1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    S-H
    Beiträge
    2

    Mit den Fäusten

    Rauf, rauf
    Immer oben drauf
    Seht ihr wie das Blut spritzt
    Wie die ganze Bande schwitzt
    Während er wild um sich schlägt
    Und den Fremden unter seinen Fäusten begräbt

    Er grinst, er grinst
    Während sein Kamerad ängstlich um die Ecke linst
    Doch noch immer ist die Straße leer
    Der Fremde fürchtet sich so sehr
    Weiter fahren die Schläge auf ihn nieder
    Und er fürchtet er sieht seine Geliebte nie wieder
    Geändert von Neela (19.11.2006 um 18:30 Uhr)
    "Als Gott Adam schuf, hat Sie nur geübt.. "

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2004
    Ort
    München
    Beiträge
    83
    Hallo, Neela.

    Hm, in meinen Augen ist das zu wenig.

    Wenn ich es nicht falsch verstehe, beschreibst Du hier eine Rotte Skinheads, die einen Ausländer niederprügelt. Ein Bild, das in vielen Menschen Ekel und Ablehnung hervorruft, aber so manches fehlgeleitetes Herz sicherlich auch mit Freude erfüllt.

    Außer diesem Bild bringst Du aber leider nichts weiter. Eine Wertung Deinerseits fehlt, ebenso jeder konstruktive Gedanke, den man nach dem Lesen weiterspinnen könnte. Rein auf den Inhalt bezogen, bringt dieser Text nicht mehr als eine entsprechende Titelzeile der Bildzeitung.

    Möglichkeiten, dieses Thema auszubauen, gäbe es viele. Man könnte beschreiben, wie das Opfer seine Zeit zubringt, ehe es von den Skins verprügelt wird. Dann würde besonders deutlich, dass hier nicht einfach ein "Fremder" niedergeschlagen wird, sondern ein echter Mensch, der Familie hat, seine eigenen Sorgen und Träume, usw.
    Schwieriger, aber sicherlich noch interessanter (wenns gut gemacht wird) wäre es, das Geschehen aus Sicht der Täter zu beschreiben: Wie sieht deren Leben aus, warum verhalten sie sich so brutal gegenüber anderen Menschen?
    Oder man könnte eine Figur miteinbinden, die den Angriff beobachtet, dem Opfer vielleicht helfen möchte, sich aber nicht traut. Oder sich denkt "Nicht mein Problem", wenn nicht sogar "Geschieht im Recht, diesem scheiß ..."

    Nazis zu verteufeln und zu beschimpfen, das ist leicht. Das schaffen sogar die Trottel von der Antifa. Sich einen Überblick über die ganzen Hintergründe zu verschaffen, diese dann anschaulich anzuführen und dann zu einem Urteil zu gelangen, das ist dagegen wirklich ein Kunststück.

    Alles in allem: Ich finde es lobenswert, dass Du Dich mit diesem Thema auseinandersetzt. Aber mach Dir mehr Gedanken dazu. Gib Dich nicht damit zufrieden, nur an der Oberfläche rumzukratzen. Biete Deinem Leser etwas Neues, zeig ihm alltägliche Themen aus neuen Perspektiven, um Deine Meinung interessant, eindeutig und überzeugend darzulegen.

    Liebe Grüße
    Pr-141
    Nur wer im Dunkeln herumballert, trifft ständig ins Schwarze.

    __________________________________________
    (Praseodym aka Nitrogenium)

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    S-H
    Beiträge
    2
    Hallo!

    Danke für die vielen Tipps, um mein Gedicht noch auszubessern..
    Ich hatte eignetlich eh noch vor das Gedicht zu verlängern, hatte bisher dafür aber noch nicht die nötige Zeit gefunden und die Inspiration fehlte mir auch noch..aber ich werde mal sehen was sich noch so machen lässt.

    Liebe Grüße Neela
    "Als Gott Adam schuf, hat Sie nur geübt.. "

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden