge nicht
    Gefühllos
    Gedankenlos

    Fühle nicht
    Frage nicht
    Spüre nicht
    Sage nicht
    Liebe doch
    Und Lebe somit

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2005
    Beiträge
    57
    mit diesen zeien regst du zwar das denken bei dem leser an aber es ist nicht wirklich ein gedicht.
    Trotzdem muss ich zugeben das es gar nicht so schlecht ist.
    Die idee dahinter.

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    wenn du mir bitte begründen könntest, weshalb das kein gedicht ist, wäre ich dir dankbar.
    Ansonsten finde ich es schön dass mein Werk das erreicht hat was es erreichen soltle.

    MfG
    Kuse

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo Kuse,


    die Form ist zu monoton, um wirklich ansprechend zu sein und nach all den Befehlen der Bedienungsanweisung ist Deine Wende nicht mehr wirklich unerwartet.

    Es rattert sich so herunter, keine Reflexion, die jeweils beiden letzten Verse der ersten Strophen stellen auch keine Eweiterung der Befehle her, sie sind für mich nur eine Spielerei einer anderen Wortwiederholung und -ergänzung.

    Die Imperative sind leider auch nicht immer richtig gebildet, was dann natürlich auffällt ( "Trauere"/"Lies" - und "lebe" bitte klein).

    Es ist modern, sicher ist es auch ein Gedicht, aber Lyrik fehlt mir, Poesie auch - und wenn es verdichtet ist, so entzieht sich mir leider der Ansatz.


    Ich warte mal auf mehr ,
    liebe Grüße
    Anke

  5. #5
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    Hallo,

    Reflexion soll es auch nicht wirklich sein, das war nicht meine absicht. Ich habe die Wortwiederholung und -ergänzung auch nur als spielerisches Mittel eingesetzt, nicht dass das jetzt überbewertet wird.
    Poesie sollte genausowenig darin zu finden sein, die habe ich auch nicht bei mir gefunden als ich das Gedicht schrieb.
    Okay, der Rechtschreibfehler bei "Lebe" ist natürlich sehr mies, stimmt schon. Aber ich habe einfach keine Luist, jedes meiner Gedicht auf Rechtschgreibfehler zu überprüfen^^.
    Die "Bildung des Imperativs" ist mir ehrlich gesagt egal. Ein Gedicht ist Kunst, manchmal darf man auch grammatikalisch inkorrekt(!) sein, wenn es dem gedicht hilft.
    Trotzdem danke für deine Kritik

    Kuse

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hi Kuse,


    entschuldige, wenn ich jetzt gerade vehement den Kopf über Deine Aussagen schüttele! Was übrigens extrem gemein ist, weil ich eine Sommergrippe habe.

    Du redest von Kunst. Und Dein Gedicht soll solche sein. Dann ist mindeste Voraussetzung die Korrektheit und der respektvolle Umgang mit der Sprache.

    Sorry, aber für "keine Lust auf Rechtschreibung" habe ich da kein Verständnis.

    Auch nicht für Deine Ansicht zur Grammatik.

    Natürlich kannst Du Grammatik als Stilmittel beugen. Aber hier finde ich keine kunstvolle Aneignung und Verfremdung, sondern nur gedankenlosen Umgang mit Grammatik, wie die "Schnauze gewachsen ist".

    Also, Rekapitulation:
    Reflexion ist nicht gewollt,
    die Wiederholung ist gewollt,
    Poesie oder Lyrik soll nicht zu finden sein,
    es ist ein Gefühlsbericht zum Zeitpunkt des Schreibens,
    Rechtschreibung und
    Grammatik sind sekundär.

    Das alles unter der Prämisse, dass Du möchtest, dass deine Leser es als Kunst empfinden???

    Kute, tut mir leid, aber ich denke, dass Dir zur "Kunst" zumindest in diesem Werk, das "Können" fehlt. Immerhin reden wir hier über die Sprachkunst.


    Ich denke, Du wirst noch feineres posten und warte darauf,
    viele Grüße
    Anke



  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    Hiho,

    zuallererst, ich leide auch unter einer Somemrgrippe^^
    Du hast in einem Punkt recht: "keine Lust auf Rechtschreibung" ist etwas arrogant, um es dann noch als Kunst zu verkaufen.
    Allerdings muss ich imemr wieder sehen, wie eingeschränkt die Meisten im umgang mit Kunst sind. Ich definiere nicht alles als Kunst, dennoch entdecke ich einen stilvollen umgang mit der Sprache nicht in der Rechtschreibprüfung bei MSWord, sondern der Einsatz der Sprache(in jeglicher Form) an angebrachten Orten. ich beachte manche Richtlinien, manche nicht. Es sind Richtlinien. Um ein beispiel zu bringen:
    Man sollte bei einem Gedicht jeden Anfangsbuchstaben eines jeden verses groß schreiben. Ich habe genügend Gedichte gesehen, in denen dies nicht der Fall war. ich halte mich bei Gedichten nicht bei der Grammatik und der Rechtschreibung auf, sofern der Inhalt zum äußerlichen erscheinungsbild passt.

    MfG
    Kuse

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2002
    Beiträge
    7.916
    Ursprünglich eingetragen von Kuse

    ich halte mich bei Gedichten nicht bei der Grammatik und der Rechtschreibung auf, sofern der Inhalt zum äußerlichen erscheinungsbild passt.

    nathschlaeger, 27.01.2005:
    Das ist ungefähr so, als ob einer Hundekacke aus dem Entsorgungspapier nudeln würde, auf die Strasse kippte und sagen würde: "Seht her! Freunde! das ist von mir. Hurra! Lobt und preiset mich. Ich bin ein Hundekackamacher!"

  9. #9
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    101
    Sie hat doch geschrieben, dass es die mindeste Voraussetzung ist und da hat sie vollkommen recht. Dein Eminem Beispiel ist wohl mal wieder der Versuch irgendwie dagegen zu reden, denn der Vergleich hinkt.

    Zum Gedicht: Mir pesönlich gefällt dieser abgehakte Stil überhaupt nicht, aber ich weiß, dass es da durchaus andere Meinungen gibt.Geschmackssache. Ich würde jetzt nicht behaupten, dass es kein Gedicht ist. Aber nach meinem Empfinden halt kein gutes.
    Glück hat immer der gefunden, der sich seines Lebens freut.

  10. #10
    Registriert seit
    Oct 2003
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    2.806
    Ursprünglich eingetragen von nizza

    Cool. Hast du diese Definition im Reader's Digest gefunden oder wo? Ich meine, was würdest du machen, wenn jetzt Millionen von Leuten kämen und z.B. Eminems Texte für Kunst hielten? Mit deiner Definition wedeln?
    Darüber seufzen wie blöde die Leute sind
    Tu was du willst, das ist das ganze Gesetz - Aleister Crowley

  11. #11
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    Ich bin wirklich erschrocken, wie engstirnig ihr im Zusammenhang mit Kunst seid. Ihr vermittlet den Eindruck des bauern, der nicht frisst was er nicht kennt. Was euch nicht gefällt, ist keine Kunst. Was nicht euren sturen starren Definitionen von Kunst entspricht, ist keine.

    Ihr denkt zusehr in euren Grenzen, als das ihr Neues zulassen könnt. Ihr sprecht oft von "Du machst etwas, das nicht neu ist", wehrt euch aber gegen alle neuen Ströme, Ideen, gedanken und Formen, da sie nicht der alten Richtlinie und den alten Definitionen entsprechen.
    ich würde gerne auf das Eminem-Beispiel eingehen. Ich mag eminem auch nicht besonders, dennoch respektiere ich seine Arbeit und sehe es als Kunst an. Für mich stellt sich gar nicht die Frage, ob es Kusnt ist, sondern wie gut ich diese Kunst finde.
    um es zu verdeutlichen, will ich aus Eminems Arbeitsgenre gerne auch andere Musikanten hinzuziehen. Das Hamburger trio "Beginner" betreibt die kunst des Sprechgesangs und dazu gehört das texten von sich reimenden Versen auf höchstem niveau in der deutschen Musikszene. Werke wie "Füchse" und "Das Boot" sind hervorragende Beispiele für eine einzigartige Art und Weise mit Sprache umzugehen.
    Wenn man sich Eminems Texte durchliest, merkt man auch dass es eine Art und Weise ist, mit Sprache umzugehen, und oft nichtmal eine Schlechte.

    Zuletzt noch ein kleines Beispiel: William Shakespeare schrieb sehr anrüchige Texte, er gilt als einer der größten künstler die unsere Geschichte hervorgebracht hat.

    Kommt von eurem trip runter und erkennt dass es neue Arten und Formen der Kunst gibt.

    MfG
    Kuse

  12. #12
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo Kuse,


    Dir will ich natürlich antworten.

    Ich stelle nicht in Frage, dass man alle möglichen Stilmittel, Formen, Wege nutzen kann. Auch nicht korrekte Orthographie und Grammatik können das sein. Aber das sollte man meiner Meinung nach bewusst tun, weil man etwas damit bezweckt.

    Ursprünglich eingetragen von Kuse:
    Aber ich habe einfach keine Luist, jedes meiner Gedicht auf Rechtschgreibfehler zu überprüfen^^.
    Die "Bildung des Imperativs" ist mir ehrlich gesagt egal.
    Das heißt dann für mich schon, dass es nicht gewollt und ein Stilmittel, sondern nachlässig ist. Wenn Dir das reicht? Die Fehler kannst Du ja auch verbessern, sie sind mir halt aufgefallen.

    Mir persönlich gefällt eben Dein Gedicht nicht, in dieser Form. Das "mir" hätte ich dazu schreiben sollen, das stimmt. Ich dachte, das liest man raus. Und dass es ein Gedicht ist, habe ich ausdrücklich nicht in Frage gestellt.

    Die angeführten Beispiele für andere Künstler, die man auch nicht in Frage stellt, sind sicherlich richtig, aber ich würde mich da fragen, ob sie ihr Handwerk verstehen, und deswegen als Künstler bekannt sind. Sahkespeare oder Goethe haben nicht nur tolle Werke produziert, sondern auch Schrott und besoffene und verhurte Ergüsse. Aber, sie konnten schreiben, gell?

    So, ich denke, wir liegen nicht weit auseinander.

    Nur weil ich keinen Zugang zu Deinem Gedicht finde, heißt das ja nicht, dass andere es nicht vielleicht tun.


    Liebe Grüße


  13. #13
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    Ausnahmnsweise habe ich dich, therzi, auch gar nicht gemeint. mir war bewusst, dass dir das gedicht nicht gefällt, aber du es trotzdem als ein solches anerkennst. Das verdient meinen Respekt.
    Und wie schon gesagt, Meine Unlust Rechtschreibfehler zu verbessern ist...arrogant und anzuprangern. Die sache mit dem imperativ...da haben wir zwei einfach verschiedene Meinungen, ich denke beide sollte man respektieren und es dabei belassen.
    Ich sprach eher die Leute an, die nichts besseres zu tun haben als zu pauschalisieren.

    MfG
    Kuse

  14. #14
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    Ich denke die betroffenen Leute werden es merken dass sie von mir kritisiert werden.

    Du wirfst die altbekannte Frage auf: Wenn ein baum im Wald umfällt, aber keiner ist da, gibt es trotzdem ein Geräusch?

    Die "Kunst" Eminems definiert genausowenig über die sprachliche korrektheit wie durch seine popularität. Ein guter Freund von mir schreibt auch texte, seine Musik mögen nur 4 bis 5 Leute, trotzdem ist es meinen Augen Kunst.

  15. #15
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    27
    Man kann jede Beleidigung schön verpacken
    Trotzdem fände ich es weitaus schöner, wenn du mir das erklären würdest was du wirklich meinst, denn anscheinend bin ich deiner hohen interpretation und deinem hohen Diskussionslevel nicht gewachsen, also zeige wahre Größe und passe dich meinem Niederen niveau an

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden