Thema: Herbst- Haiku

  1. #1
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Bad Kreuznach, kleiner Ort in Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    537

    Herbst- Haiku

    Leuchtend roter Busch
    verträumt im Wind sich wiegt-
    vermisster Sommer.
    Geändert von fairy19 (16.10.2006 um 23:34 Uhr)
    Die neusten: Zerträumte Illusionen - Fremdes Selberfinden

    Meine persöhnlichen Lieblinge: Verlassen... - Einhorn - Muse - Rose aus Papier
    Meine ersten Haiku-Gehversuche: Kirschblüten - Blühender Jasmin
    Die ersten vertonten Gedichte: Stillstand - Auf wiedersehn, Geliebter

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    845
    Hallo Fairy...

    Obs als Haiku stimmt, denk ich wirst du selber besser wissen, denn ich komm mit den
    Dingern absolut nicht klar.
    Ich kann dir nur eines sagen, deine Worte gefallen mir außerordentlich gut !

    lg... Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    Hallo fairy,

    Kleine Krittelei:
    wenn das "leuchtend" zu dem "roten..." gehört, kommt da kein Komma hin....

    Fängt schön das Bild der bunten Herbstbilder und die melancholiche Stimmung, die das "Sommervermissen" zeigt, ein.

    Lieben Gruß,
    Katzi
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Bad Kreuznach, kleiner Ort in Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    537
    danke ihr lieben

    mhhh würde "verspielt" gehen ?
    oder ist das auch zu menschlich
    ich will die eigenschaft festhalten das es sich wiegt ganz sanft
    Die neusten: Zerträumte Illusionen - Fremdes Selberfinden

    Meine persöhnlichen Lieblinge: Verlassen... - Einhorn - Muse - Rose aus Papier
    Meine ersten Haiku-Gehversuche: Kirschblüten - Blühender Jasmin
    Die ersten vertonten Gedichte: Stillstand - Auf wiedersehn, Geliebter

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2005
    Ort
    Starnberg
    Beiträge
    1.621
    Hallo Große ,


    hm, also ein verspielt hilft da nicht wirklich, beides sind Metaphern, die im Haiku nicht zu Hause sind. Das Bild selbst gefällt mir sehr gut, aber die Umsetzung ist sehr lyrisch und wenig Haiku. Deine letzte Zeile zum Beispiel ist eigentlich selbst schon der Nachhall, diese Idee bleibt im Kopf des Lesers, weil sie da steht und entseht nicht von selbst, so wie es sein sollte. Ich mach mir mal ein paar Gedanken dazu und melde mich zurück, Liebes.


    Liebste Grüße
    Anke :*

    edit:

    Ein Ansatz, der sich total anders liest, wäre das da unten(aus dem Boden gestampft). Ich habe versucht, die Bilder einzeln aufzunehmen und genauso nacheinander anzuordnen, aber etwas anderes auszulösen; ein Weiterdenken, das Deinem Schlussatz dann entspricht. Keine Ahnung ob es gelungen ist und ich hoffe, Du bist mir für den Reboot nicht böse:

    Leuchtend rotes Laub
    am Busch, bewegt von Böen -
    kalt nach dem Sommer

    Leuchtend rotes Laub (impliziert erstmal ein Waldbild)
    am Busch, bewegt von Böen (reduziert auf den Busch und fügt dann den Wind hinzu)
    kalt nach dem Sommer (würde nach dem Einstieg vllt. ein Zurückseh[n]en bewirken)
    Geändert von therzi (17.10.2006 um 00:57 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Bad Kreuznach, kleiner Ort in Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    537
    und wenn man deine letze zeile mit meinen ersten zwei verbinden würde

    was haltet ihr davon?

    Leuchtend roter Busch
    verträumt im Wind sich wiegt-
    kalt nach dem Sommer
    Die neusten: Zerträumte Illusionen - Fremdes Selberfinden

    Meine persöhnlichen Lieblinge: Verlassen... - Einhorn - Muse - Rose aus Papier
    Meine ersten Haiku-Gehversuche: Kirschblüten - Blühender Jasmin
    Die ersten vertonten Gedichte: Stillstand - Auf wiedersehn, Geliebter

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    817
    Wie ich es verstehe sollte ein Haiku ein Beschreibung von Natur resp. darin sich abspielender Geschehnisse sein.
    Hier wird, als ein Stilmittel, die Kürze an Stelle einer langatmigen Beschreibung vorgezogen
    Im Telegramstil will das ausgedrückt werden, was ausgesagt werden soll. Emotionslos beschreibend
    aus den in vorhergehenden Zeilen gemachten Aussagen ein Ergebnis oder Ereignis schlussfolgern lassen
    Natur als Gegensatz zum Abstrakten,Vorstellungslosen, welches wir nur mit dem Mittel des Vergleichenden den Lesenden näher bringen können.- So erübrigen sich im Haiku ( da ja dort Dinge Wiedergegeben werden, die uns durch eigenes anscheuen vertraut sein müssten). Metaphern oder Bilder die wären an sich eigentlich Tautologien,wie weißer Schimmel oder schwarzer Rappen
    Anderslautende Belehrungen werden als ein Schritt zur weiteren Vervollkommnung zur Kenntnis und entgegengenommen.

    Ich habe versucht weiter oben getroffene Aussagen zu exemplieren

    Naturkreislauf

    Ein alter Kirschbaum
    Geräusch fressender Vögel
    neuer Baum im Kot.



    Mit besten Grüßen
    Sprueche 16,16

    Ich wiege und messe meine Verse nicht !
    Ich kriege darum nicht hin, kein gut Gedicht


    Nichts ist so überflüssig an einem Gedicht wie dessen metrische Analyse!!!

  8. #8
    Tessa Guest
    Hallo fairy,

    das "verträumt" und "vermisst" ist sicher nicht ganz haikugerecht.
    Mir gefällt dein Werk, das Bild und es bleibt ein Nachhall.
    Die Silbenzahl 5-7-5 hälst du hier nicht ein.
    Eine Komponente könnte man sicher als "modernes Haiku" lassen, doch du müsstest dich viell.entscheiden, die Silben sind laut DHG schon wichtig, nicht auf der Zeile, doch insgesamt sollen es 17 sein.
    Ein Haiku nach traditionellem Vorbild besteht aus einem Vers zu drei Wortgruppen à fünf, sieben und fünf japanischen Moren (5-7-5). Eine Mora ist eine Sprechzeiteinheit.

    Leuchtend roter Busch
    verträumt im Wind sich wiegt-
    vermisster Sommer
    Leuchtend roter Busch
    im Herbstwind leise sich wiegt.
    Vermisster Sommer.

    Leuchtend roter Busch
    sich langsam im Herbstwind wiegt.
    Vermisster Sommer.


    Nur Vorschläge aus dem Ärmel um aus dem Haiku keinen Dreizeiler zu machen.
    Gern gelesen und das Bild ist wirklich schön, gefällt.
    Ganz liebe Grüße,
    Tessa

  9. #9
    Registriert seit
    Apr 2004
    Ort
    Bad Kreuznach, kleiner Ort in Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    537
    ohhhh diesen post hab ich glatt übersehn

    danke für deine verbesserungsvorschläge tessa mir gefallen beide um ganz ehrlich zu sein
    und das die silben nicht stimmen war keine absicht

    das hab ich schlichtweg übersehn

    danke
    Die neusten: Zerträumte Illusionen - Fremdes Selberfinden

    Meine persöhnlichen Lieblinge: Verlassen... - Einhorn - Muse - Rose aus Papier
    Meine ersten Haiku-Gehversuche: Kirschblüten - Blühender Jasmin
    Die ersten vertonten Gedichte: Stillstand - Auf wiedersehn, Geliebter

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Herbst (haiku)
    Von mangahit im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.03.2007, 18:29
  2. Haiku(herbst)
    Von windir im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.01.2007, 21:48
  3. Haiku (Herbst)
    Von STYX im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.08.2006, 22:04
  4. (Herbst)Haiku
    Von tora177 im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.05.2006, 14:18
  5. Haiku - Herbst
    Von Metapher im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.10.2004, 09:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden