Thema: Wunschdenken

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    In meiner eigenen, ich gebe zu, merkwürdigen Welt
    Beiträge
    420

    Wunschdenken

    Wunschdenken

    Wenn ich
    das verzweifelte Wimmern
    der unschuldigen Kinder höre,
    die der Krieg zu Waisen machte,

    Wenn ich
    die fragenden Tränen
    der jungen Mutter sehe,
    ihr sterbendes Kind wiegend,

    Wenn ich
    in die traurigen Augen,
    der unfreiwilligen Soldaten blicke,
    die der Krieg zu Mördern machte,

    wünsche ich mir nichts mehr als,
    dass sich Hass in Liebe wandelt.


    14.10.2006
    (c) darkangel16
    Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.
    -Peter Altenberg-

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    19
    Der Titel passt irgendwie nicht zum Gedicht... Ebenso wie die letzte Zeile, da in dem Gedicht ja keien Rede von Hass (oder den Kriegsführern) die Rede ist. Aber die Thematik gefällt mir (ebenso die ersten dei Strophen) ^-^
    die SumseBine

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    272
    Ich bin da anderer Meinung:
    Der Titel ist sorgfältig ausgedacht, verrät aber trotzdem nicht zu viel.
    Ich verstehe nur nicht wie tränen fragend sein können?
    Ein sehr schönes Gedicht, ich war nach dem Lesen irgendwie verzweifelt...eigentlich müsste es doch in der Natur des menschen liegen, sich so etwas zu wünschen wie du, aber dan gäbe es keine kriege..sind wir also alle von grund auf irgendwie böse?
    Es gab berühmte experimente in diese richtung, eine klare antwort werden wir vermutlich nie finden..und eine hasslose welt vermutlich nie erleben, auf jeden fall nicht auf dieser irdischen ebene..

    Mir gefällt sehr gut, dass sich die letzte strophe von den anderen abhebt, weil man sofort erkennt, dass diese dir besonders wichtig war.

    viel spass und gutes gelingen weiterhin!

    lg
    C=k
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    In meiner eigenen, ich gebe zu, merkwürdigen Welt
    Beiträge
    420
    hallo ihr zwei,
    erst einmal danke für eure kommentare.

    sumsebine: zum titel- darüber habe ich mir echt lange gedanken gemacht
    aber ich finde eigentlich, dass er ganz gut passt, weil diese letzte strophe ein "wunschdenken" ist aber schön , dass dir das gedicht sonst gefällt DANKE

    mood on paper: DANKE zu den fragenden tränen- ich dachte mir dieses fragend eigentlich in dem sinne "womit habe ich das verdient?" oder "wieso mein kind?"
    für dein restliches lob nochmal ein DANKE

    liebe grüße
    darkangel16
    Gott denkt in den Genies, träumt in den Dichtern und schläft in den übrigen Menschen.
    -Peter Altenberg-

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Liebe oder nur Wunschdenken?
    Von Thrillermietze im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.12.2011, 20:02
  2. Wunschdenken
    Von aimai im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.01.2008, 22:13

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden