Du denkst vielleicht
Du schläfst vielleicht
Du träumst vielleicht

Der Tag ist vorbei
Die Nacht zieht ein
Ein Morgen wird kommen
Doch es wird nicht der deine sein

Und doch
es fängt gar nicht an
Es hört auch nicht auf

Stelle mir keine Fragen
Kein Wie und kein Wann
Und niemals Warum

Ich bestimme den Lauf
Ohne Wenn und Dann
Dir bleibt das Hoffen und Bangen

Der Tag begreift nicht
Was ihm die Nacht
So manches Mal voraus hat
Das Leben weiß nicht
Was ihm der Tod voraus hat
Und ich
Lass es beide nicht wissen

Meine Sonne scheint in der Nacht
Es ist Zeit loszulassen
Vom trügerischen Halt deines Lebens
Und dich mir ganz zu geben
Bis da nichts mehr ist
Zwischen dir und mir

Und du erkennst
Daß du dem Leben näher
niemals sein kannst