1. #1
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    ich habe wieder ein gedicht geschrieben, mit dem ich eigentlich ganz zufrieden, aber noch nicht glücklich bin.....es fehlt an ein paar ecken.....also, falls jemand verbesserungsvorschläge hat, wäre ich dankbar......

    "Süsser Schmerz"

    Versuchung mit lockend Hand
    schmiedet mir ein eisern Band
    schmeichelnd Stimme weich wie Samt
    drängt mich langsam an die Wand

    langsam spinnt sie ihre Fäden
    will mich in ihr Netz verweben
    noch kann ich ihr widerstehen
    strebsam meiner Wege gehen

    geduldig bringt sie mich ins Wanken
    weiset mich in meine Schranken
    süsses Stechen hüllt mich ein
    kann mir das schon nicht verzeihn

    in Gedanken - kurz gefallen
    fängt sie mich mit eisig Krallen
    hab mich noch nicht ganz verloren
    nicht zur Knechtschaft auserkoren

    doch mit jedem Blick - ein Stück
    kehrt alte Leidenschaft zurück
    mit ihr ein Kribbeln im Bauch
    oft denke ich du spürst es auch

    Versuchung zwingt den letzten Schritt
    wie eines glühend Messers Schnitt
    brennt sie Verlangen in mein Herz
    öffnet Tür und Tor - dem Schmerz

    (sternentraum, 11.03.2002)


    danke schon mal im voraus für eure vorschläge!!

    [Geändert durch Sternentraum am 22-03-2002 um 09:30]
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    scheinbar hab ich mich geirrt, und er fehlt nicht, der letzte schliff..... um so besser ...ich stell es mal ins andere forum, der neuen gedichte......falls euch doch noch was einfällt.....be my guest...nur zu!
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2001
    Beiträge
    190
    Hi !
    Vielleicht :" Will mich in ihr Netz VERweben". Und " weiset mich in meine Schranken" und statt "kann mir das schon nicht verzeihn": "Fühl mich rein und so allein". Sonst fällt mir nicht so vi8el ein. Hoffe, ich konnte dir helfen!!! Immer wieder gern . Julia

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    hallo julia!
    die ersten zwei vorschläge sind sehr gut....verdeutlichen dass noch, was ich sagen möchte, werd ich ändern
    allerdings muss ich das "kann mir das schon nicht verzeihn" stehen lassen.....als aussage ganz genau so gemeint.....das möchte ich nicht ändern....
    aber danke nochmal für deine vorschläge ..die "fertige" version steht im "neue gedichte vorstellen"-forum...
    alles liebe,
    sternentraum

    [Geändert durch Sternentraum am 22-03-2002 um 09:31]
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der affige Schliff
    Von Hans Plonka im Forum Minimallyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.09.2014, 10:04
  2. ich reibe mich zum schliff
    Von enomisreeb im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.02.2013, 13:40
  3. Letzter Schliff: Herbstgedicht
    Von wallissima im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.11.2011, 12:27
  4. Der letzte Schliff (exzessives Kiffen)
    Von Loipilicious im Forum Diverse
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.08.2004, 19:38
  5. Bitte reinschauen, da fehlt noch der letzte Schliff
    Von Aragorn im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.04.2002, 18:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden