1. #1
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576
    Unruhig schlafend in der Nacht,
    deine Decke ganz zerwühlt,
    schweißgebadet wachst du auf,
    dein kleiner Körper unterkühlt.
    die Fentser sind weit aufgerissen,
    traurig und ganz irritiert,
    umklammerst du dein Kissen.

    Kleine Schritte laufen Zaghaft,
    immer weiter Richtung Tür,
    frage dich nicht mehr warum,
    du kannst doch nichts dafür,
    du bist zu klein um zu verstehen,
    welches Spiel dein Körper treibt,
    kannst du noch nicht sehen.

    Traust dich auf den dunkeln Flur,
    nur ein Hemd verhüllt dein leib,
    draußen ist es bitter kalt,
    nur die Angst ist dein verblib,
    achtlos läufst du hin und her,
    die Straßen bis zum Horizont,
    bedrücken dich so sehr.

    Wie oft hab ich dir schon gesagt,
    schau wenn du sie überquerst,
    zu groß ist draußen die Gefahr,
    als das du dort alleine wärst,
    von weiten scheint ein grelles Licht,
    warum nur ranntest du nicht fort,
    bevor es deinen körper bricht?

    Was machte dir nur solche Angst,
    das du vor Trauer fast erblindest,
    das du die Furcht vor Dunkelheit,
    so zaghaft überwindest,
    warum hast du mich nicht geweckt,
    und mir gesagt was dich so quält,
    deine Hand nach mir gestreckt,
    und mir gezeigt was dir so fehlt?

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    186

    Hey!

    Ja ich bin es schon wieder, sorry aber immer wenn ich deinen Namen lese muss ich mir auch dein gedicht durchlesen...

    Echt ergreifend was du da so schön nieder geschrieben hast, ich bin mir nur noch ein wenig in der Interpretation unsicher, könntest du mir eine geben?
    Ganz liebe Grüße Blüte

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576
    Hey Blüte,
    freut mich wenn dir meine Gedichte gefallen.
    Eine kleine Interpretation? Naja also eigentlich lasse ich es immer Jeden selbst entscheiden, was er in die Gedichte hineininterpretiert, ich kann dir aber gerne sagen welche Interpretation ich dafür handhabe.

    Im eigentliches Sinn geht es um ein kleines Kind,(maximal 4 oder 5jahre) das mitten in der Nacht schweißgebadet von einem Alptraum aufwacht. Ganz verwirrt und ängstlich spürt es wie sein Körper zittert und friert. Ganz unbehälligt ohne, wie es eigentlich normaler Weise üblich für so ein kleines Kind ist, sich unter der Decke der Mutter zu verkriechen) läuft es raus auf die Straße, ohne der Dunkelheit oder dem Verkehr einen Blick zu würdigen. Auch die grellen Lichter (das Auto) sieht es nicht, dann war es zu spät.
    :::::::::::::::::::::::::::::::::
    Was machte dir nur solche Angst,
    das du vor Trauer fast erblindest,
    das du die Furcht vor Dunkelheit,
    so zaghaft überwindest,
    warum hast du mich nicht geweckt,
    und mir gesagt was dich so quält,
    deine Hand nach mir gestreckt,
    und mir gezeigt was dir so fehlt?
    ::::::::::::::::::::::::::::::::::
    = das sind die quälenden Gedanken einer Mutter, warum nur kam mein Kind nicht zu mir, sonder rannte in die Gefahr?

    Verstehst du was ich meine?
    Liebe Grüße Hope88

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    186
    Ah jetzt verstehe ich, dankeschön.
    Aber ist das nicht ein wenig traurig?
    Hast du das auch selbst erlebt?
    LG blüte

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576

    Hey Blüte,

    Naja es steht ja auch bei Trauer und Düsteres, sicher ist es irgend wie Traurig, aber das ist ja auch die passende Kategorie dafür..
    Nein das habe ich zum Glück noch nicht selbst erlebt, das möchte ich auch gar nicht, diese Erfahrung darf mir ruhig erspart bleiben...
    Lieben Gruß Hope88

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    20

    Smile

    hy
    wow ich bin wieder mal begeistert von deinen gedichten würde auch mal so was schöne schreieben
    naja egal ich finde das gedicht einfach wahrsinn (nicht falsch verstehen) ich find du drückst dich in deinen gedichter immer sehr verständlich aus obwohl es nicht verständlich ist das ist schön weil dann sitzt man lange da und kann überlegen das find ich cool und daher lese ich deine gedichte gern=)
    mach bitte so weiter und erfreu uns immer wieder mit deinen werken


    liebe grüße NiRvAnA_gIrL
    so remeber it's better so burn out than to fade away

  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    17
    hey, finde dein Gedicht klasse! Man kann sich richtig hineinfühlen und man bekommt gute Bilder, als ob man einen Film anschauen würde!
    darf man fragen, wie du auf dieses thema gekommen bist?
    Liebe Grüsse und gute Nacht

  8. #8
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    576
    Hey ihr beiden,
    Dankeschön für eure lieben Worte, freut mich wirklich wenn es euch gefallen hat..
    Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie ich darauf gekommen bin, ich saß einfach am Computer und hatte eine ziehmlich schlechte Laune und war niedergeschlagen. Aufeinmal sprang mir die Idee in den kopr und ich habe angefangen darüber ein gedicht zu schreiben...
    Lieben gruß Hope88

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Keine Zeit doch die Liebe.
    Von Wortetanzen im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.09.2015, 22:00
  2. DOCH!!! du hast es getan!
    Von heimlicheFeder im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.07.2006, 10:18
  3. Wir sind doch selbst Schuld (überall)!
    Von Hojaro im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.10.2005, 20:41
  4. Dann hast du nichts zu suchen bei uns und auch keine Chancen sonstwo auf dem freien M
    Von faces&feelings im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.07.2004, 09:55
  5. ... doch keine angst
    Von wüstenblume 123 im Forum Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.07.2002, 22:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden