Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Disentis(GR:Schweiz)
    Beiträge
    125
    Wäre ein Lied
    So leise, stumm
    Und ohne Zuhörer…

    Wäre ein Schrei
    ohne Sinn, weich
    und unhörbar…

    Wäre eine Wunde
    Tief, schmerzlos
    Und voller Erinnerung…

    Wäre der Tod
    Müde, erstarrt
    Und ohne Trauer…

    Wäre jedes Lachen
    Wertlos, herzlos
    Und ohne Wirkung…

    Wäre ein Gedicht
    Kalt, leer
    Und ohne Aussage…


    Dann würden Sonne, Mond und Sterne
    Ohne Grund die Welt erhellen
    Und das Leben jedes Menschen
    Wäre unnötig mit Schätzen bereichert.

    (c) Daniela Flepp 11.08.05
    Das Geheimnis des Könnens liegt im
    Wollen

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    262
    Hallo Tigi!

    Dein Gedicht gefällt mir. Es macht wieder einmal klar, wie wichtig es ist, die Hoffnung nicht aufzugeben, auch wenn das manchmal schwer fällt.

    Sehr schön, weiter so!

    Grüße,
    traumfänger

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Disentis(GR:Schweiz)
    Beiträge
    125
    Danke sehr.. freut mich

    Naja eigetlich ist es gar kein Gedicht für mich.. es sind Gedanken-Fetzen, die angeordnet sind.. Würde viel dafür geben, richtig Gedichte zu schreiben, jedoch habe ich momentan nicht die Zeit es richtig zu lernen und nicht die Fähigkeit, zu reimen

    Danke für deinen Kommentar
    Lg
    Das Geheimnis des Könnens liegt im
    Wollen

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2005
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    346
    Hi Tigi!
    Mir gefällt es auch!! Schöne Bilder, über die man nachdenken kann... sollte! Denn wem ist noch bewußt, welche Schätze wir überhaupt besitzen?!
    Und - warum darf ein Gedicht nicht aus Gedankenfetzen bestehen??? Klar, Du könntest noch schöne Worte um Deine Aussagen spinnen, aber würden sie dann noch so klar rüberkommen? Laß es so!!!
    * Zauberfee *


    Ich freu mich über jede weiterführende Kritik!!!

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Disentis(GR:Schweiz)
    Beiträge
    125
    Danke dir für dein Kommentar Zauberfee.. freut mich, wenn es dir gefällt..

    Die Frage der Lyrik, denke ich besteht darin, mit wenig Worten so viel wie möglich auszusagen. Ich versuche gern, Worte anders in Verbinung zu setzen um die Wirkung und die Aussage umzukehren. Jedoch was ein Gedicht wirklich ausmacht, scheint an meinen zu fehlen.. Doch wie man das schön sagt: was nicht ist kann noch werden. Und Übung macht den Meister.. hehe
    Danke dir für deine Meinung
    Lg
    Das Geheimnis des Könnens liegt im
    Wollen

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    262
    Hallo Tigi!

    Warum die Selbstzweifel?
    Die Reime machen noch kein Gedicht und das, was du als "nur Gedankenfetzen" bezeichnest, sind Aussagen, die zeigen, dass du dir Gedanken machst und zum Nachdenken anregen.
    Außerdem sind sie in ansprechender Form dargestellt.
    Jeder Mensch definiert Lyrik anders, aber ich denke, es ist auch wichtig, dass du deinen eigenen Stil findest.
    Und nebenbei: Du schaffst es, mit deinen Worten eine ganze Menge auszusagen, als mach so weiter, mir jedenfalls gefällt's.

    Liebe Grüße,
    traumfänger

  7. #7
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Disentis(GR:Schweiz)
    Beiträge
    125
    Selbstzweifel würde ich es nicht unbedingt nennen, ehner ein kritisches Betrachten meiner Gedichte... Du hast absolut recht, dass jeder Mensch Lyrik anders definiert, und für mich ist es ziemlich wichtig, meinen Stil beizubehalten.. Ich liebe es jedoch, mit der Wirkung zu experimentieren und durch Reime, bekämen die Worte wieder eine andere Aussage.
    Ich danke dir für das Lächeln

    Lg
    Das Geheimnis des Könnens liegt im
    Wollen

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.656
    Hallo Tigi,

    ich bin auch der Meinung, dass deine Selbstzweifel ganz und gar unbegründet sind. Du bist eine Dichterin, das obige Gedicht beweist es. Punkt.

    Du hast in wenige Worte mehr Weisheit in lyrischer Form verpackt, als die Summe der lebenslangen Gedanken manch anderer Menschen ausmacht.

    Grüße

    Thomas
    "Man schreibt nicht, was man schreiben möchte, sondern was man zu schreiben fähig ist."
    Jorge Luis Borges


    Mein Wiedereinstiegsgedicht nach all der Zeit: So ist mein Herz ein dunkler Teich

    Meine Werke und meine Empfehlungen.

    Freiwillige Selbstverpflichtung 3:1

    Und hier noch auf Wunsch von Nachteule etwas von ihm (als Dank für die Hilfe im Mod-Faden): Nachteule

  9. #9
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Disentis(GR:Schweiz)
    Beiträge
    125
    Ich danke dir für deinen Kommentar .. Freut mich das zu hören

    Naja manchmal muss man die Gedanken die man hat nur wahrnehmen.. und das ist das was bei meinen Gedichten zählt.. Wirkung erziehlen und Gedanken vermitteln.
    Danke
    Lg
    Das Geheimnis des Könnens liegt im
    Wollen

  10. #10
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.366
    Hy Tigi,
    mir gefällt Dein Gedicht auch sehr gut, vor allem deshalb,
    weil man sich auf des Lebens Schätze wieder besinnt. Die An-
    merkung von Zauberfee hat es exakt getroffen.
    Mit dieser Rückbesinnung fühlt man sich wieder besser.
    Gut erfaßt,
    liebe Grüße,
    Dana

  11. #11
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Disentis(GR:Schweiz)
    Beiträge
    125
    Hallo

    Auch dir ein Dankeschön für deinen Kommentar..
    Wenn ich dieses Besinnen mit meinem Gedicht bewirkt habe, so habe ich durchaus das Ziel erreicht.
    Danke und ein Lächeln für dich
    Lg
    Das Geheimnis des Könnens liegt im
    Wollen

  12. #12
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    177
    Super! Gute Idee und klasse ausgeführt! Suse
    Windsbraut

  13. #13
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    36
    Hallo Tigi!

    Dein Gedicht gefällt mir sehr. Durch die kurzen Absätze und das "wäre" baut es eine Art Spannung auf, man wartet irgendwie auf das "dann".
    Ich finde nicht, daß ein richtiges Gedicht gereimt sein muß. Für mich ist am wichtigsten, daß ein Gedicht etwas auslöst oder Bilder im Kopf entstehen läßt...einen quasi ins Rollen bringt. Viele Reime sind an den Haaren herbeigezogen! Und letztendlich ist Abwechslung doch schön...
    Lieber Gruß, Caro

  14. #14
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Disentis(GR:Schweiz)
    Beiträge
    125
    Hey Windsbraut
    Danke dir für den Kompliment.. freut mich, sogar sehr..

    Hallo Tequilla

    Auch dir ein Dankeschön.. ich finde auch nicht, dass alle Gedichte gereimt sein müssen, aber das Reimen zu beherrschen hat auch noch niemandem geschadet.. und letztendlich kommt es daraus an Gedanken aufzuschreiben und eine Wirkung beim Leser zu erzielen.. Danke dir
    lg
    Das Geheimnis des Könnens liegt im
    Wollen

  15. #15
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    8
    Wow.
    Dieses Gedicht ist wirklich wunderbar.
    Ich mag diese Wiederholungen und die passende Wortwahl.
    Das Ende ist einfach fabelhaft.
    Einfach ein wunderschönes Gedicht.
    Being perfect has never been my intention.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden