In kirchlichem Kreise lernten wir uns lieben,
der Schleier der kindlichen Abneigung,
wich einem pubertären Gekicher,
der die Gezeiten über wuchs,
wie ineinander verwobenes Garn,
brauchten wir einander!

Die Dornen der Liebe trafen uns bitterlich,
ließ unsere gemeinsame Blüte erstrahlen,
wir zogen einander aus dem Dunkel,
du warst für mich das Licht der Hoffnung,
immer erleuchtend, Tag und Nacht,
wusste ich, ich war nicht allein!

Dein Platz in meinem Leben unentbehrlich,
erlebten wir das Vergnügen zu Wachsen,
ein Tag - ein Fehler ließ dich ziehen,
aus meinem Leben wollest du verschwinden,
in jämmerlichem Geschrei gingst du von Dannen,
mit getrenntem Wege!