Thema: necronomicon

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    funkelnde facetten spiegeln
    immer wieder mein gesicht
    blicken auf den grund der seele
    brechen doch die schranken nicht

    dunkel wallt am grunde dessen
    was ich einmal herz genannt
    das durch deine falsche liebe
    ins verderben ward gebannt

    wolltest einzig nur mein erbe
    kamst in mein leben wie ein fluch
    an dem ich langsam, sicher sterbe
    ausgelöst durch dieses buch

    einst mit menschenblut geschrieben
    der blasphemisch götter werk
    ist als warnung uns geblieben
    der neuen zeiten augenmerk

    damit der schrecken nicht erwacht
    gerufen von den tiefen wesen
    wurde es von uns bewacht
    fest verschlossen – ungelesen

    durch deinen elenden verrat
    hat das dunkel nun gesiegt
    der letzte satz, er sei gesagt
    es ist nicht tot, was ewig liegt

    schaurig hallt der klang der nacht
    als dein todesschrei versiegt
    ergebe mich des wahnsinns macht
    bis das der tod die zeit besiegt

    (sternentraum, 08.2002)

    ....wiedereinmal haben mich die werke von lovecraft in ihren bann geschlagen....
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  2. #2
    Niquita Guest
    Das Gedicht liest sich nicht nur flüssig, sondern zieht auch den Leser in den Bann. Hervorragend!

    Liebe Grüsse
    Nicole

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.530
    Wahnsinn - echt grandios.

    Liebe Grüße,
    kurushio
    You know, wars aren’t kids - where you don’t have to pay attention to the youngest one because the older two will take care of it.
    - Jon Stewart

    Schwarze Gezeiten: heichaojing
    in Zusammenarbeit mit Lia: All Along the Watchtower
    (work in progress)

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2002
    Beiträge
    1.113
    GENAU so mag ich Gedichte! Hervorragend! Es liest sich super flüssig, die Reime sind sauber und wirken nicht gezwungen und der Inhalt ist passend. Genial.

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    ..*rotwerd*...*räusper* danke.....
    ich hätte nicht gedacht, daß mein bedürfnis nach einem dunkleren gedicht derartige gipfelstürme erreicht....
    freut mich, daß ich euch begeistern konnte.... h.p.lovecraft ist eine sehr gute inspirationsquelle

    lg sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2002
    Beiträge
    482
    Einfach Klasse! Das Gedicht selbst zieht einen fast auf die dunkle Seite. Wo ist unser dunkles Erbe, das uns zu steht? Was steht in ihm? Läg es jetzt vor mir, könnte ich wiederstehen? Die Warnung ist gesagt: "Es ist nicht tot, was ewig liegt"

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2002
    Beiträge
    25
    abgesehen davon, das lovecraft ein weichei war,der sich von seinen ängsten besiegen ließ, finde ich dieses gedicht von dir sehr gelungen sternentraum. mach weiter so.

    gruß
    klaus
    Die Dreifache Zuflucht zu den "Drei Juwelen"

    Namo tassa Bhagavato Arahato Sammasambuddhassa
    Zu Buddha nehme ich meine Zuflucht
    Zum Dhamma nehme ich meine Zuflucht
    Zum Sangha nehme ich meine Zuflucht
    Zum zweite Mal nehme ich zum Buddha meine Zuflucht
    Zum zweiten Mal nehme ich zum Dhamma meine Zuflucht
    Zum zweiten Mal nehme ich zum Sangha meine Zuflucht
    Zum dritten Mal nehme ich zu Buddha meine Zuflucht
    Zum dritten Mal nehme ich zum Dhamma meine Zuflucht
    Zum dritten Mal nehme ich zum Sangha meine Zuflucht
    Saranattayam

  8. #8
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    119
    Hallo SternenTraum.
    Weißt Du wieviel sternlei stehen?
    Wenn jeder davon für einen Traum stehen würde,(einen Traum den wir uns aussuchen könnten) wären wir glücklich....




    Ich kann nur sagen, ein sehr schönes Gesicht, es gefällt mir gut. Es lässt sich auch sehr angenehm lesen, aber das haben die anderen ja auch schon alle gesagt, deswegen muss ich das ja nicht unbedingt wiederholen. Aber ich möchte Dir trotzdem mein Gefallen ausdrücken, deswegen habe ich es gesagt... (mann oh mann bin ich verworren)

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2002
    Beiträge
    364
    tja, wurde ja schon alles gesagt: einfach klasse!

    liebe Grüße, Marina
    Alles geht den Bach runter.
    Aber immerhin das läuft ziemlich gut!

  10. #10
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    freut mich, daß euch mein kleiner abstecher in die dunkeltheit gefällt...

    @soto: ich mag lovecrafts texte sehr....über den schriftsteller selbst weiß ich nur die allgemeinen dinge....vielleicht war er ein mensch, der seinen ängsten die oberhand ließ....aber wäre es anders gewesen, hätte er wohl nicht so außergewöhnliche geschichten geschrieben....

    @|suracI|: wiederholungen sind nichts schlimmes, und auch verworrenheit nicht ...ich danke dir, für den ausdruck des gefallens zu meinem gedicht

    @marina: alles gesagt, auch von mir oft wiederholt, dennoch auf ein neues: danke

    lg sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

  11. #11
    Registriert seit
    Feb 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.468
    Besonders die letzte Zeile hat es mir angetan. Der Tod, der die Zeit besiegt...das ist großartig.

    schwer begeistert, Dete
    Cavete-Late-Night-Lesen, die Lesebühne in Marburg an der Lahn, immer am ersten Mitwoch des Monats.
    Wer bei uns auftreten möchte melde sich mit Textprobe per e-mail bei mir.

    Gesammelte Werke

  12. #12
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    1.201
    danke...aber da gebührt das lob nicht mir...diese zeile und die letzte zeile der vorletzten strophe sind copyright lovecraft....und sind seine beschreibung der mystischen dämonengötter, über die er so oft geschrieben hat:

    das ist nicht tod,
    was ewig liegt,
    bis das der tod
    die zeit besiegt

    oder eine andere variante, die er auch gerne benutzt hat:

    das ist nicht tod, was ewig liegen kann
    da selbst die zeit als solche sterben kann

    aus einer idee heraus habe ich sie in die zwei strophen eingefügt...oder besser gesagt...sie haben sich fast von selbst eingefügt....

    ich hoffe, der rest des gedichtes gefällt dir genauso

    lg sternentraum
    Stir of time, the sequence
    returning upon itself, branching a new way. To suffer pain, hope.
    The attention
    lives in it as a poem lives or a song
    going under the skin of memory.

    "Heavy" by Denise Levertov

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Necronomicon
    Von Corazon De Piedra im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.01.2013, 10:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden