Seite 1 von 3 123 Letzte

Thema: Sonett

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    1.907

    Sonett

    Hallo ihr

    versuche mich jetzt seit längerem im Internet über den Aufbau von Sonetten zu informieren, leider nicht mit so viel Erfolg wie ich gerne hätte. Im Net. ist alles immer so kompliziert erklährt und mit der zeit komme ich noch weniger nach als am Anfang
    Vielleicht hat jemand lust mir den Aufbau zu erklähren, oder mir eine Seite zeigen wo es sogar ich begreifen würde
    Danke schon mal im voraus!
    Neu:

    Maiblumen verwelken...

    Helden halten den Mund.

    Spiegelbild der Welt

    Mein Gedichtebüchlein

    ... it's like I breathe you...

  2. #2
    Taurus ist offline L' Héautontimorouménos
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    -
    Beiträge
    852
    Na frag doch einfach Wiki.
    Ich finde die hat es gut erklärt...

    Kannst ja mal genauer defenieren, was dir in Wikis Erklährung nicht verständlich ist.

    lg
    taurus
    ..........(___)...............................Im Moment ist mir aber diese Masse von Dichtern zuwider,
    ...........|Oo|...............................die weder Innovatives noch Attraktives produziert
    .... /```` OO)...Tauri are fine!........und wo sich hinter jedem Satz ein
    .../ |____-- ................................"Was mach ich hier eigentlich?" versteckt.
    .*...L....L....................................-AiAiAwa-

  3. #3
    königindernacht Guest
    Sehr informativ und hilfreich für mich: http://sonett.know-library.net/
    Vielleicht auch für dich. Herzlichst, Kö

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.041
    reclambüchlein mit den shakespearesonette kaufen (2spachig), denfünffüsslergang rein und drauflosschreiben.
    glücklicherweise gibt es zu jeder spezialform prominente beispiele, du kannst fast nichts falsch machen.
    los gehts!
    gruass dr herrlehrerlempellepi, bzw. hellrehrelremerrepi war direkt schwierig, das hinzutippen!!
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  5. #5
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.656
    Hallo, ihr Meister der Sonette,

    aus reinem Interesse: Hat sich eigentlich schon mal jemand von euch an einen Sonettenkranz herangewagt? Mir scheint das ja eine Lebensaufgabe zu sein ... Aber irgendwie würde es mich schon mal sehr reizen, das zu versuchen.

    Grüße

    Thomas
    "Man schreibt nicht, was man schreiben möchte, sondern was man zu schreiben fähig ist."
    Jorge Luis Borges


    Mein Wiedereinstiegsgedicht nach all der Zeit: So ist mein Herz ein dunkler Teich

    Meine Werke und meine Empfehlungen.

    Freiwillige Selbstverpflichtung 3:1

    Und hier noch auf Wunsch von Nachteule etwas von ihm (als Dank für die Hilfe im Mod-Faden): Nachteule

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2005
    Beiträge
    889
    Noch ne Frage zum Thema Sonett:
    Ist es eigentlich festgelegt, welches Metrum man verwendet oder kann ich frei entscheiden, ob ich jetzt einen Jambus, Trochäus oder Daktylus nehme (hauptsache es endet mit einer weiblichen Kadenz)?

    Lg
    raven
    The doctor says, I´ll be alright
    but I´m feelin blue
    Tom Waits

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.656
    Hallo raven,

    da werfe ich gleich einmal mein Halbwissen in die Runde: Soweit ich weiß, wird im Sonett (wenn man dem klassischen Schema folgt, italienisches Sonett) im Trochäus gedichtet.

    Grüße

    Thomas
    "Man schreibt nicht, was man schreiben möchte, sondern was man zu schreiben fähig ist."
    Jorge Luis Borges


    Mein Wiedereinstiegsgedicht nach all der Zeit: So ist mein Herz ein dunkler Teich

    Meine Werke und meine Empfehlungen.

    Freiwillige Selbstverpflichtung 3:1

    Und hier noch auf Wunsch von Nachteule etwas von ihm (als Dank für die Hilfe im Mod-Faden): Nachteule

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.001
    Hallo ihr!

    Roddi

    tatsächlich Halbwissen:
    Es sind grundsätzlich Jamben: 5-hebig oder 6-hebig mit Zäsur nach der dritten Hebung (-> Alexandriner).

    Dagegen wusste ich nicht, dass die Kadenz grundsetzlich schwach zu sein hat - hab ich nicht so gemacht und bin noch nie dafür gerügt worden. (Für einiges andere schon *grins*)

    Rilke hat viele seiner Sonette an Orpheus im Daktylus geschrieben, zwar nicht klassisch, aber wunderschön treibend.

    (Auch ihr Halbwissen auspackend - leihst du mir, dann gebi ich dir auch was davon ab)

    LG
    yarasa
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.656
    Zitat Zitat von yarasa
    Roddi

    tatsächlich Halbwissen:
    Es sind grundsätzlich Jamben: 5-hebig oder 6-hebig mit Zäsur nach der dritten Hebung (-> Alexandriner).
    Verdammt - die beiden bringe ich immer durcheinander. Ich hatte immerhin eine 50/50-Chance.

    Danke für die Aufklärung!

    Viele Grüße

    Thomas
    "Man schreibt nicht, was man schreiben möchte, sondern was man zu schreiben fähig ist."
    Jorge Luis Borges


    Mein Wiedereinstiegsgedicht nach all der Zeit: So ist mein Herz ein dunkler Teich

    Meine Werke und meine Empfehlungen.

    Freiwillige Selbstverpflichtung 3:1

    Und hier noch auf Wunsch von Nachteule etwas von ihm (als Dank für die Hilfe im Mod-Faden): Nachteule

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2005
    Beiträge
    889
    Erst mal danke für eure fachkundigen Antworten.
    Zitat Zitat von yarasa
    Dagegen wusste ich nicht, dass die Kadenz grundsetzlich schwach zu sein hat - hab ich nicht so gemacht und bin noch nie dafür gerügt worden. (Für einiges andere schon *grins*)
    Ich weiß nicht, so stand´s halt immer in meinen Quellen.

    Zitat Zitat von yarasa
    Es sind grundsätzlich Jamben: 5-hebig oder 6-hebig mit Zäsur nach der dritten Hebung (-> Alexandriner).
    Würde mir dann noch jemand erklären, was eine "Zäsur" ist?
    Bei den anderen Begriffen weiß ich´s.

    Es wird sowieso mal Zeit, dass ich mich an das Sonett wage.

    LG
    raven
    The doctor says, I´ll be alright
    but I´m feelin blue
    Tom Waits

  11. #11
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hi alle zusammen und Rabentierchen im Besonderen,


    mal ganz abgesehen vom inneren thematischen Aufbau und Themenkreis des Sonetts, die typische rhythmische Form ist tatsächlich der Jambus. Modernere Sonette brechen damit auch, aber ich persönlich denke, man sollte den Jambus erst einmal beherrschen, bevor man ihn variiert.

    Die als "klassisch" empfundenen Formen sind:
    • Ein jambischer Fünfheber,

    der Endecasillabo xXxXxXxXxXx
    (Dieser erfordert keine Zäsur (= ein Einschnitt im Rhythmus, eine spürbare Pause). In diesem aber sind, natürlich, alle Endungen weich und unbetont.)

    • und ein Sechsheber

    der Alexandriner xXxXxX | xXxXxX(x)
    (Bei diesem ist ein Wechsel der Kadenzen erwünscht, also 12 oder 13 Silben.)

    Generell hat das klassische Sonett einen "singenden" Ton. Modernere Sonette verkürzen die Hebungsanzahl oder wechseln das Metrum. Ich finde immer wieder spannend, wie sich der "Klang" verändert, wenn man verkürzt oder verlängert. Dennoch (s.o.), erst wenn man einmal ein "klassisches Sonett" geschrieben hat, kann man die subtilen Veränderungen erfassen, die eine Änderung des Schemas bewirkt.


    Genug rumgeschulmeistert... ,
    liebe Grüße
    Anke


    edit:
    Shakespeare hat übrigens eine nach ihm benannte Form des englischen Sonetts geschaffen:

    Er verwendete nicht zwei Quartette und zwei Terzette, sondern drei "Quartains" (4-Verser) und ein schließendes "Couplet" (2-Verser). Auch die Reimform ist oft anders: Der Kreuzreim ist dort erlaubt und häufig genutzt. Das Couplet ist im Paarreim gefasst. Und die Endungen sind variabel, wenn auch jambische Fünfheber benutzt werden, so können das doch weiche oder harte Kadenzen (zehn oder elf Silben) sein.

    Das Sonett ist einfach richtig "weit rum" gekommen ...
    Geändert von therzi (06.04.2006 um 22:40 Uhr)

  12. #12
    Registriert seit
    Feb 2004
    Ort
    Berlin, PrenzlBerg
    Beiträge
    1.812
    Fakt ist, dass es eine einfache Erklärung in Bezug auf eine 800 jahre alte Strophenform nicht geben kann, weil wohl niemand behaupten kann, etwas wäre so konstant so selbstkräftig, dass 800 Jahre Literaturgeschichte so einfach an ihm vorbeizögen, ohne es zu beeinflussen. Ein Sonett ist eben nicht nur ein 14zeiliger Text von diesem und jenem Aussehen und Reimschema und das begreift sich nicht dadurch, dass man einen leeren Raum mit X-en erfüllt.

    In meinem Blog habe ich übrigens erst vor kurzem einen Beitrag zum Sonett geschrieben, der vielleicht eine Idee für die Komplexität der Form vermittelt: Wie viele Strophen hat ein Sonett.
    Geändert von levampyre (06.04.2006 um 22:45 Uhr)
    --LeV

    Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, schließlich ist die Auswahl groß genug. ~ J.P. Sartre

  13. #13
    königindernacht Guest
    Und gestattet eine kleine Ergänzung:

    Entscheidend ist nicht immer das strikte Einhalten der vorgegebenen äußeren Form. Es gibt wohl keinen Dichter, der nicht davon abgewichen ist.
    Die Mischung aus Bauchgefühl, der Fähigkeit formulieren zu können und die Kenntnis grundlegender Merkmale scheint das gute Sonett auszumachen.

    Herzlichst, Kö

  14. #14
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Es gibt wohl keinen Dichter, der nicht davon abgewichen ist.
    Jau, nachdem er sein Handwerk beherrschte.

    Oder hat Picasso erstmal verteilte Menschenkörperteile aneinandergefügt und Piktogrammähnliches entworfen und dann irgendwann einmal Zeichnen und Malen gelernt?

    Es wird langsam müßig , die drei hierzulande häufigsten Sonettformen haben wir irgendwo da oben und die Variationen und Entlehnungen überlass ich mal den Dichtern und Nichdichtern...


    Nächtlich müde,
    Anke

  15. #15
    königindernacht Guest
    Therzi, sie haben nur in seltenen Fällen Lyrik studiert. *lächel*. Sondern sie sind über den Weg der Erahrung, des Asuprobierens dahin gelangt, wo wir sie heute für uns abholen. In diesem Sinne: Gutes Ausprobieren. Herzlichst, Kö

Seite 1 von 3 123 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sonett
    Von Nudelnmitsoße im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2014, 00:43
  2. Sonett
    Von Cailyn im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 22:13
  3. Gutes steckt im Sonett! (mein Beitrag zur Sonett-Diskussion)
    Von Lachmalwieder im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.07.2007, 19:53
  4. Sonett
    Von Zauberfee im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.05.2006, 22:23
  5. Ein Sonett
    Von babbelnet im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.12.2005, 15:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden