Thema: Erkenntnis

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    in meinen Träumen
    Beiträge
    319

    Erkenntnis

    Erkenntnis

    Wie töricht ists, von mir zu denken,
    dass, ich sei allein auf der Erde.
    Könnt ich doch das Schicksal lenken,
    bevor ich überfahren werde.

    Wie Naiv ist es, von mir zu glauben,
    dass ich sei allein auf der Welt.
    Niemand könne mir die Luft rauben,
    wenn die Sonne mir den Tag erhellt.


    Phantasisch ists, von mir zu meinen,
    ich sei allein auf dem Globus.
    würde nicht weinen sondern schreien
    bei deines Schattens dunklen Kuss.


    Anregungen, Interpretationen und Stellungnahme wer mag!
    ich würde mich jedenfalls drüber freuen
    lg Dornenrose
    Geändert von Dornenrose (19.10.2006 um 12:47 Uhr)
    Wer glücklich sein will, muss wissen was Traurigkeit bedeutet!

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell am schönen Bodensee
    Beiträge
    765
    hey mone
    ich hab das gedicht jetzt mehrere male gelesen und es will mir einfach nich so recht gefallen.
    nicht inhaltlich, denn den finde ich, wie in allen deinen gedichte echt schön.
    allerdings gibt es am aufbau einniges zu bemängeln.
    du hast zum einen die strophen unterschiedlich lang gahlten:
    strophe 1: 7v
    strophe 2: 7v
    und dann werden es in strophe 3 auf einmal 8v.
    ebenfall ein kleiner kritikpunkt wäre die metrik.
    das ist ja eines deiner wenigen werke, die sich reimen, aber leider stimmt die metrik überhaupt nicht.
    es ließt sich einfach ziemlich holperig und ein auslöser dafür ist eben die unterschiedliche verslänge.
    In der dritten strophe brichst du dann auch noch das reimschema.

    also alles in allen ein recht schöner inhalt, aber sonst gibt es leider nich besonders viel her.

    glg anika
    Zum Schwarzen Rosengarten (Werkeverzeichnis)


    frisch aus meiner Feder Seelenbrand im Stundenschlaf, Göttertanz, Seelenduett,
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben
    Hermann Hesse

    *schwarzeRose*

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    Hallo Dornenrose,

    ein schöner Titel, der neugierig macht.

    Leider hält der Text nicht, was er verspricht.
    Für das, was er aussagt, ist er viel zu lang.
    Nimm Überflüssiges raus, verdichte die Worte, achte auf Form und Stil.
    Eine Strophe geb ich dir als Beispiel:

    Wie töricht ists, von mir zu denken,
    dass ich allein sei auf der Erde,
    könnt ich doch das Steuer lenken,
    bevor ich überfahren werde.

    oder ähnlich

    Verwende Bilder und Metaphern, achte auf Rechtschreibung und Interpunktion.

    In der Gedichte-Werkstatt gibt es Lernfäden.
    Schau dich dort um, da kann man ne Menge lernen.

    Viel Erfolg wünscht dir
    Katzi

    Im
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    in meinen Träumen
    Beiträge
    319
    OK dann wollen wir mal erstmal danke fürs lesen!
    Ich lasse jetzt die Ursprungsform erstmal stehen und versuche mich jetzt ein zweites mal und übernehme erst mal deine erste strophe mit einer kleinen änderungkatzi und probiere das gleichzeitig mal mit der ixxerei.

    wie törricht ists, von mir zu denken,
    dass ich allein sei auf der Erde.
    könnte ich doch das Schicksal lenken,
    bevor ich überfahren werde.

    XxXxxXxXx
    xXxxXxxXx
    XxXxxXxxX
    XxXxxXxxX

    Wie naiv ists, von mir zu glauben,
    das ich allein sei auf der Welt.
    Niemand könne mir die Luft rauben,
    wenn die Sonne mir den Tag erhellt.

    XxXxxXxxX
    XxxXxxXx
    XxxXxxXxx
    XxXxxXxxX

    Phantastisch ists, zu meinen
    ich sei allein auf dem Globus
    würd nicht weinen sondern schreien
    bei deines Schattens dunklen Kuss

    XxxXxXx
    XxxXxxXx
    xXxxXxXx
    XxxXxXxX

    kannst du mir vielleicht sagen ob ich das mit der Ixxerei jetzt hinbekommen habe?
    und ob es so nun besser ist? lg mone
    Wer glücklich sein will, muss wissen was Traurigkeit bedeutet!

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    Hallo Rose,

    na dann wollen wir noch mal guggen

    wie törricht ists, von mir zu denken, ---> Wie, und das eine r weg
    dass ich allein sei auf der Erde.
    könnte ich doch das Schicksal lenken,
    bevor ich überfahren werde.



    Wie naiv ist es, von mir zu glauben,
    dass ich allein sei auf der Welt. ---> mit zwei s
    Niemand kann die Luft mir rauben,---> klingt besser
    wenn die Sonne mir den Tag erhellt.



    Phantastisch ists, zu meinen,
    ich sei allein auf dem Globus,
    würde nicht weinen sondern schreien ---> wieso willst du schreien, das klingt dem Reim geschuldet
    bei deines Schattens dunklen Kuss ---> tolle Metapher

    Die letze S hört sich insgesamt nicht so besonders an. Ich versteh sie auch nicht.

    Ich hab im Moment auch keine Idee, schaue später noch mal.


    Lieben Gruß,
    Katzi

    So, da bin ich nochmal

    Eine Idee für die letzte S:

    Phantastisch ist es, dass ich meine,
    allein auf weitem Erdenrund,
    seh nur den Schatten deiner Liebe
    träume den Kuss von deinem Mund.

    So eventuell, wenn es mit deiner Aussage übereinstimmt.
    ***
    Geändert von Chavali (19.10.2006 um 12:45 Uhr)
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    in meinen Träumen
    Beiträge
    319
    hallo katzi
    Mit der Erkenntnis, das es das Schicksal so nicht verändern und das seine Welt zusammenbricht, ist alles was es verändern kann seine eigene handlung.
    es möchte nicht wie einst nur zusehen, sondern würde aktiv werden, würde schreien um dass Schicksal auf das LI aufmerksam zu machen um den endgültigen zusammenbruch zu vermeiden. ich hoffe das ist verständlich ausgedrückt.

    ich werde jetzt erstmal die änderungen in das gedicht übertragen und auch nochmal über die letze Strophe nachdenken.
    danke nochmal für die mühe
    lg dornenrose
    Wer glücklich sein will, muss wissen was Traurigkeit bedeutet!

  7. #7
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    Schau mal meinen letzten Post an, Mone.

    Ich habe da noch was angefügt
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    in meinen Träumen
    Beiträge
    319
    ist zwar schön umformuliert und klingt auch super aber das trifft nicht den Kern was ich mi´t dieser strophe ausdrücken möchte leider. ich überlege auch schon die ganze zeit wie man es noch schreiben könnte.
    lg dornenrose

    was würdest du als Strophe von

    Phantastisch ist es, dass ich meine
    allein zusein auf Erdenrund,
    das Schicksal ich verneine,
    auch des Schattens dunkeln Kusses Mund.

    ich glaube das ist aber mal wiedre zu lang oder
    Geändert von Dornenrose (20.10.2006 um 00:32 Uhr)
    Wer glücklich sein will, muss wissen was Traurigkeit bedeutet!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Erkenntnis
    Von CIGAM im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.09.2012, 12:11
  2. Erkenntnis
    Von ahdelars im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.07.2011, 13:54
  3. Erkenntnis
    Von Natalichen im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.02.2007, 21:10
  4. Erkenntnis
    Von Cherubim im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.11.2006, 00:25
  5. Erkenntnis
    Von *eve* im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.11.2006, 16:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden