1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    17
    Du denkst du kennst Sie doch nichts ist wie es scheint,
    wenn sie alleine ist, alleine weint, es sie zerreist, und du weisst
    dass alles was man dir sagt Lüge bleibt, selbst wenn die Wahrheit erscheint!

    Es ist wie es ist und es ist wie es bleibt, die Lügen motivieren die Wahrehit zu finden,
    den Durst zu löschen, dem Guten zu lächeln sich dem Bösen zu winden.
    Doch ich seh mit offnen Augen das Licht wirft langsam Schatten, die Lügen fliegen,
    die Wahreit beginnt zu landen, auf Bahnen der paradoxen Lebensweise,
    der Geselschaft, der Trauer, der sozialen Gemeinde.

    ich denk nicht dass du erschüttert bist über die harte Realität,
    dass du bettest und bemerkst dass du dich verwählst,
    die Fehler zu suchen wo sie enstehen,
    anstatt sie zu verstecken und neue zu begeh'n!

    du denkst interesse ensteht aus Launen heraus,
    auf Basis der emanzipierten Geselschaft die als solche bewegt,
    doch was ein jeder von euch ignoriert; ist dass man durchs lügen erst die Wahrheit versteht!

    Sucht bei euch anstatt Lügen zu verbreiten, die euch zeigen dass ihr überlegen seid,
    das Gefühl erschafft das ihr stärker wurdet, doch es spricht nur der blinde neid,
    sie erschuf was ihr nie erlaubt, ein schönes Wunder von ihr selbst erbaut!
    zerstört durch Worte die erlösen, jede Lüge eins der zehn Gebote!

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Katar - jetzt wieder in Österreich
    Beiträge
    888
    Guten Morgen!
    Ich finde dein Gediucht eine ernstzunehmende Sache.Mir gefaellt was es aussagt.
    Doch finde ich die einzelnen Zeilen zu unterschiedlich lang und teils unnoetig lang fuer ein Gedicht.Vielleicht solltest du die Strophen anders gestalten,wie z.B.

    Du denkst du kennst Sie
    xXxXx
    doch nichts ist wie es scheint,
    xXxXxX
    wenn sie alleine ist, alleine weint,
    xXxXxx,xXxX
    es sie zerreist, und du weisst
    xXxX,XxX
    dass alles was man dir sagt Lüge bleibt,
    xXxxXxXXxX
    selbst wenn die Wahrheit erscheint!
    xXxXxxX

    nun ergibt sich,dass die Metrik auseinanderfaellt,doch mit kleinen Umformulierungen ist das nicht schwer zu beheben.z.B.

    Du denkst,dass du sie kennst,
    xXxXxX
    doch nichts ist,wie es scheint,
    xXxXxX
    wenn sie alleine weint,
    xXxXxX
    zerreisst,und doch du weisst
    xXxXxX
    Gesagtes Luege bleibt,
    xXxXxX
    selbst,wenn die Wahrheit nun erscheint.
    xXxXxXxX

    Du musst ja nicht meine Wahl der Formulierungen treffen,du solltest deine eigene finden,doch zeigte ich dir ein Beispiel,dass du verstehst,was ich meine.Auch,wenn du die Zeilen laenger halten moechtest solltest du die Metrik beachten,damit die Aussage nicht durch Leseschwirigkeiten gestoert wird.
    Amrei-lyrics
    Licht ist Nahrung fuer die Seele

    Sammlung

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Last der Wahrheit
    Von Hans Plonka im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.03.2010, 14:13
  2. Wahrheit
    Von KusaSamil im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.02.2010, 08:22
  3. Die Lyriker - und die reale Welt
    Von Montag im Forum Gesellschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.12.2009, 10:54
  4. Die reale Sehnsucht
    Von Mike89 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.12.2008, 14:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden