Thema: das Leben

  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    3
    Sie war erst vier, als es geschah,
    sie erschrak, als sie ihn sah.
    Er war nackt und er tat ihr weh,
    sie dachte an Blumen und grünen Klee.

    Mit sechs wurde es für sie noch schlimmer,
    er kam jetzt jede Nacht in ihr Zimmer.
    Jede Nacht musste sie ihm dienen,
    sie dachte an Hasen und summende Bienen.

    Zur Mutter ging sie oft hin
    nur leider hatte das keinen sinn.
    Die Mutter glaubte ihr kein Wort,
    Sie wollte weg einfach nur fort.

    Sie war acht, viele Männer kamen,
    verkauft wurde sie unter fremden Namen.
    Sie stellte all ihre Gefühle ab,
    sie redete nur noch kurz und knapp.

    Total abgestumpft war sie mit zehn,
    schloss die Augen, wollte nichts mehr sehen.
    Mit ihren Kräften ging es zu Ende,
    es war, als ob sie neben sich stände.

    Sie ging nicht mehr zur Mutter hin,
    Ihr Leben verlor den letzten Rest sinn.
    Plötzlich bekam sie ganz viel Mut,
    sie starb in ihrem eigenen Blut.

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    hallo peppi
    was du schreibst geschieht wohl öfters als man glauben möchte, und es soll auch angesprochen werden. trotzdem weiss ich nicht recht, ob mir dein text gefällt.
    man sucht sich solche themen ja nicht zum spass aus; aber warum geht man dann doch nicht tiefer damit um, wenn es einem so wichtig erscheint?
    vielleicht hast du dir viele gedanken gemacht, und es absichtich bei einer äusserlichen behandlung der geschehnisse belassen. aber was bringt uns das?
    ich lese hier eine grausige geschichte, die aber wegen ihrer plakativität auch schnell irgendwie kitschig und gewollt weinerlich-dramatisch wirkt, und das ist dem thema gegenüber auch nicht fair, oder?
    klar soll ich mir eigene gedanken machen. aber ich hätte auch gerne vom autor eigene gedanken zu lesen. diese geschichte kann ich mir allenfalls auch (mit fotos!) in der bildzeitung antun..
    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    3
    Hi erstmal danke für deine Kritik ja da könntest du recht haben,Hätte wohl mehr auf das Thema eingehen sollen.Beim nächsten mal werde ich versuchen mehr mich mit einzubinden.
    Danke bis bald.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. So, zu einem Leben, ein Leben lang.
    Von wenigviel im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.03.2016, 20:36
  2. Dialog mit dem Leben (Schicksal zum Leben)
    Von Elidea im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.06.2007, 14:40
  3. kann wieder Leben- leben mit DIR!
    Von lilipud im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.02.2006, 10:08
  4. Lasst Leben doch leben
    Von citty im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.03.2002, 23:10
  5. Das Leben ist kein Leben mehr
    Von Kisa im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2001, 11:41

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden