1. #1
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    101
    An einen Lockenkopf

    Ringellocken, schwarz und kraus,
    über waldseegrünen Blicken,
    schauen neckisch drunter raus-
    hör` mein Herz schon schneller ticken.

    Sommersprossen zaubern Sonnenschein
    in mein verblüfftes Mondgesicht.
    Dein Lächeln brennt sich in mich ein.
    Dein Name? Int'ressiert mich nicht.


    Glück hat immer der gefunden, der sich seines Lebens freut.

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    sehr hübsch. aber was um himmelswillen hast du dir in z1s2 gedacht???
    das ist ja wohl das hinterhältigste, was mir seit langem passiert ist. da lehnt man sich gemütlich ins metrum, lässt sich der geschichte entsprechend fröhlich treiben, und wird dann an ebengenannter stelle unverhofft verletzt...
    lotte-lorelei der gedichteleser....
    ansonsten eine wunderschöne beschreibung.
    gruass lepi
    [Geändert durch leporello am 07-08-2005 um 21:40]
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    16
    ich finde das Gedicht sehr süß geschrieben und beschrieben. Die Ringellocken und Sommersprossen (da fühl ich mich fast schon angesprochen *lach*) Scherz bei Seite...es schönes kurzes, aber ausdrucksstarkes Gedicht!

    Grüßle
    Kulti
    Hyperaktive Menschen sind den Anderen einen Schritt voraus!!

  4. #4
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    101
    Vielen Dank für die netten Kritiken!
    @Leporello: Du weißt nicht ,was soll es bedeuten... Ich könnte jetzt dreist behaupten, dass ich die Metrik geändert habe, weil mir die Sommersprossen besonders lieb sind, aber die Wahrheit ist, ich wollt den Satz so schreiben wie er is, auch wenn er nicht passt.
    Liebe Grüße
    Lotte
    Glück hat immer der gefunden, der sich seines Lebens freut.

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    was wäre mit

    Sommersprossen zaubern -schein
    in mein verblüfftes Mondgesicht.
    [...]

    aber manchmal muss es eben einfach so stehen, wie es muss, da gebe ich dir recht.
    g.l.
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  6. #6
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    101
    Nnnnjanneinnnvielleicht..
    Oh man, du verdirbst mir noch meinen Lieblingssatz
    Aber du hast schon recht.Deine Alternative reißt mich jetzt wiederum auch nicht von meiner gemütlichen Kuschelcouch.
    Ich überleg mir was.

    Glück hat immer der gefunden, der sich seines Lebens freut.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Lockenkopf
    Von Walther im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.02.2017, 14:28
  2. In memento an einen Frühling und an einen Großvater
    Von frischfisch im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.04.2014, 14:31
  3. Einen Koller, das Leben hat einen, kriegt einen Koller.
    Von hoeyo im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.06.2006, 03:55
  4. Für einen einen Freund...
    Von *...* im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.05.2006, 20:11
  5. An einen Freund den ich durch einen Unfall verloren hab
    Von Schatzibabe im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.06.2005, 20:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden