1. #1
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    69
    Verheult steht dort am Wegesrand,
    Ein Kind von fünf sechs Jahren,
    Hält zitternd eine kalte Hand,
    Wenn Panzer vorbei fahren.

    Es rast ein Schatten übers Land,
    Mit lautem Donnern fliegt er fort,
    Die roten Flecken an der Wand,
    Sind Male für den Schauerort.

    In Trümmern liegt nun seine Welt ,
    Ruinen sind ein neues Heim,
    Und was der Teufel vormals hält,
    Ist nur ein lügenhafter Keim.

    Pagan, den 24. Juli 2003

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Begreift man das Ausmass der Folgen eines Krieges fuer Kinder,kann man kaum dein Gedicht kritisieren.
    Doch in der letzten Strophe verstehe ich nicht:

    Und was der Teufel vormals hält,

    meinst du ein Versprechen des Taeufels,oder was der Taeufel in der Hand haelt?
    Erklaerung wuerde mich freuen
    Amrei-lyrics
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das Lied vom Krieg (zu Tanz zwischen Frieden und Krieg)
    Von Haiti Jupiter im Forum Dramatik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.06.2017, 11:52
  2. Krieg ohne Krieg
    Von Herr_Snyder im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.03.2017, 03:59
  3. Krieg der Engel 1-3 / Krieg der Engel der Nachruf
    Von alex-b-roxx im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 29.07.2008, 21:21
  4. Nach dem Krieg
    Von Sky1986 im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.03.2007, 11:50
  5. Ein Jahr nach dem Krieg
    Von Innere Liebe im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.03.2004, 19:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden