1. #1
    Registriert seit
    Mar 2006
    Beiträge
    10

    Ein weiterer Tag, im Leben? (von meiner ex als wir uns getrennt haben)

    Einen weiteren Tag sitze ich hier, im kalten dunkel und schaue nur auf das kleine Licht, welches sich grade so in dieses dunklen Welt am Leben hält,
    grade so am Rande des erlöschen.
    Meine Gedanken kalt, so kalt wie die Wand hinter mir so kalt wie der Boden unter mir
    Ich schaue auf die kleine Kerze doch sehen kann ich sie nicht,
    die kleine Kerze am Rande des vergessen fleht mich an ersucht bei mir um die Hilfe,
    welche sie braucht um nicht zu erlöschen doch ich höre ihr rufen nicht kein Gedanken fasse ich, der armen kleinen Kerze zu helfen, kein zucken durch ihren Ruf geht durch meinen Körper langsam erlischt die Kerze ihr rufen wird immer schwächer kein Ton erreicht mich davon.
    Plötzlich ist es vorbei die kleine Kerze ist erloschen.
    Da durchfährt mich der Gedanke ich hätte etwas tun müssen ich hätte der kleinen armen Kerze hälfen können.
    Ich hätte die Möglichkeiten gehabt sie hätte sich an meinen trockenen Kleidern stärken können sie hätte sich von meiner Haut und meinem Fleische nähren können warum, warum habe der armen Kerze nicht mein Leben geopfert.
    Doch nun ist alles umsonst die Kerze ist erloschen das Licht ist für immer gegangen nicht ein Funke nicht ein wenig Glut hat sie gelassen es ist vorbei.
    Und mein Leben gefriert mit dem erlöschen der Kerze wir hatten keine Chance,
    die kleine Kerze und ich irgendwann hätte es zuende gehen müssen irgendwann es war die Zeit die uns tötete.
    Die Zeit welche alles kaputt gemacht hat was wir bis dahin zusammen erlebt hatten
    aber es war auch die Zeit die uns das zusammen sein geschenkt hat und es war die Zeit die uns diesen Raum gegeben hat.
    Wir sind alles kleine Lichter im Wandel der Zeit und alles was wir uns errichteten wird zerfallen.
    Denn nichts ist für die Ewigkeit kein Leid, keine Liebe, kein Leben, nichts...

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    620
    Gut... Wo ist das Gedicht?

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2006
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von G.T.
    Gut... Wo ist das Gedicht?
    ein gedicht muss sich nicht reimen um ein gedicht zu sein

    ich selber kann nur ganz schlecht reimen und meine ex hat das nie zuvor probiert so etwas zu schreiben also ich finde das ganz gut

    ein gedicht muss nur ein tiefen hintergrund haben meiner ansicht nach um ein gedicht zu sein

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    620
    Sag mal, tickste noch richtig?
    DAS REGT MICH AUF!
    ...
    Ok, ganz ruhig...
    Das, was du da lieferst, ist PROSA! P-R-O-S-A!!!

    Es geht hier nicht darum "Was du denkst". Es gibt Definitionen.
    Kommen wir also einfach zu Wikipedia:

    Lyrische Texte werden auch als Gedichte bezeichnet. Sie unterscheiden sich von der Prosa durch ihre gebundene Form (Vers, Versmaß, Strophenbau). Die Versform allein kann aber nicht ausschlaggebendes Kriterium sein, da die Versform auch in epischen und dramatischen Texten vorkommt. Die gebundene Form verliert im Laufe der Gattungsgeschichte, vor allem im 20. Jahrhundert, ihre Bedeutung, so dass sich Lyrik heute nur noch selten über die metrische Form definiert. Lyrische Texte unterscheiden sich dennoch sprachlich-formal von epischen und dramatischen vor allem durch ihre Kürze, ihre strengere Form, ihre Dichte (Ausdruckskraft) und sprachliche Ökonomie, ihre Subjektivität und ihren Bezug auf ein "lyrisches Ich". Alle sprachlichen und formalen Mittel werden dabei als Ausdrucksmittel nutzbar gemacht. Keines dieser Kriterien ist aber hinreichend oder notwendig. Die moderne Lyrik verzichtet häufig auf die klassischen poetischen Mittel von Reim und Versmaß und verwendet den freien Vers, der im 19.Jahrhundert in Frankreich als vers libre entwickelt wurde.
    Das ist also Lyrik. Ahaaa!

    Und was ist Prosa, dieses komische Wort, das ich deinem "Gedicht" zur Last lege?

    Als Prosa (von lateinisch prorsus / prosa oratio - nach vorn gerichtete schlichte Rede) bezeichnet man alle sprachlichen Darstellungs- und Mitteilungsformen, die nicht an Verse gebunden sind. Als ergänzendes Gegenstück in der Sprachkunst wird die Poesie bezeichnet. Prosagenres sind der Essay, das Feuilleton, die Memoirenliteratur, die Biografie, die Autobiografie.
    Was unterscheidet nun deiner Meinung nach Text und Gedicht, wenn das von dir veröffentlichte Werk ein Gedicht ist?

    Gruß! G.T.
    Geändert von G.T. (08.03.2006 um 18:29 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.09.2016, 09:26
  2. Wir haben das Leben vom Sterben getrennt…
    Von Yoapharél im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.06.2012, 20:57
  3. Wir haben uns getrennt (Tango)
    Von boris efimov im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.11.2009, 20:19
  4. Mein Leben liegt in meiner Hand
    Von restless soul im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.07.2008, 10:19
  5. Meiner Vergangenheit Leben
    Von der_moment im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2003, 22:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden