1. #1
    Registriert seit
    Jun 2004
    Ort
    jamaika
    Beiträge
    752

    briefe an die poesie

    .
    briefe an die poesie



    dein mund himbeergedicht
    rot ... küsst... stetig
    meine blauen federn
    treibt zuckrige tinte
    auf unbeschriebene blätter

    du, unsichtbare göttin, du
    muse inspirierst
    mit unkeuschen spielen
    die lenden meiner dichterhände
    zum verströmen ihrer kräfte

    komm und küss mich
    sanft leise und streichel
    zärtlich zart die innenseiten
    meiner seele mit den
    triefenden schenkeln deines geistes

    deine feuchtleckenden finger
    durchpflügen die vielfältigen verstecke
    der erfinderschaft meines verstandes
    auf der suche nach sinnlichkeit
    nach erfüllung tiefer gelüste

    verschmelze mit mir
    zu klang und melodie zu
    stimme ton und schrei
    bis die tropfen unserer zusammenkunft
    dies papier mit worten tränken


    .

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2004
    Ort
    bei Düsseldorf
    Beiträge
    177
    Hey-hey.
    Erotik ist so gar nicht mein Gebiet. Aber ich muss sagen, ich bin schwer beeindruckt. Ich finds wunderschön, mag jetzt auch nicht über Groß- und Kleinschreibung mäkeln. Ich find deine Wortschöpfungen und Kombinationen Wie "Lenden meiner Hände" oder "schenkel deines Geistes" sehr gelungen und das ganze Gedicht insgesamt sehr erotisch.
    Würde gerne mehr von dieser Art lesen..

    Mit prickelndem Gruße,
    Kleene
    Lieber stehend sterben, als knieend leben.

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.387
    Lieber rudi menter,

    sehr schön gestaltet, als wär es einfach auf´s Papier getropft. Hier passt der Verzicht der Zeichensetzung sowie der Groß- und Kleinschreibung für mich. (Es ist nicht die Art, seht her ich bin ja so anders).

    Wie erotisch es sein kann, wenn die Poesie die Geister weckt, das zeigt dein Werk. Es hat mir gefallen, man hängt an den Zeilen und kennt doch das Ende, das Ziel der Verschmelzung. Und sei es mit Worten, so hinterlässt es doch ein Glücksgefühl, das man nur selten spürt, wie beim Lieben.

    Ein wunderschöner Einklang.

    Grüße
    Eva
    EvaAdams

    (c) Mein Werkverzeichnis: Unterm Feigenbaum = überholungsbedürftig, aktuelles bitte unter Profil nachsehen


    Die WÖRTERWUNDERTÜTE ist da!

    Mein Buch Leitersprossen

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2004
    Ort
    jamaika
    Beiträge
    752
    jau, danke für die antworten

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Briefe an X
    Von Gedankenperlentaucher im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.10.2008, 19:57
  2. Briefe an Zaphod
    Von edorre im Forum Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.10.2006, 10:38
  3. Briefe
    Von Sudela im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.02.2005, 11:34
  4. briefe
    Von sehstern im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.02.2005, 16:03
  5. Deborah's Briefe
    Von Josua Né im Forum Alltägliches, Biographisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.2003, 16:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden