Sonnenuntergang
Februar 2006

In ruhigem gold'nem Schimmer
liegen die Hügel vor meinen Füßen
und der Sonne blutendroter Flimmer
verschwimmt in meinen Todesgrüßen.

Die Wolken schweben langsam hinab
zu dem seel’gen Flammenmeer,
als ob es sachte ging bergab,
wie für der Ideale Wiederkehr.

Ein Falke gleitet ruhig vorbei.
Langsam, zum Ruf der Zeit,
schenkt er mir nur sein grell’ Geschrei,
und leise schallt es „Freiheit!“.