Verrückt

Verrückt, dass ich sie immer hasste,
die Hügel, die du jetzt liebkost.
Du liebst die Formen. Nicht nur Trost,
es ist Erotik, die sie fasste.

Verrückt, dass dir je einer sagte,
du seist nicht attraktiv und ich
jede Faser liebe und mich
in deine Arme lustvoll wagte.

Verrückt die Welt, verrückt die Sicht.
Schwerelos sind Menschenworte.
Sei du das Schloss und ich die Pforte.
Das Übrige bewegt uns nicht.

Francesca
Franziska Maneck