1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    126

    Der Leuchtturm

    Als stünde er hier schon immer
    Und sähe von oben uns zu,
    Bewacht er den silbrigen Schimmer
    des Wassers und kommt nicht zur Ruh

    Meist winkt er den Nebel vorüber
    Und hüllt er sich doch darin ein,
    Dann wird sein Blick schwelgerisch trüber,
    Die Möwen vergessen ihr Schrei'n

    Er könnte von Vielem berichten
    Und hörte man ihm etwas zu,
    Erzählte er seine Geschichten,
    In einer, da wärest auch du

    Als stünde er hier schon immer,
    Und atme das salzige Meer.
    Nur Licht ist in keinem der Zimmer,
    Der Leuchtturm steht lange schon leer.


    Das dazugehörige Foto
    Geändert von pineapple (22.10.2006 um 02:15 Uhr)
    L'espoir meurt en dernier lieu.
    Neu: Der Leuchtturm

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    620
    Das ist einfach schön... *unterschreib*

    Nur hier holpert's 'n bisserl:
    Und hörte man ihm etwas zu
    ... weil davor und danach Jambus steht, der hier geborchen wird. Kann man bei Bedarf noch dran rumwurschteln.

    Vor allem wenn man das Bild dazu betrachtet kommt eine sehr schöne Stimmung auf.
    Bild und Gedicht erwecken dasselbe Gefühl. Sehr gut!

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    126
    Hallo G.T.,

    ich danke dir für deine lieben Worte. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

    Nun muss ich aber gestehen, dass ich der Meinung war das Dingens in fast durchgehendem Daktylus (mit Auftakt) verfasst zu haben. Was ist schiefgelaufen?

    Liebe Grüße von der ahnungslosen,
    Ananas
    L'espoir meurt en dernier lieu.
    Neu: Der Leuchtturm

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    620
    Hm... Komisch, wenn ich's im Daktylus lese, passt es auch nicht ganz. Ich versuch's einfach mal:

    Als stünde er hier schon immer
    Und sähe von oben uns zu,
    Bewacht er den silbrigen Schimmer
    des Wassers und kommt nicht zur Ruh
    xXxxXxXx
    xXxxXxxX
    xXxxXxxXx
    xXxxXxxX

    Meist winkt er den Nebel vorüber
    Und hüllt er sich doch darin ein,
    Dann wird sein Blick schwelgerisch trüber,
    Die Möwen vergessen ihr Schrei'n
    xXxxXxxXx
    xXxxXxxX
    xXxxXxxXx
    xXxxXxxX

    Er könnte von Vielem berichten
    Und hörte man ihm etwas zu,
    Erzählte er seine Geschichten,
    In einer, da wärest auch du
    xXxxXxxXx
    xXxxXxxX
    xXxxXxxXx
    xXxxXxxX

    Als stünde er hier schon immer,
    Und atme das salzige Meer.
    Nur Licht ist in keinem der Zimmer,
    Der Leuchtturm steht lange schon leer.
    xXxxXxXx
    xXxxXxxX
    xXxxXxxXx
    xXxxXxxX



    Ok, eigentlich perfekt (Ups, kein Jambus ), nur die erste Zeile der ersten Strophe, die in der letzten wiederkehrt ist nicht korrekt, oder?

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    126
    Hallo G.T.,

    Ja genau so war das gedacht. Für die erste Zeile der ersten und vierten Strophe, ist mit keine bessere Lösung eingefallen muss ich gestehen. Ich wollte mich für das Metrum nicht zu sehr verbiegen. Stört es denn?

    lg
    L'espoir meurt en dernier lieu.
    Neu: Der Leuchtturm

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Leuchtturm
    Von EvaAdams im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.09.2012, 16:50
  2. leuchtturm
    Von Perry im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.02.2009, 15:39
  3. Leuchtturm
    Von RRR im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.02.2008, 10:25
  4. Leuchtturm
    Von satchmo im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.08.2007, 11:23
  5. Leuchtturm
    Von GeNeLeX im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.03.2002, 12:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden