Thema: Sündenfrucht

  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2005
    Ort
    Karneval-City
    Beiträge
    383
    Du zeigtest mir die Welt
    Und bewegtest mein Herz
    Öffnetest mir die Augen
    Doch verschlossest meinen Mund

    Du lehrtest mich Liebe
    Und brachtest mein Glück
    Befreitest meine Seele
    Doch vergrubst mir meinen Geist

    Zerstörtest meinen Traum
    Rütteltest an meinem Heil
    Wie an einem Baum
    So fiel ein Apfel herab
    Die verbotene Frucht
    Doch ich nahm sie

    Und erstickte daran...
    [Geändert durch Lacerated Fairy am 16-08-2005 um 01:05]

  2. #2
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    60
    Hallo,

    also wenn ich mich mal dazu äußern darf...

    Erstens, das Versmaß. Aber mach dir da nichts draus, da hatte/habe ich auch Probleme.

    Du zeigtest mir die Welt 6
    Und bewegtest mein Herz 6
    Öffnetest mir die Augen 7
    Doch verschlossest meinen Mund 7

    Du lehrtest mich Liebe 6
    Und brachtest mein Glück 5 (vielleicht noch ein "mir")
    Befreitest meine Seele 7
    Doch vergrubst mir meinen Geist 7

    So viel ein Apfel herab

    Meintest du vielleicht "fiel"?

    Danach hast du dich scheinbar nicht mehr um das Versmaß gekümmert.

    Wenn ich mich mal an eine Interpretation heranwagen darf...

    Du zeigtest mir die Welt
    Und bewegtest mein Herz
    Öffnetest mir die Augen
    Doch verschlossest meinen Mund
    Die ersten drei Verse haben noch eine recht positive Grundstimmung. Dort scheint die Beziehung, vermute doch, dass es darum geht, noch durchaus Vorteile zu haben, was aber vielleicht daran liegt, dass sich die ganze Sache noch im Anfang befand. Da trägt man ja noch die "rosarote Brille". Doch in V4 zeigt sich ja ebreits eine sinistere Stimmung, durch das
    verschlossest meinen Mund
    Die zweite Strophe ist ähnlich aufgebaut. Die ersten drei Verse haben weider etwas glückliches, wobei der letzte Vers erneut etwas unheilvolles andeutet. Da scheint der Liebe Verblendung stattgefunden zu haben. Aber wer kennt das nicht?

    Zerstörtest meinen Traum
    Rütteltest an meinem Heil
    Wie an einem Baum
    So viel ein Apfel herab
    Die verbotene Frucht
    Doch ich nahm sie

    Und erstickte daran...
    Denke doch mal, dass mit "zerstörtest meinen Traum" den Traum der "vollkommenen Liebe" gemeint ist. In dieser Strophe wird das lyr. Ich, durch Taten des Partners, von denen einige nur schemenhaft angedeutet wurden, wachgerüttelt. Das "Heil" wurde "gerüttelt", nehme an, dass das Seelenheil gemeint ist.
    Der Apfel... Nunja. Er scheint so etwas wie eine Allegorie für die Erkenntnis zu sein, die Erkenntnis, dass die Beziehung im Grunde schlecht gewesen ist. Jetzt, wo dieser "Apfel" "abgefallen" ist, könnte man eigentlich mit der Thematik abschließen. Doch anstatt dies zu tun, "nimmt" das lyr. Ich den besagten Apfel, verspeist ihn, ignoriert also bewusst diese Erkenntnis, und "erstickt daran".

    Edit: Mir fällt gerade wieder auf, dass die Verwendung des bilblischen Motivs vom Baum der Erkenntnis, dessen Frucht ja so unheilvoll wurde, gut gelungen ist.

    Also schon ein nette Gedicht, wenn es denn so bewusst geschrieben wurde. Nur an der Form kann man etwas verbessern, ist aber geschmacksabhängig, wie sehr man feste Formen bevorzugt.
    ...

    Mensch. Das hat mal wieder Spaß gemacht. Wie damals im Deutschunterricht. Muss ich mal öfter machen
    [Geändert durch Eisstille am 16-08-2005 um 12:00]
    "Der Gott, der mir im Busen, kann tief mein Innerstes erregen; Der über allen meinen Kräften thront, er kann nach außen nichts bewegen."

    Goethe, Faust

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2005
    Ort
    Karneval-City
    Beiträge
    383
    Hallo.^^

    Also erstmal muss ich mich für das "viel" (was eigentlich ----->"fiel", wie du ja schon richtig gesagt hattest, heißen sollte)entschuldigen.
    Ich habe keine Ahnung, wie ich auf diesen >grandiosen< Rechtschreibfehler gekommen bin!
    Nachdem ich diesen bemerkt hatte, fasste ich mir auch direkt einmal an den Kopf (obwohl ich ihn wohl besser gegen die Wand hätte schlagen sollen... Naja, auch egal.)

    Deine Interpretation, für das, was ich da fabriziert habe, finde ich sehr treffend.
    Wenn du nochmal die Zeit und Lust dazu findest, würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du mehr meiner "Gedichte" (, wenn man es denn so nennen kann) deuten würdest.

    Übrigens hast du auch mit der Form auch wieder Recht, aber ehrlich gesagt halte ich mich ungerne an solche Sachen.
    Ich schreiben fast ausschließlich freie "Texte".
    Ich bin mir nicht ganz sicher warum, aber das lässt mir wohl mehr Spielraum für meine Metaphern...

    Danke nochmal! ^^

    mfG Fairy

  4. #4
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    60
    Na freut mich ja, wenn meine Interpreation deiner Intention nahe kommt.

    Was die Form angeht... Generell bin ich auch der Meinung, dass Gefühl vor Form geht, wenn man es denn schick verpacken kann.

    Aber da man sich hier in einem Forum befindet, was ja auch in Ordnung ist, in dem auf eine gewisse Form bestanden wird, sollte man schon versuchen, sich in die Formthematik einzugliedern.
    Musste auch schon feststellen, dass wenn man keine gewissen Regeln einhält, es passieren kann, dass man nicht beachtet, bzw. kommentiert wird.

    Ist ja auch in Ordnung, schließlich befindet man sich einem von einer Person geschaffenen Raum, in dem man Regeln einhalten sollte.

    Also wenn du hier größere Anerkennung ernten willst, dann versuche dich mehr mit der formalen Gestaltung eines Gedichtes auseinanderzusetzen.
    "Der Gott, der mir im Busen, kann tief mein Innerstes erregen; Der über allen meinen Kräften thront, er kann nach außen nichts bewegen."

    Goethe, Faust

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    548
    Ich glaube nicht, dass man bei einem Gedicht, dass auf formelle Strukturen verzichtet, automatisch von einem "Gefühlsgedicht" sprechen kann. Allein der Begriff von "Gefühl" ist schwer überstrapaziert und ziemlich mies ausgelegt.

    Weiters ist es nur Deine Mutmaßung, dass man hier auf Form besteht. Worauf man hier besteht ist die ernsthafte Auseinandersetzung mit Lyrik und Poesie. Ein Gedicht anhand vorhandener (Oder eben nicht vorhandener) Metrik zu beurteilen ist so, als ob Du ein Geschenk nach dem Geschenkpapier bewertest.

    Es gibt hier mehr als genug völlig bedeutungslose, aber metrisch einwandfreie Gedichte - sind sie nun deshalb gut zu heißen, weil sie metrisch so schlüssig sind?

    Da wird die Jacke zu einfach gestrickt.

    Zum Text:

    Grundsätzlich könnte mir Idee gefallen, wenn Du sie nicht in einem so gestelzten Ton bringen würdest.
    Das von Dir verwendete aktive Präteritum (Machtest, sagtest, tatest) tritt in einer schwer verdaulichen Ballung auf - das tut dem Text kein bißchen gut.

    lg/Peter


  6. #6
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    60
    @nathschlaeger

    Ganz ruhig. Ich wollte hier weder das Forum, noch die Personen in diesem angreifen. Es ist doch aber so, dass hier viele Wert auf Form legen beziehungsweise diese im besonderen Maße schätzen und dann auch einem Gedicht noch "postiver gestimmt" sind. Den Satz jetzt bitte nicht wieder falsch auslegen.

    Ich habe auch nicht von Gefühlsgedichten geredet. Ich wollte halt nur sagen, dass für mich die Aussage oft vor der Form kommt, ich es zwar bewundere, wenn jemand die Form perfekt einzusetzen weiß, aber es für mich wichtiger ist, dass einGefühl gut rübergebracht wird.

    Um mich zu wiederholen, ich wollte hier niemanden angreifen.
    "Der Gott, der mir im Busen, kann tief mein Innerstes erregen; Der über allen meinen Kräften thront, er kann nach außen nichts bewegen."

    Goethe, Faust

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    548

    Wink

    Hallo,

    Ich bin mitnichten aufgeregt, brauche mich also nicht zu beruhigen

    Ich habe auch nicht geschrieben, Du würdest das Forum angreifen.
    Und die Leute hier können hier Wert auf Metrik und Form legen, bis sie wie erstarrte Monolithen in der Wüste stehen, gleichsam geformt und bedeutungslos, wenn ihnen das gefällt - diese Wertvorstellungen sollten in Dichtern kein Gefühl der Verbindlichkeit erwecken.

    Mich lässt das Gänsegeschnatter der Metrikfetsichisten generell kalt - vor allem, weil ich von diesen Leuten noch fast kein Gedicht gelesen habe, dass in mir nachschwingt.
    Ich sehe in dem zu besprechenden Gedicht das Potential, nachzuschwingen, weil es eine Atmosphäre schafft und nicht ebendiese zu tode erklärt, sondern Fragen offen lässt.

    Es wäre schön, wenn sich der Autor /die Autorin mal zu Wort melden würde, damit das nicht zu einer Doppelconference zwischen uns beiden verkommt.

    lg/Peter
    [Geändert durch nathschlaeger am 16-08-2005 um 11:19]

  8. #8
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    60
    Vielleicht sollten wir generell das Thema abschließen oder es zumindest nicht hier diskutieren. Wird sonst zu Off-Topic
    "Der Gott, der mir im Busen, kann tief mein Innerstes erregen; Der über allen meinen Kräften thront, er kann nach außen nichts bewegen."

    Goethe, Faust

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden