1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    6

    Du, die Sonne meines Lebens

    Wo hast du fliegen gelernt,
    du weißer „Engel“?
    Wo fliegst du hin,
    mit deinen prächtigen Flügeln?
    Ich möchte dich begleiten,
    ganz egal wohin du fliegst.
    Zusammen schaffen wir es die Ferne zu überwinden,
    um ewig glücklich zu sein.
    Leider kennen wir uns erst seit zwei Tagen
    Und trotzdem kommt es mir so vor,
    als ob ich dich seit einer Ewigkeit kenne.

    Du bist kein Engel,
    du bist was besseres,
    du bist, die Sonne meines Lebens.
    Du gibst mir Kraft!
    Ein Stunde ohne dich,
    ist wie eine Nacht ohne Sterne.
    - Dunkel und Traurig.

    Du schaffst es mich zum Lachen zu bringen,
    ganz egal wie traurig die Angelegenheit auch ist,
    ein Wort von dir und alles ist vergessen.
    Du bist für mich wie eine „gesunde“ Droge!
    Ein so unglaublicher Mensch darf nicht alleine sein,
    meld dich bei mir wenn du was auf dem Herzen hast,
    denn dir möchte ich Ewig zu hörn.

    Du bist kein Engel,
    du bist was besseres,
    du bist, die Sonne meines Lebens.
    Du gibst mir Kraft!
    Ein Tag ohne dich,
    ist wie ein Feuer ohne Glut.
    - Dunkel und Kalt.

    Ich weiß nicht wie du das gemacht hast,
    aber ganz egal wie,
    du hast mich verzaubert,
    dass ich jetzt nur noch dich sehen kann,
    nur noch an dich denken kann und stets von dir träume.
    Mit dir möchte ich alt werden.
    Du bist derjenige nachdem sich meine Seele sehnt.
    Dich, ja dich möchte ich haben!

    Du bist kein Engel,
    du bist was besseres,
    du bist, die Sonne meines Lebens.
    Du gibst mir Kraft!
    Ein Jahr ohne dich,
    ist wie ein Leben ohne Licht.
    - Trostlos und Einsam.
    Danke dass es dich gibt, mein Sonnenschein!

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2006
    Beiträge
    29
    also, ich find die intention ist eindeutig,
    doch finde ich dass es zu viel umgangssprache enthält und in keiner gedichtsform geschrieben ist
    Geändert von sweetplayboy (15.10.2006 um 22:09 Uhr)

  3. #3
    yaira Guest
    Hallo Nenya,

    ich gehe mal davon aus, dass dein Gedicht einen sehr persönlichen Hintergrund hat, weshalb du wahrscheinlich besonders deutlich und in Einzelheiten ausdrücken wolltest, was das lyrische Du dem lyrischen Ich bedeutet (korrigiere mich, wenn ich mit meiner Annahme falsch liege, aber es liest sich so).
    Allerdings glaube ich, dass die wenigsten unbeteiligten Leser jedes Detail interessieren wird. Interessanter und schöner wäre es, wenn du den Text mehr verdichten könntest und mehr auf der bildlichen Ebene arbeiten würdest. Ansätze hierzu sehe ich in den Vergleichen, die du in der sich (abgeändert) wiederholenden Strophen verwendest.

    So, das allgemein zum Text. Jetzt möchte ich dich noch af die Fehler in deinem Text aufmerksam machen, da es mich immer wieder stört, mit Fehlern gespickte Texte zu lesen.

    Wo hast du fliegen gelernt,
    du weißer „Engel“?
    Wo fliegst du hin,
    mit deinen prächtigen Flügeln?
    Ich möchte dich begleiten,
    ganz egal, wohin du fliegst.
    Zusammen schaffen wir es, die Ferne zu überwinden,
    um ewig glücklich zu sein.
    Leider kennen wir uns erst seit zwei Tagen
    und trotzdem kommt es mir so vor,
    als ob ich dich seit einer Ewigkeit kenne.

    Du bist kein Engel,
    du bist etwas Besseres,
    du bist,Komma weg die Sonne meines Lebens.
    Du gibst mir Kraft!
    Eine Stunde ohne dich, Komma weg
    ist wie eine Nacht ohne Sterne.
    - dunkel und traurig.

    Du schaffst es, mich zum Lachen zu bringen,
    ganz egal wie traurig die Angelegenheit auch ist,
    ein Wort von dir und alles ist vergessen.
    Du bist für mich wie eine „gesunde“ Droge!
    Ein so unglaublicher Mensch darf nicht alleine sein.
    Meld' dich bei mir, wenn du etwas auf dem Herzen hast,
    denn dir möchte ich ewig zuhören

    Du bist kein Engel,
    du bist etwas Besseres,
    du bist, Komma weg die Sonne meines Lebens.
    Du gibst mir Kraft!
    Ein Tag ohne dich, Komma weg
    ist wie ein Feuer ohne Glut.
    - dunkel und kalt.

    Ich weiß nicht, wie du das gemacht hast,
    aber ganz egal wie,
    du hast mich verzaubert,
    dass ich jetzt nur noch dich sehen kann,
    nur noch an dich denken kann und stets von dir träume.
    Mit dir möchte ich alt werden.
    Du bist derjenige, nach dem sich meine Seele sehnt.
    Dich, ja dich möchte ich haben!

    Du bist kein Engel, (siehe oben)
    du bist was besseres,
    du bist, die Sonne meines Lebens.
    Du gibst mir Kraft!
    Ein Jahr ohne dich,
    ist wie ein Leben ohne Licht.
    - trostlos und einsam.
    Danke, dass es dich gibt, mein Sonnenschein!

    So, wahrscheinlich hab ich noch etwas übersehen (meine Augen sind schon etwas müde heute).

    Viele Grüße
    yaira

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Die Uhr meines Lebens..
    Von xVannix im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.10.2012, 19:40
  2. Sonne meines Lebens
    Von grinch09 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.01.2006, 20:52
  3. Die Göttin meines Lebens
    Von Dragon im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2005, 21:59
  4. Der Sinn meines Lebens
    Von purplehaze im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2005, 18:36
  5. der beschissenste Tag meines Lebens
    Von Shine86 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.10.2004, 13:56

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden