1. #1
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    718

    Sieben Nächte


    schreiten umher
    Fünf sind gebrechlich
    eine ist mächtig
    Jene am Schluss
    die letzte sein muss


    Sieben Schnitte öffnen die Haut
    Keiner ist tödlich
    nur einer tief wirklich
    Qualen zur Freiheit
    der Belanglosigkeit


    Sieben Seelen entweichen
    Fleisches Gesicht
    am Lichte zerbricht
    im Fließen der Zeit
    Körperlosigkeit


    Sieben Brücken verbrannt
    Aus Asche dein Kleid
    gefräßig das Leid
    Die besondere Nacht
    hat dich mächtig gemacht



    © by Herbert Gerke 2005


  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    262
    Uiuiui...!

    Noch mal lesen,
    tief durchatmen,
    lange nachdenken,
    neue Bilder finden.

    Wenn das deine Absicht war - erreicht!

    Also:
    Die sieben Nächte sind sehr anschaulich beschrieben. Sie wirken richtig lebendig, haben aber mich auch zum Grübeln gebracht ("Was meint er bloß damit?").
    In der zweiten und dritten Strophe wurde das dann schon klarer - Verzweiflung, sich selbst Schmerzen zufügen...
    dann sogar Selbstmord.
    Schon hier hatte ich den Eindruck, dass es sich um einen Ausweg handelt, um sich zu befreien, um Ruhe zu finden.
    In der letzten Strophe gehst du dann noch einen Schritt weiter, du sprichst von neu gewonnener Macht - eine ganz neue Sichtweise. Erklär mir nur bitte, warum du das denkst, würde mich wirklich interessieren.

    Ich finde das Bild von den verbrannten Brücken und dem Kleid aus Asche sehr schön, auch das Leid als Verfolger im Nacken.

    Insgesamt mal eine ganz andere Art, dieses Thema zu behandeln - sehr schön.

    Es steckt noch viel mehr drin, als ich bisher gefunden habe - ich werde noch weiter suchen, versprochen. Vielleicht kannst du mir ja ein paar Tipps geben.


    Einen schönen Abend,
    traumfänger

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    718

    May I have your attention please?

    May I have your attention please?
    We're gonna have a problem here.

    message:

    [Lang German =>2]
    < Herbert Gerke > user / Mitglied gedichte.com Forum <1605> fällt kurzfristig aus.
    reason / Grund: Wichtige Angelegenheit ; ohne Aufschub.

    Kurzfristige Beantwortung erfolgt.

    Please wait!
    ( ___ T h i s _ i s _ n o _ s p a m m i n g ! ___ )
    thank you for your patience!


  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2003
    Beiträge
    380
    Klasse!
    Nachdem ich rausgefunden habe, wie man dein Werk am besten und in einem Fluss lesen kann bin ich einfach nur begeistert.
    Schöne Bilder, guter Lesefluss, kreative Ideen, perfekte Verwirklichung.

    Mfg

    Weißer_Teufel
    _________________________________

    Wenn du nichts hast, für das du sterben würdest, hast du nicht richtig gelebt.

    It’s better to burn out, than fade away.
    (Kurt Cobain, oder besser gesagt Neil Young)

    Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben.
    Marc Aurel (121-180)

    Sein wir realistisch und versuchen das Unmögliche.
    (Che Guevara)

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    718

    Aber ein Danke an euch ist noch immer drin.

    Hallo traumfänger, hallo Teufel!

    Vielen Dank euch beiden für das Interesse.
    Ich sagte schon an anderer Stelle, dass augenblicklich
    ein wenig die Zeit zu mangeln scheint.

    Aber ein Danke an euch ist noch immer drin.

    Näheres zum Inhalt vielleicht später.


    Herzliche Grüße


    Herbert

  6. #6
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    61
    Gefällt mir auch sehr gut,

    In der zweiten Strophe die letzten beiden Verse hängen ein wenig,
    allerdings habe ich da jetzt auch keine Verbesserungsvorschläge.

    Irgendwie kommt mir dieses Gedicht ein wenig vor, wie die Auftritte der Hexen in Macbeth,
    die mystische Zahl und dann noch diese Schilderungen...

    BB

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2005
    Beiträge
    718

    Es ist schön, dass dich dein Intesse soweit geführt hat.

    Vielen Dank, BB,
    für den positiven Zuspruch und das uns überlassene
    Bild, das du beim Lesen entwickelt hast.

    Lesen wir noch einmal diesen Teil

    Aus Asche dein Kleid
    gefräßig das Leid
    Die besondere Nacht
    hat dich mächtig gemacht

    dann ist erkennbar, dass du kaum vom Gewollten
    entfernt bist.

    Es ist schön, dass dich dein Intesse soweit geführt
    hat.

    Liebe Grüße


    H e r b e r t

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sieben
    Von Sorgenfred im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.01.2016, 11:54
  2. die nächte
    Von kannitver im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.06.2013, 00:26
  3. Was Nächte tun
    Von Demian im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.03.2007, 21:10
  4. die nächte
    Von TrÄnEn NaCh LiEbE im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.01.2004, 20:24
  5. nächte
    Von Ionio im Forum Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.04.2002, 23:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden