Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #16
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    42
    Nix zu danken.
    Hab ja sonst nix zu tun hier auf Arbeit.
    Aber jetzt is Feierabend! *vomBürostuhlHüpfUndDasWeiteSuch*

    Juliane

  2. #17
    Registriert seit
    Jan 2011
    Beiträge
    1

    Exclamation ein wenig beschränkt

    scheint mir manch ansicht. Goethes farbenle(e)hre basiert auf erzählungen und einer nicht gerade standardisierten methodik.
    Eigentlich stelle ich nur ein Frage: Sind alle menschen im asiatsichen raum (nur exemplarisch von mir gewählt) einfache, beschränkte menschen, die nicht gebildet sind, etwa auch einen niederen intelligenzquotienten haben? Sind in dem gewählten lebensraum nicht sehr viele farben an kleider zu sehen, ob grundfarben stark oder verblassend, ob pastelltöne oder grelle neonfarben? Ich denke es gibt für all seine aufgestellten thesen einen großen interpretationsraum, da sie nichts anderes darstellen als formulierte feststellungen über physische oder pathologische ereignisse. und jeder halbwegs gebildete mensch weiss inzwischen, dass farben nichts anderes als eine interpretation unseres gehirns aus den elektrischen signalen die uns die netzhaut übermittelt sind. Wer sich nur ansatzweise damit beschäftigt hat, dass farben von unterschiedlichen retinas, unterschiedlichen gehirnen unterschiedlich interpretiert werden, weiss dass man nicht von korrekten farbeindrücken sprechen kann.
    Nicht umsonst gibt es tiere die auf grund ihrer organischen struktur licht (farben) sehen können die dem menschlichen auge verborgen bleiben(ultra violett, infrarot) jeder der eine (handy)kamera mal auf seine fernbedienung gehalten hat und auf einen knopf gedrückt hat müsste da etwas bemerkt haben...
    Letztes Beispiel aus der natur wäre dann noch die information, dass tiere (speziell insekten) farben(licht) völlig anders wahrnehmen als wir menschen. Rückschlüsse auf kleidungsfarben sollte man weniger basierend auf die naivität noch auf die bildung eines menschen machen.
    Ich denke die umgebende Gesellschaft, persönliche Erfahrungen, Wertvorstellungen und psychologisches Profil sind bessere Indizien...

    und tschüss....

Seite 2 von 2 Erste 12

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. "An den Mond" (1777/1789) von J.W. Goethe, Analyse
    Von Blumeneis im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 16.04.2011, 02:20
  2. interpretatorische Fragen zur ersten Fassung "An den Mond" (1777) von J.W. von Goethe
    Von Zikiwi im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2011, 16:23
  3. Nostradamus&Goethe (an den Sohn "Chiron"Caesar)
    Von caesarem im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.09.2008, 14:15
  4. Gedicht zu "Die Theorie der feinen Leute"
    Von ndnrjnz im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2004, 21:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden