1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    21

    Res Amores - Bittersüß

    Die Sache ist von äußerster Dringlichkeit,
    erlaubt keinen Aufschub.
    Ich bitte Sie hiermit,
    mein ungestüm Verhalten zu verzeih'n;
    Jedoch lässt mir die Not der Lage
    keine Wahl.

    Die Entscheidung,
    sie wurde nicht von mir gefällt.
    Auch der Vollzug der Taten
    steht unter dem Einfluss
    eines Anderen.
    Dies sei mir überaus unangenehm.

    Das zentrale Motiv hat in gewisser Weise,
    mit Ihnen zu tun, Teuerste,
    vielleicht sogar vollkommen.
    Eine Bestätigung dessen liegt nicht vor.
    Aber was ist schon sicher,
    heutzutage.

    Worauf ich eigentlich hinaus will
    ist an sich von bloßer Schlichtheit.
    - jemand sagte einst, es sei gar menschlich-
    Es liegt auf der Hand
    und ist zugleich von solcher Schwere.

    Aber,
    -nun kommt der Einwand-
    es ist mir das Schweigen Überdruss,
    was die Notwendigkeit zur Tat
    fortschreiten lässt.

    Es liegt auf der Hand:
    Meine Zuneigung kennt in desem Falle,
    keine Grenzen.

    Ich bitte Sie inständig,
    mir Dies zu verzeih'n.

    Mit freundlichem Gruße
    ......
    Geändert von Sommerfeld (18.10.2006 um 17:25 Uhr)

  2. #2
    yaira Guest
    Hallo Sommerfeld,

    dein Text hier ist ein Brief, der mich zwar durch seine gestelzte Sprache kurz schmunzeln ließ, jedoch jeglichen lyrischen Zug entbehrt. Zeilenumbrüche machen noch kein Gedicht.
    Bin leider nicht überzeugt von diesem Tet.

    Grüße
    yaira

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    21
    Ich danke Dir, Yaira, für deine Kritik.
    Es soll nicht den Anschein erwecken, ich wolle mich verteidigend deiner Antwort gegenüber stellen, jedoch interessiert mich, was für Dich genau ein Gedicht zu einem Gedicht macht.
    Die Akkumulationen von Stilmitteln, als auch den Gebrauch eines Versmaßes sehe ich nämlich nicht zwingend erforderlich.
    Aber wenigstens habe ich Dich mit dem Gedicht zum schmunzeln gebracht, was mich freut.

    Hochachtungsvoll
    Sommerfeld

  4. #4
    yaira Guest
    Ich denke, es ist sehr schwer, ein Gedicht zu definieren. Aber doch, am besten würde ich wohl sagen: Die Verdichtung der Sprache, wo beispielsweise auch Stolmittel etc. dazugehören. Auch eine gewisse Sprachmelodie, eine Motivation für Zeilenumbrüche usw.
    Dein Gedicht ist nunmal ein Brief und ein Brief unterscheidet sich von einem Gedicht, schon allein von der Sprache her, Floskeln - wie am Ende -, die Behandlung des Gegenübers...
    Es sind eben zwei verschiedene literarische Gattungen und wenn ich in einem Gedichteforum ein Gedicht erwarte, bin ich verwundert, wenn ich einen Brief zu lesen bekomme. Das mag engstirnig wirken, aber es hat eben etwas mit der Erwartungshaltung zu tun. Das ist, wie wenn du dir ein Buch kaufst, auf dessen Klappentext ein Drama versprochen wird, und dann werden mir Kurzgeschichten vorgesetzt.
    Nichts für ungut.
    Ich warte einfach auf deinen nächsten Text (Gedicht?)

    Viele Grüße
    yaira

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    21
    Ich gebe Dir insofern recht, dass mein Text in keinerlei Hinsicht eine Verdichtung der Sprache besitzt, was für meine Begriffe auch kennzeichnend für ein Gedicht ist.
    Worum es mir im eigentlichen Sinne bei dem Gedicht ging, war der Effekt, den es auf jemanden hat.
    Daher finde ich deine Haltung gegenüber der Briefform irgendwie interessant.
    Vergleiche es beispielsweise mit einem Krimi:
    Schaust du dir im Fernsehen einen Krimi an, hast du unbewusst oder bewusst schon eine gewisse Erwartung an den Film z.B. das schrittweise Aufdecken des Tathergangs.
    Genau mit diesem Wiedererkennungsspiel hat schon der antike Autor Ovid in seinen Elegien experimentiert.
    Ihm ist es, besser als mir, gelungen, Altbekanntes in einen völlig anderen Kontext zu stellen, wodurch etwas Neuartiges geschaffen wurde.

    Nochmals vielen, vielen Dank für deine Hilfe.
    Sommerfeld

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.387
    Hi Sommerfeld,

    aber doch hast du mich zum Schmunzeln gebracht mit deinem antikem Charme.

    Über Gedicht oder nicht lässt sich streiten, ich denke auch, wie yaira, dass dies hier keines ist, gerne gelesen habe ich deinen Text trotzdem.

    Für alle Fälle gibt es hier im Forum die Rubrik "Diverses". Ev. magst du undefinierbare Werke dort reinstellen, um die Erwartungshaltungen zu erfüllen .

    Liebe Grüße
    Eva
    EvaAdams

    (c) Mein Werkverzeichnis: Unterm Feigenbaum = überholungsbedürftig, aktuelles bitte unter Profil nachsehen


    Die WÖRTERWUNDERTÜTE ist da!

    Mein Buch Leitersprossen

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Bittersüß
    Von Girolamo im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.2015, 13:36
  2. bittersüß
    Von Carly im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.12.2014, 19:06
  3. Bittersüß
    Von LunarSonge im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.01.2012, 16:34
  4. Bittersüß
    Von JoteS im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2011, 13:15
  5. Bittersüß
    Von Black Pearl im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.10.2008, 19:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden