Es ist wirklich kaum zu glauben,
Hoffnung kann einem die Sinne rauben.

Ihr könnt es nicht glauben
man kann lange hoffen
man wird enttäuscht-
man ist betroffen.

Ich schließe die Augen- ich weine
ich mache sie offen- ich bin allein

Tage vergehen, ich habe wieder Mut
bist Du dann besoffen....
und aus Mut wird dann Wut

Mein Herz ist voller Liebe zu ihm
aber oft genug würd ich lieber gehen

Doch halt, so schnell geb ich nicht auf.

Er ist zwar immer öfter besoffen
doch eins lass ich nicht- das Hoffen

So schöpf ich wieder Kraft
bis zum nächsten mal, ich bin geschafft.

Mit jeder Kraft die er mir raubt
hat er uns ein Stück Zukunft geklaut.

Ich kämpfe für Dich wie ein Löwe
Du merkst es nicht
meine Hoffnung fliegt davon wie eine Möwe

Ich kann es nicht beschreiben
ich will ja bei Dir bleiben
doch ich habe das Gefühl
Du willst mich vertreiben

Wieviel muß noch passieren
damit Du siehst, was Du verlierst
Ich weiss mein Schatz
z.Z. kannst Du es nicht sehen

Doch wieviel Zeit muß noch vergehen?

Ihr haltet mich alle für verrückt,
ja, ich gehe geduckt- sogar gebückt.

Doch tief in mir drin
weiss ichwofür ich so bin
nämlich für Dich mein Valentin