1. #1
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    234

    Wie sind Menschen?

    Menschen
    Ungesagtes wird gesagt
    Unerhörtes wird erbarmt
    Ungetanes wird bestraft
    Sind Sie wirklich so?

    Sprechen, sehen, schmecken, hören
    lachen, weinen und zerstören
    für sie, was wird die Zukunft bringen,
    tanzen, springen, jubeln, singen

    Die Zukunft, sie ist unerklärlich
    nicht gewiss dazu gefährlich
    schenken, danken, nehmen, geben
    fühlen, schreien, lachen, leben
    Menschen
    Geändert von Cæsor (04.05.2006 um 15:12 Uhr)
    Gescheucht wurd' ich
    Tag und Nacht
    ich lief und lief
    es hat nichts gebracht
    nun bin ich hier
    fühl mich wie neu geboren
    getrieben von der Gier
    zu warten vor den Toren
    Sie werden nicht geöffnet....

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2005
    Beiträge
    268
    Hallo Rotzlöffel,

    mir geht es ein wenig wie Gabriel. Die Tätigkeiten allein in Aufzählung wirken ein wenig phrasenhaft. Ein paar Vorschläge, ich hoffe ich verpfusche Dein Gedicht nicht :

    Menschen

    Ungesagtes wird gesagt
    Unerhörtes wird erbarmt
    Ungetanes wird bestraft
    Sind sie wirklich so?
    --> sehr gelungene Strophe. "Menschen" würde ich durch "sie" ersetzen, dafür das Menschen vor die erste Strophe stellen.

    Sprechen, sehen, schmecken, hören
    lachen, weinen und zerstören
    für sie, was wird die Zukunft bringen,
    tanzen, springen, jubeln, singen
    --> hier würde ich in Zeile 1 "Menschen" weglassen, in Zeile 2 das "sie", in Zeile 3 das "doch" und in Zeile vier wiederum "Menschen". Dann sind die Tätigkeiten zwar noch betonter aber es liest sich meiner Meinung nach flüssiger.

    Undurchsichtig, unerklärlich
    nicht gewiss dazu gefährlich
    schenken, danken, nehmen, geben
    fühlen, schreien, lachen, leben

    Menschen
    --> auch mich stört die 2. Zeile, die holpert doch arg. Wie wäre es mit "nicht gewiss dazu gefährlich"? Folgend würde ich wieder das Menschen weglassen und am Schluß einfach allein stehen lassen.

    Eine gute Idee, jedoch ausbaufähig.

    ciao

    Ben

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    234
    Ok, vielen Dank für eure Antworten, ich habe das Gedicht nun etwas verändert, in der vierten Strophe habe ich noch ein "Zukunft" eingebaut, schreibt mal, was ihr davon haltet
    Gescheucht wurd' ich
    Tag und Nacht
    ich lief und lief
    es hat nichts gebracht
    nun bin ich hier
    fühl mich wie neu geboren
    getrieben von der Gier
    zu warten vor den Toren
    Sie werden nicht geöffnet....

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    234
    Hm, eine gute Frage, aber eine schwere Antwort. Ich glaube, man kann die Antwort nicht so einfach mit in das Gedicht schreiben, man muss es etwas im unklaren lassen, so wie ich finde.
    Gescheucht wurd' ich
    Tag und Nacht
    ich lief und lief
    es hat nichts gebracht
    nun bin ich hier
    fühl mich wie neu geboren
    getrieben von der Gier
    zu warten vor den Toren
    Sie werden nicht geöffnet....

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Was sind wir Menschen doch?
    Von RightBesideYou im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.04.2011, 17:03
  2. Als Menschen die wir sind
    Von falscher Denker im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.05.2010, 16:06
  3. Menschen und was sie sind
    Von WinnidasPferd im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.12.2008, 22:52
  4. Menschen sind wie Sandkörner.....
    Von timeplanet im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.09.2007, 09:47
  5. Menschen sind komisch!?
    Von rici0906 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.02.2006, 14:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden