1. #1
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    4

    Exclamation

    Rote Strassen

    Rote Strassen..ich schreite sie wieder entlang,
    die Wege, die kann nur "ich" kennen,
    mit jedem Schritt mehr spüre ich den Zwang,
    weiterzulaufen bis ich mich werde von dem Hass trennen..

    Rote Strassen..für die meisten nicht zu verstehen,
    für and´re eine schmerzliche Qual,
    die mit scharfen Dornen ist versehen,
    und einem reißenden Bach, gleich einem Rinnsal...

    Rote Strassen..endlose Wege..einsam,lang und breit..
    aber kommt man je zu einem bestimmten Ziel?
    doch mit hystrischen lachen gehe ich weiter ganz gleich wie weit,
    denn gehören tuen sie nur mir..entstanden als ich endgültig fiel..

    Rote Strassen..begleitet von fremden Stimmen,
    sie versuchen dir beizubringen was richig für dich ist,
    doch nur der Hass wird über dich bestimmen,
    der dich einst machte zu einem Pessimist ..

    Rote Strassen..die nicht passen in irgendeine Norm,
    denn die Liebe ist dort, die einem die Tränen stiehlt,
    die Schönheit betört mich in einer vollkommenden Form,
    niemand da der einem zum weinen befielt..

    Rote Strassen..doch sie sind nicht vollkommen,
    ohne ein Ende..führen zu nichts,
    durch ihre Flüsse, ich bin geschwommen,
    doch nichts gefunden im Schein des roten Lichts..
    -------------------------------------------------------

    Nun ihr seht ja selbst das es an einigen Stellen etwas holpert. Jetzt frage ich euch...habt ihr vielleicht irgendwelche Verbesserungsvorschläge??? Wäre euch echt dankbar!!!!!!!!!!!!
    "Warum weckst du mich, Frühlingsluft? Du buhlst und sprichst: Ich betaue mit Tropfen des Himmels! Aber die Zeit meines Welkens ist nahe, nahe der Sturm, der meine Blätter herabstört! Morgen wird der Wanderer kommen,
    kommen der mich sah in meiner Schönheit, ringsum wird sein Auge im Felde mich suchen, und wird mich nicht finden."
    -------------------------------
    Die Leiden des jungen Werther

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.530
    Na, dann bin ich mal so vermessen und behaupte, etwas zur Verbesserung beitragen zu können...

    Ganz allgemein würde ich "Rote Straßen" immer in eine Extrazeile am Anfang jeder Strophe packen, dann bekommst Du nicht so viele Probleme mit dem Rhythmus. Aber ich fange einfach mal an...

    Rote Strassen...
    Ich schreite sie wieder entlang
    Wege, die nur "ich" alleine kenne
    Mit jedem Schritt mehr spür' ich den Zwang
    Weiterzulaufen bis ich mich vom Hass trenne...

    (Der letzte Vers ist noch nicht perfekt, ich weiß...)

    Rote Strassen...
    (Rest zweite Strophe für's erste unverändert)

    Rote Strassen...
    endlose Wege.. so einsam, so lang und breit...
    aber kommt man je zu einem bestimmten Ziel?
    doch hysterisch lachend gehe ich weiter, ganz gleich wie weit,
    denn sie gehören nur mir..entstanden als ich endgültig fiel...

    (Hier ist's der zweite Vers...)

    Rote Strassen...
    ewig begleitet von fremden Stimmen,
    sie behaupten zu wissen was richtig ist,
    doch nur der Hass wird dich bestimmen,
    er machte dich einst zum Pessimist...

    (Mit Pessimist als Reimwort bin ich nicht ganz glücklich, aber ich will nicht zuviel herumpfuschen.)

    Rote Strassen...
    sie passen nicht in irgendeine Norm,
    denn die Liebe ist dort, die einem die Tränen stiehlt,
    die Schönheit betört mich in vollkommner Form,
    Und niemand da, der einen zum weinen befiehlt...

    Rote Strassen...
    doch sind sie nicht vollkommen,
    ohne ein Ende - führen zu nichts,
    durch ihre Flüsse bin ich geschwommen,
    doch hab nichts gefunden im Schein roten Lichts...

    So, das ist so ziemlich alles, was ich beitragen kann - ich hoffe, ich habe Dir zur einen oder anderen Anregung verhelfen können.

    Liebe Grüße,
    kurushio

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2002
    Beiträge
    4

    Thumbs up

    Moin moin!!!

    Vielen lieben Dank Kurushio für deine Hilfe!!!!!
    Es gefällt mir selbst auch jetzt viel besser!!!

    lg susi
    "Warum weckst du mich, Frühlingsluft? Du buhlst und sprichst: Ich betaue mit Tropfen des Himmels! Aber die Zeit meines Welkens ist nahe, nahe der Sturm, der meine Blätter herabstört! Morgen wird der Wanderer kommen,
    kommen der mich sah in meiner Schönheit, ringsum wird sein Auge im Felde mich suchen, und wird mich nicht finden."
    -------------------------------
    Die Leiden des jungen Werther

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.530
    Gern geschehen. Wenn mir noch mehr einfällt, melde ich mich wieder...

    es grüßt
    kurushio
    - purgatory's janitor -

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Rote Spitze, rote Borten
    Von kaspar praetorius im Forum Diverse
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.07.2018, 09:49
  2. Zukunftshoffnung - Verbesserungsvorschläge
    Von wirbel im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.07.2011, 17:57
  3. Die Strassen sind so leer...
    Von Pottie im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.09.2006, 18:57
  4. Schmale Strassen
    Von onlyman im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.02.2006, 00:52
  5. ~+*Rote Strassen*+~
    Von area 51 im Forum Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.08.2002, 19:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden