1. #1
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    3
    Unsere Schatten sind Überbleibsel vieler Morgen,
    die schon matt vom Himmel hängen,
    bevor wir uns entschließen hochzukommen
    um die Gipfel der Anden zu küssen.

    Während sich meine Augen öffnen,
    klimmst du aus dem Bett und verharrst
    regungslos in der Stummheit des Raumes.
    „Auf einen letzten Blick“, ächze ich
    „bevor der Tag uns trifft und dich mir nimmt.“

    Sogleich bereue ich die Worte, wende mich ab
    und fange an mich leise zu beweinen.
    Ein Spiegel zerspringt im Haus
    und ich merke wie mein Puls rast.


    gloria in excelsis caspAro

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2002
    Beiträge
    135
    Schööön!
    Pass auf was du suchst,
    du könntest es finden.

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2002
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.469
    Hey, deine Gedichte sind wirklich sehr sehr gut.

    Gruß, Dete
    Cavete-Late-Night-Lesen, die Lesebühne in Marburg an der Lahn, immer am ersten Mitwoch des Monats.
    Wer bei uns auftreten möchte melde sich mit Textprobe per e-mail bei mir.

    Gesammelte Werke

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Inmitten vieler Schatten...
    Von Carolus im Forum Gesellschaft
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.06.2017, 22:27
  2. Sind unsere Gedichte unterdrückte Sexualität?
    Von PeterAssmann im Forum Allgemeines
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 07.04.2011, 21:22
  3. Schatten, die keine sind
    Von TheLord im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.02.2010, 11:31
  4. Wo sind unsere Brüder?
    Von downset im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.10.2006, 11:50
  5. Wo unsere Träume sind...
    Von collie im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.02.2004, 17:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden