1. #1
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    21
    Das Unternehmen funktioniert.
    Guter Satz gen Freiheit.
    Das Untergehen programmiert.
    Letzter Satz der Faulheit.

    Wer Affenmenschen korrumpiert,
    Gibt die Macht nicht mehr ab.
    Wer Affenmenschen fasziniert,
    Bringt sie wieder auf Trab.

  2. #2
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    74
    Hallo Peter.

    erstmal herzlich willkommen.

    deinen text finde ich gut,
    nur hab ich da ein problem
    mit den ersten zwei zeilen.
    da wird mir der zusammenhang
    zum rest nicht klar, weshalb
    ich nicht verstehe, ob sich
    dein text auf ein aktuelles
    oder bestimmtes ereignis
    bezieht oder wie oder was?

    laß mich verstehen

    dein

    laß sie machen

  3. #3
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    8
    hi peter

    ich schließe mich lassies wissenwollen an.

    ist das unternehmen evolutionärer art?
    ist der untergang der vollzug der freiheit?
    ist das machtspiel ein zweckfreies affentheater innerhalb
    des determinierten gleitens ins ende?
    ist die personale faszination der einzige impuls, der - obwohl ein schritt der massenhaften dummheit -
    eine bewegte einheit schafft
    und damit die faulheit bezwingt, die den untergang sonst in zivilisiertester trägheit bewilligen würde?

    nun sag!

    gruß ray

  4. #4
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    21

    unternehmen der affenmenschen

    tja...
    danke für's interesse! freu mich dabei zu sein!

    lass sie machen: ich denke der anlass meines gedichts ist immer aktuell (insofern sich politisch nichts bewegt, grins!)
    naja ich habe nur versucht meinem begrenzten politischen interesse so wenig sophistiziert wie möglich nen text abzuringen. ich hoffe nur er ist nicht allzu banal, was furchtbar wäre, denn wenn ich mir rays interpretation ansehe, bekomme ich schon ein wenig angst vor hintergrundmangel im poem.

    ray:"das unternehmen funktioniert" ist ein zitat von J.P.Sartre aus der Artikel und Reden - Sammlung "Wir sind alle Mörder - Kolonialismus ist ein System" womit der Staat bzw. das System gemeint ist ( schon ne weile her, bin nicht mehr ganz sicher in welchem kontext genau).

    -zu frage 1: der untergang ist die folge von resignation also die folge der behauptung "das untergehen programmiert"

    -das machtspiel ist sicherlich zweckfrei und sicherlich ein affentheater, schauspieler ist aber das volk, nicht unbedingt politiker, zu denen fallen mir vermutlich bessere vergleiche ein. obwohl schauspielerisch...? Menschenaffen
    ist für mich einfach eine beschränkung auf ein stereotyp(wie ich mich heute ausdrücke,tststs) Es regt sie jedenfalls nicht wirklich was mit ihnen bzw. ihrem leben passiert. wie unpassionierte schauspieler.
    aber das theater gleitet wohl ins ende.

    -"ist die personale faszination der einzige impuls, der - obwohl ein schritt der massenhaften dummheit -
    eine bewegte einheit schafft
    und damit die faulheit bezwingt, die den untergang sonst in zivilisiertester trägheit bewilligen würde? "

    ja. ich denke man bräuchte mal wieder nen richtigen helden. so wie che guevara zb. in der sichtweise wär das aber sehr unrealistisch: guerillakrieg in -D-. bestimmt.
    die trägheit hat sich bei uns wirklich schon zu sehr verfestigt und die zufriedenheit über den "eigenen" wohlstand ist kaum zu überbieten. uns geht's doch gut gell.

    danke noch mal

    hasta siempre

    peter

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Zeitloses Unternehmen
    Von enomisreeb im Forum Minimallyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.04.2013, 00:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden