Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #16
    Registriert seit
    Nov 2004
    Beiträge
    550
    Gibt es hier denn wirklich irgendeinen Dichter, der glaubt, dass er mit Gedichten Geld verdienen kann? Dass seriöse Verlage nur darauf gewartet haben, hier oder in einem anderen Lyrikforum den Superstar der Poesie zu finden? Wie realitätsfern kann man nur sein?

    Im allerbesten Fall kann man unter Umständen einen eigenen Gedichtband bei einem Kleinverlag herausbringen, ohne dafür Geld bezahlen zu müssen. Meist geht das, wenn zur gleichen Zeit eine Cash Cow publiziert wird, die den Gedichtband quer subvensioniert.

    Und was diese Frankfurter Luschen betrifft: google findet alles. Das ist ein beinahe unübersichtliches Geflecht von Gesellschaften, Vereinen und Subgesellschaften, die sich alle gegenseitig die veröffentlichungswütigen Jungpoeten zu treiben wie auf einer Fuchsjagd.

    Auf diesem Forum sind ungefähr 5 % der vorhandenen Texte unter Umständen gut genug für Publikationen. Und interessanterweise stammen diese Texte zum Großteil von sehr selbstkritischen Autoren. Man darf sich halt von einem gewissen eitlen Manierismus in der Poetik nicht täuschen lassen - den findet man vor allem bei selbstherrlichen, eitlen Zeilenschindern. Dass sind die, die ihre im Selbstverlag zusammengeschluderten Lyrikbändchen immer in der Tasche haben und jederzeit bereit sind, daraus vorzulesen. Wenns sein muss, sogar in der Straßenbahn

    lg/Peter

  2. #17
    Registriert seit
    Apr 2007
    Beiträge
    2

    Ich werd's auch lassen..

    Bin ebenfalls angeschrieben worden um im "Beste Gedichte" mitzumachen. Aber ich glaube - Ihr habt mich überzeugt. Ich werde es lassen.

    Hier ist mein Beitrag:

    Ich tanz mit Dir den letzten Tanz
    im Kleid aus schwarzer Seide.
    Der Phönix singt sein traurig Lied -
    unendlich wie ich leide.
    All meine Liebe gab ich Dir,
    die stets mich hat durchdrungen,
    der dunklen Wolken steter Weg
    war dennoch unbezwungen.

    Ich tanz mit Dir den letzten Tanz,
    nur mit Dir wollt ich schweben,
    jetzt geht ein Traum, verrinnt die Zeit
    und mit ihr auch ein Leben.

    Ich tanz mit Dir den letzten Tanz,
    komm reich mir Deine Hände,
    auch wenn erlischt das letzte Licht,
    bleib ich doch bis zum Ende.

  3. #18
    zuckerschnäuzchen ist offline DroElfteEdeLyrikProstiStuTante
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Haus auf halbinsel,irgendwo
    Beiträge
    1.636
    hm, schon seltsam, ich wurde noch nie angeschrieben und von daher lasse ich es ohnehin ^^
    und selbst wenn die mich anschreiben sollten...sobald die geld von mir verlangen, verliere ich das interesse daran, ich geb doch nich für meine ideen auch noch denen geld, das ich ideen haben durfte...nein, nein
    für jede weiterführende idee diesbezüglich nehme ich 5 euro ^^
    Oh,was das Verzeichnerisches?

    Für angehende Dichter und Kritiker Erste Schritte von Levampyre

  4. #19
    Registriert seit
    Jun 2007
    Ort
    Weinstadt
    Beiträge
    45
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Geändert von ElisabethRosing (18.07.2007 um 00:27 Uhr)
    Mein Statement

    Was ihr lest, ist nicht die Bibel,
    nehmt mir das hier nicht so übel -
    Frust, der große Meinungsmacher,
    jagt mal wieder einen Kracher;
    mit viel Müll hoch, der mich peinigt,
    hinterher bin ich gereinigt.

    (Elisabeth Rosing)

  5. #20
    zuckerschnäuzchen ist offline DroElfteEdeLyrikProstiStuTante
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Haus auf halbinsel,irgendwo
    Beiträge
    1.636
    du wärst nicht verpflichtet das zu zahlen, da dies in keinsterweise vor dem druck und der veröffentlichung deines gedichtes an dich herangetragen wurde, das war täuschung und täuschung mit vorbehalt wichtiger informationen ist strafbar, falls du das innerhalb der letzten 3 jahre gemacht hast, hat das ganze eine verjährungsfrist von 3 jahren und wäre somit anfechtbar, zudem würden sie nicht einmal einer geldbuße entkommen
    was ist das bitte für ein kleingedrucktes das die autoren dazu zwingt zum ladenverkaufspreis 30 exemplare kaufen zu müssen?
    das ist rechtswiedrig in meinen augen, das hieße, das allein die autoren fast sämtliche auflagen einkaufen würden, das klingt sogar schon nach erpressung
    und 7 % mwst kann ich mir nicht vorstellen, da ein buch keine verderbliche wahre beinhaltet, 16 % mwst oder mittlerweile sogar 19 % mwst wären vorgabe, das protokoll strotzt nur so von falschaussagen, scheinbar wissen die nicht was sie tun, die betrügen

    ach ich seh gerade ich hab das missverstanden, die haben es ja an dich herangetragen, aber was die dir da angeboten haben ist unverschämt, du machst das richtige wenn du darauf nicht eingehst, alles andere wäre mehr als dumm denke ich
    Geändert von zuckerschnäuzchen (15.07.2007 um 02:34 Uhr)
    Oh,was das Verzeichnerisches?

    Für angehende Dichter und Kritiker Erste Schritte von Levampyre

  6. #21
    Registriert seit
    Jun 2007
    Ort
    Weinstadt
    Beiträge
    45
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Geändert von ElisabethRosing (18.07.2007 um 00:27 Uhr)
    Mein Statement

    Was ihr lest, ist nicht die Bibel,
    nehmt mir das hier nicht so übel -
    Frust, der große Meinungsmacher,
    jagt mal wieder einen Kracher;
    mit viel Müll hoch, der mich peinigt,
    hinterher bin ich gereinigt.

    (Elisabeth Rosing)

  7. #22
    Registriert seit
    Jul 2004
    Ort
    Bielefeld
    Beiträge
    373
    Ich weiß jetzt nicht ob das hier erwünscht ist, aber bei books on demand bekommst man ein Paperback mit ca. 100 Seiten und 200 Exemplaren für ca. 5-600 Euro, incl. ISBN, den Belegexemplaren für die ...(ich weiß nicht) mehr Deutsche Nationalbibliothek( ?) und dem Eintrag im VLB und Libri etc. Ohne ISBN kann man auch einzelne Bücher zum Preis eines normalen Buches drucken lassen. Ich hatte schon Angebote für 3-5€ pro Gedicht. Man soll auch nicht an Wettbewerben teilnehmen.
    Geändert von demon17 (22.07.2007 um 18:28 Uhr)
    O ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt, und wenn die Begeisterung hin ist, steht er da wie ein missratener Sohn, den der Vater aus dem Hause stieß, und betrachtet die ärmlichen Pfennige, die ihm das Mitleid auf den Weg gab.
    Friedrich Hölderlin

    Dead Poems
    Höllenlyrik

Seite 2 von 2 Erste 12

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. 27.10.2007 /// 16:55
    Von Flo.W im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.05.2008, 11:54
  2. 26.10.2007 /// 12:16
    Von Flo.W im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.05.2008, 23:21
  3. 2007
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.01.2008, 12:00
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.07.2007, 18:00
  5. die besten DichterInnen von gedichte.com
    Von Orpheus06 im Forum Von User für User
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.09.2006, 20:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden