Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    104

    "Nur Kinder und einfache leute mögen lebhafte Farben" (Goethe)

    Hallo zusammen!

    Bin schon des öfteren über folgendes Zitat gestoßen:
    "Nur Kinder und einfache Leute mögen lebhafte Farben" (Goethe)
    Allerdings finde ich nirgendwo den Hintergrund dazu, in welchem Bezug er diese Aussage getroffen hat...
    Weiß das jemand von euch?

    Danke für mögliche Antworten,
    Grüße jestergirl


    Tu was du willst, aber tu es mit Stil...

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2004
    Ort
    Berlin, PrenzlBerg
    Beiträge
    1.812
    Hm, ich verstehe den Satz auch nicht, weiß aber, dass ich Goethe intensiv mit der Farblehre beschäftigt hat und auch mehr oder minder spannende, theoretische Schriften zu dem Thema verfaßt hat. Vielleicht wirst du da fündig.
    --LeV

    Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, schließlich ist die Auswahl groß genug. ~ J.P. Sartre

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    104
    Hey levampyre!

    Erstmal möchte ich dir für deine Antwort danken, werde dann wohl doch mal in die nächste Bibliothek schauen..
    Hab dieses Zitat als Aufdruck auf diversen Shirts gesehen, die von Gruftis und
    Metalheads getragen wurden. Ihre Interpretation ist mir ziemlich klar, aber gerade deswegen interessiert mich der Ursprung so brennend.

    Grüße jestergirl


    Tu was du willst, aber tu es mit Stil...

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.564
    Würd mich freuen, wenn du, solltest du den wahren Grund gefunden haben, den hier kurz niederschreiben könntest. Interessiert mich nämlich auch ein wenig.
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  5. #5
    zuckerschnäuzchen ist offline DroElfteEdeLyrikProstiStuTante
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Haus auf halbinsel,irgendwo
    Beiträge
    1.636
    es gibt verschiedene ansichten
    ich denke das hat etwas mit den grundfarben zu tun,jeder mensch auf erden hat instinktiv das auge für die grundfarben gelb,rot und blau,alles was mit diesen farben in verbindung steht ist im einklang und in harmonie,jede farbe auf erden basiert auf diesen 3 farben,es sind abstufungen,aufhellungen,mischfarben,kontraste oder einzelfarben...kinder sind unbeschriebene blätter und saugen die farben nur so auf,sie wissen ohne es genau zu wissen,was sie mit farben anstellen können und wie sie sie spielerisch aufs papier bringen
    schau dir ein kinderbild an und du siehst das alle farben wunderbar zueinander passen,egal wie seltsam es uns als betrachter auch vorkommt was sie da vollbringen,aber wir sehen auch das die farben welche die kinder nutzen beruhigend und befreiend sind...die farben stehen in harmonie und strahlen auch genau dies aus,harmonie und sogar gefühlsmomente werden durch sie augedrückt und somit sichtbar gemacht

    die einfachen farben bestehen aus rot,gelb und blau,sie sind ohne vermengungen und ohne aufhellungen oder abdunklungen und stehen auch in keinem kontrast
    die aussage das kinder und einfache leute die einfachen farben mögen basiert darauf das einfache leute und kinder in ihrem wissen über die farben voreingenommen(einfache leute) oder unvoreingenommen(kinder) sind und vielleicht nicht einmal die aufhellungen erkennen geschweigedenn wahrhaben wollen,kinder lieben die grundfarben instinktiv,erwachsene einfache leute lieben die grundfarben aus der tradition heraus,sie verschliessen die augen zwar nicht vor anderen farben aber sie möchten die farben in reiner ausgabe,denn sie kennen es nicht anders...mut farbe zu bekennen ist für sie ein graus,denn jede farbe steht für eine gefühlsregung und spiegelt diese auf andere wieder blau - kälte,ruhe / rot - wärme,liebe/ gelb - freude,gefahr(das atomzeichen z.Bsp. besteht aus schwarzen und gelben dreiecken)
    kinder stehen im kontrast zu einfachen leuten,denn die einfachen leute handeln bewusst(entweder aus abneigung zur farbe oder aus reiner antisympathie zu ihr,allerdings geht dem ein traumatisches erlebnis hervor welches sie die farbe abstossen lässt),kinder sind instinktiv(sie kennen noch keine unterschiede der farben,außer den sichtbaren,sie sehen das es hübsch ist und finden aus dem bauch heraus die richtigen kombinationen und manchmal entdecken sie dann das man ja auch farben mischen kann(bunte knete wird auch irgendwann hässlich olivgrün) die meißten kinder wollen dann neue knete,weil das bäääh is

    gruftis,so wie du sie nennst,sind nichtfarbenträger,sie hüllen sich in schwarz und bemalen sich teilweise mit schwarz und weiß,diese farben allerdings sind eine sinnestäuschung die hervorgerufen wird durch das licht welches wiederrum nicht auf das auge zurückgeworfen wird wenn es auf die kleidung fällt...wer weiß was sie in wirklichkeit tragen? vielleicht sind es die farbenfrohesten menschen überhaupt auf erden... man sieht die farbe mit bloßem auge nicht weil das licht sich in ihren pigmenten nicht brechen kann und somit keine reflektion aufs auge ermöglicht wird
    es wird nicht wahrgenommen
    glg pringles
    Oh,was das Verzeichnerisches?

    Für angehende Dichter und Kritiker Erste Schritte von Levampyre

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    104
    Hallo!

    @Ensimismado: Sobald ich es weiß, wirst du es erfahren!

    @pringles: Da hat sich aber einer Mühe gegeben ^^
    Mir ist durchaus bewusst, dass wir nicht die Farben so sehen können, wie sie sind. Deine Ansicht mit den Grundfarben teile ich ebenso, aber mein Problem ist die bislang leider erfolglose Suche nach dem jeweiligen Text, in dem Goethe besagtes Zitat verwendet hat. Zitate werden gerne aus dem Zusammenhang gerissen und dabei oft sinnverfälscht.
    Möchte dir aber auf jeden Fall für deine ausführliche Antwort danken!

    Grüße jestergirl


    Tu was du willst, aber tu es mit Stil...

  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Bangor, Maine
    Beiträge
    1
    Zitat Zitat von pringles
    .......... gruftis,so wie du sie nennst,sind nichtfarbenträger,sie hüllen sich in schwarz und bemalen sich teilweise mit schwarz und weiß,diese farben allerdings sind eine sinnestäuschung die hervorgerufen wird durch das licht welches wiederrum nicht auf das auge zurückgeworfen wird wenn es auf die kleidung fällt...
    Ich trage nur das Schwarz, das mir gefällt
    ...........
    Ihr seid so bunt und farbenfroh
    Ihr seid das Licht, ich wenn´s erlischt
    Ihr positiv, ich Gegenpol
    Ihr seid so grau wenn man euch mischt
    ...........

    Zitat Zitat von pringles
    .........wer weiß was sie in wirklichkeit tragen?.....
    Ja, wer weiss?

    Zitat Zitat von pringles
    .........vielleicht sind es die farbenfrohesten menschen überhaupt auf erden......
    *gggg* - na auf jeden Fall die tolerantesten ....

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2005
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2.657
    @ pringles: Eine sehr interessante Ausführung. Mir ist noch nie aufgefallen, dass die Bilder von Kindern in den Farben harmonischer wirken, aber jetzt, durch dich in diese Richtung gelenkt, merke ich, dass da was dran ist.

    Ein anderes Beispiel ist vielleicht sogar der vielgeschätzte Monet, der im Alter wieder mit kräftigeren Farben gearbeitet hat, während in seiner besten Phase eher die Pastellfarben dominiert haben. Inwieweit das auf das nachlassende Augenlicht zurückzuführen ist oder - was deine These unterstützen würde - auf, böse gesagt, "Alterssenilität" ist nun die Frage. Man weiß, dass im zunehmenden Alter eine geistige Rückentwicklung stattfindet, man wird praktisch wieder zum Kind. Das könnte sich meiner Ansicht nach durchaus ja in den Farben, mit denen man malt, widerspiegeln. Wenn man also geistig auf das Niveau eines Kindes zurückkehrt, warum dann nicht auch in Bezug auf den Sinn für Ästhetik?

    Was denkt ihr?

    Viele Grüße

    Thomas
    "Man schreibt nicht, was man schreiben möchte, sondern was man zu schreiben fähig ist."
    Jorge Luis Borges


    Mein Wiedereinstiegsgedicht nach all der Zeit: So ist mein Herz ein dunkler Teich

    Meine Werke und meine Empfehlungen.

    Freiwillige Selbstverpflichtung 3:1

    Und hier noch auf Wunsch von Nachteule etwas von ihm (als Dank für die Hilfe im Mod-Faden): Nachteule

  9. #9
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    248
    Ich als einer dieser "Grufties" bin ein großer Fan von Farben. Nur dass ich sie nicht an mir sehen will^^

    Ich stelle mich gern als Kontrastpunkt in die sonst so helle, farbenfrohe Welt.
    Als objektiver Betrachter wie auch als gegenwirkende Kraft um dadurch auch eher den Blick für diese Farbenfrohe Umgebung u schärfen.
    Ganz abgesehen von der Theatralik die ein schwarzer flatternder Mantel bewirkt


    Goethe hat ja auch in Prometheus von Kindern und einfachen Leuten gesprochen....

    "Nur Kinder und Bettler
    sind hoffnungsvolle Toren"

    Ich hoff ich habs jetzt richtig zitiert....

    In diesem Fall geht es ja nicht um Farben sondern um Glaube. Seht ihr da einen Zusammenhang?
    Ist die Erkenntniss der Farben eine Illusion so wie der Glaube? Oder ist es einfache eine minimalistische Sicht des Lebens wenn man nicht glaubt?

    Ich denke Glaube und diese Farbsicht stehen in keinem Zusammenhang.
    FSV 3:1

    Das Verzeichnis:


  10. #10
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.564
    Die von dir zitierten Verse im Prometheus haben aber mehr die Intention aufzuzeigen, dass nur Leute mit wenig Lebenserfahrung, bzw. naive oder sogar einfach sozial abhängige Leute an Götter glauben und für diesen Glauben opfern.
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  11. #11
    Registriert seit
    Apr 2005
    Ort
    Weltmetropole Assel
    Beiträge
    375
    Hat Jesus nicht auch mal seinen Senf dazugegeben? "Den Kindern und den Geistigarmen sei das Himmelreich" (oder so ähnlich)

    Also ich als Schwarzträgerin muss da ja auch mal was zu sagen, ich liebe Farben und hab auch ein giftgrünes Zimmer aber als Kleidung mag ich es nicht, genauso könnte man jetzt aber alle Menschen die nur rosa tragen in eine Gruppe stecken und sagen das sie farblos sind weil sie nur eine Farbe tragen, also ich find mich nicht farblos, man muss die Leute hinter dem schwarzen nur kennenlernen, die sind meist farbiger als der Regenbogen.


    Grüßlis
    Skadi
    Hier könnte ihre Werbung stehen

  12. #12
    zuckerschnäuzchen ist offline DroElfteEdeLyrikProstiStuTante
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Haus auf halbinsel,irgendwo
    Beiträge
    1.636
    Zitat Zitat von Skadi
    man muss die Leute hinter dem schwarzen nur kennenlernen, die sind meist farbiger als der Regenbogen.
    wobei ich dir vollkommen recht gebe,meißt tragen sie schwarz um von anderen nicht hervorzustechen,es sind zurückhaltende und liebenswerte menschen die sich nicht ins rampenlicht drängen,schwarze kleidung heißt nicht gleich schwarze seele,vielmehr heißt schwarz ruhe ausgeglichenheit,aber meißt auch vergangenheitsbewältigung
    schwarze menschen(im sinne von kleidung) waren/sind meiner meinung nach oft in einer aussenseiterrolle,egal ob in der schule oder in der arbeit,man merkt menschen an wenn sie ein geheimnis mit sich tragen,schwarz ist geheimnisvoll,sie würden es anderen wahrscheinlich nie mitteilen insofern es keine engen vertrauten sind,aber sie strahlen es durch ihre kleidung aus,wie jeder mensch
    nur ist nicht jeder mensch in der lage die gesinnung anderer zu dechiffrieren(ja ich klugscheiße und denk mir wörter aus ^^)
    schwarzträger haben einen hang zum spirituellen und geistigen,selbst wenn sie es nicht wahrhaben wissen sie doch stets was andere von ihnen oder ihrem umfeld denken,sie sind extrem empathisch und sympathisch,selbst wenn sie sich selbst nicht so vorkommen,für sie zählt die seele und der innere wert mehr als alles auf der welt,es sind sensible und einfühlsame menschen
    doch leider fallen sie gerade durch das nicht auffallen wollen jedem auf und machen sich zum angriffspunkt von spekulationen und verbalen wie auch mentalen angriffsoffensiven,welche sie meißt hinnehmen ohne gegenwehr zu leisten
    sie sind seelische müllhalde der menschlichen belange und wissen das

    sie wissen es zu schätzen das man ihnen vertraut,aber sie wissen nicht das vertrauen auf gegenseitigkeit beruht da sie selbst schweigend ihr leben verbringen und sich nur ihrem eigenen "ich" anvertrauen
    es gibt natürlich abschweifungen aber diejenigen sehen sich selbst nicht aus jenem blickwinkel (mit diesem letzten satz kann mir keiner wiedersprechen ^^ schlau was? )
    Oh,was das Verzeichnerisches?

    Für angehende Dichter und Kritiker Erste Schritte von Levampyre

  13. #13
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.105
    Ich glaube Goethe wollte sagen, dass Farben einfach zu begreifen sind, und deswegen von Kindern und einfachen Leuten schneller aufgefasst und beklatscht werden. Das Suchen in Grautönen und Abstufungen hingegen, ist eine nicht ganz so einfache Sache, da das Schöne hier gefunden werden muss.

  14. #14
    Registriert seit
    Jan 2007
    Beiträge
    42
    Ähm...sorry, wenn ich das Thema zu Unrecht nochmal hochhole jetzt.
    Hab das Original-Zitat gefunden:

    Goethe: "Zur Farbenlehre"
    http://www.wissen-im-netz.info/liter...hre/1-i/09.htm
    ganz nach unten scrollen und da steht dann:
    Endlich ist noch bemerkenswerthh, daß wilde Nationen, ungebildete Menschen, Kinder eine große Vorliebe für lebhafte Farben empfinden, daß Thiere bei gewissen Farben in Zorn geraten, daß gebildete Menschen in Kleidung und sonstiger Umgebung die lebhaften Farben vermeiden und sie durchgängig von sich zu entfernen suchen.
    ...wurde also mal wieder ziemlich sinnverfälscht.

    LG Juliane

  15. #15
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.564
    Nichts zu Unrecht, ich bedanke mich. Durchaus interessant zu wissen.

    Gruß,
    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. "An den Mond" (1777/1789) von J.W. Goethe, Analyse
    Von Blumeneis im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 16.04.2011, 02:20
  2. interpretatorische Fragen zur ersten Fassung "An den Mond" (1777) von J.W. von Goethe
    Von Zikiwi im Forum Bibliothek - Interpretationen und Gespräche
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.02.2011, 16:23
  3. Nostradamus&Goethe (an den Sohn "Chiron"Caesar)
    Von caesarem im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.09.2008, 14:15
  4. Gedicht zu "Die Theorie der feinen Leute"
    Von ndnrjnz im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2004, 21:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden