1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    57

    Zweifel und Hoffnung

    Denke an vergangne zeiten,
    sehe vor mir Dein Gesicht.
    Möchte reden, Dich begleiten,
    doch Dein Wesen ändert sich.

    Haben oft und gern gelacht,
    uns geliebt und gern geseh’n.
    Was hat die Zeit aus uns gemacht,
    was, ach was ist nur gescheh’n.

    Kein Gespräch mehr ohne Streit.
    Sorgen die uns schier verbrennen.
    Und ich denk wann ist’s soweit,
    das sich unsre Wege trennen.

    Kann es nicht wie früher sein,
    als in Sehnsucht wir entflammt
    und der Liebe heller Schein
    uns umhüllt wie güldner Samt?

    Sicher ist, es liegt an Beiden.
    Schuld, die Frage stell ich nicht.
    Möchte nur nicht weiter leiden,
    weil mir sonst das Herz zerbricht.
    Geändert von Berger (19.10.2006 um 12:36 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2
    Ich finde dieses Gedicht wunderschön.
    Bin noch ein Neuling und habe wenig technische Ahnung. Habe hier schon so einiges gelesen und fühlte mich selten so angesprochen wie bei Deinem Gedicht. Es hat genau die richtige Länge und liest sich wunderbar flüssig.
    Ich bin wirklich begeistert und kann es immer wieder und wieder lesen.

    Sunny42

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    8
    Wow! Das ist echt ein gutes Gedicht! *respekt*

    Mach weiter so! )

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem Luftschloss
    Beiträge
    25
    Hy Berger, mir gefällt dein Gedicht, sehr, sehr gut.

    Ich bin ebenfalls noch ein neuling und du kannst von mir leider noch keine gute "fachliche" Kritik erwarten. Ich denke auch, dass das Gedicht schon noch einige Stolpersteine aufweist, aber das Gefühl das du damit vermittelst macht die "Fehlerchen" meiner Meinung nach zur Nebensächlichkeit.

    Ich hab mich selten so berührt gefühlt. Hängt aber vielleicht auch von der aktuellen "Gefühlssituation" des Lesers ab.

    Aber wie gesagt, mir gefällts sehr.

    Lg Kolibri
    Es ist einsam ohne dich, ohne dich mein Freund - ich vermisse dich
    Du kehrst wieder als mein Traum, nur für die Dauer eines Augenblicks bist du real für mich
    Eines Tages folg ich dir in die Ewigkeit - gib mir Zeit
    Ich pflücke Rosen für dein Grab
    Du bist nicht mehr hier
    Doch du lebst in mir


    ***Wie oft sind es erst die Ruinen,
    die den Blick freigegeben auf den Himmel***

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Pr.Oldendorf
    Beiträge
    1
    ich finde das gedicht acuh wunderschön da hatt sunny42 garnicht unrecht!!! ich bin zwar neu hier aber ch kenne mich mit gedichten einigermassen aus und DAS ist wirklich gut!!

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    57
    wow, danke für euer Lob. Diese Verse sind aus echtem Gefühl entstanden und dadurch einfach nur ehrlich.

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    845
    Hallo Berger...

    Ich kann mich eigentlich den Vorrednern nur anschließen. Ein schönes klares Gedicht,
    so fühlt man sich nach 25 Jahren Beziehung... irgendwann ist man vl froh, wenn der andere geht...
    Aber sich nicht zu trennen ist nicht gut... da kommen nur ungute Gefühle auf ...

    Hat mir sehr gefallen !

    lg... Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    57
    Hallo Shadowlady,

    danke für Deine positiven Worte. Du hast recht es sind Gefühle die sich vielleicht nach 10, 15 oder auch 25 Jahren Beziehung einstellen, aber nicht unabänderlich sind. Allerdings müssen Beide verstehen lernen.

    lg... Berger
    Geändert von Berger (19.10.2006 um 07:02 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    845
    Das ist aber leider meistens nicht mehr wirklich möglich, weil Fronten verhärtet
    sind.... eben weil man sich verändert hat... und vor allem, weil Dinge, die gesagt
    worden sind, nicht mehr zurückgenommen werden können. Worte sind wie Pistolenschüsse,
    einmal abgefeuert, kann man sie nicht mehr zurückholen...

    lg... Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


  10. #10
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    57
    Ja, ich gebe Dir recht Shadowlady, Worte sind wie Pistolenschüsse. Die Verletzungen dadurch verheilen mit der Zeit, doch bleiben Narben ein Leben lang.

    lg... Berger
    Schreibe was Du fühlst,
    fühle was Du schreibst.
    Du in der Seele wühlst,
    Du im Gedächnis bleibst.



    Liebe, Verzweiflung, Hoffnung und Humor heißen meine Musen.

  11. #11
    zuckerschnäuzchen ist offline DroElfteEdeLyrikProstiStuTante
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Haus auf halbinsel,irgendwo
    Beiträge
    1.638
    huhu berger

    mir hat dein gedicht auch gut gefallen, es ist unaufdringlich aber in der aussage zutreffend, gerne gelesen

    bis auf ein paar rechtschreib fehler hab ich nix zu meckern

    ich analysier dir das mal metrisch, aber im vornherein kann ich sagen ist der sprachfluss weitestgehend metrisch, zumindest stolpert man nicht ununterbrochen, fand ich gut

    Denke an vergang’e zeiten ...buchstabe fehlt,elison ist unschlüssig
    Sehe vor mir Dein Gesicht. ...sehe klein
    Möchte reden, Dich begleiten,
    doch Dein Wesen ändert sich.

    XxXxXXx
    XxXxXxX
    XxXxXxXx
    XxXxXxX

    Haben oft und gern gelacht,
    uns geliebt und gern geseh’n.
    Was hat die Zeit aus uns gemacht,
    was, ach was ist nur gescheh’n.

    XxXxXxX
    xxXxXxX
    XxxXxXxX
    XxXxXxX

    Kein Gespräch mehr ohne Streit.
    Sorgen die uns schier verbrennen.
    Und ich denk wann ist’s soweit,
    das sich uns’re Wege trennen. ...elision unschlüssig, ruhig ausschreiben, manchmal steht die richtigkeit der worte vor dem metrischen muster und die elision verfälscht dieses wort nur unnötig

    XxXxXxX
    XxXxXxXx
    XxXxXxX
    XxXXxXx

    Kann es nicht wie früher sein,
    als in Sehnsucht wir entflammt. ...ich würde ohne punkt schreiben
    Und der Liebe heller Schein ...demnach kleiner satzanfang
    uns umhüllt wie güld’ner Samt. ...elision nicht gut, das wort bekommt den charakter einer einzigen silbe, dafür stehen elisionen, ausgeschrieben wäre es auch hier von vorteil denke ich und des würde dem metrik muster beisteuern

    XxXxXxX
    XxXxXxX
    XxXxXxX
    XxXxXX

    Sicher ist, es liegt an Beiden.
    Schuld, die Frage stell ich nicht.
    Möchte nur nicht weiter leiden,
    weil mir sonst das Herz zerbricht *punkt*

    XxXxXxXx
    XxXxXxX
    XxXxXxXx
    XxXxXxX sehr schönes metrisches muster und harmonische worte, derart solltest du versuchen dein werk umzustrukturieren, es würde an aussage und interesse gewinnen
    glg und gerne gelesen
    pringles
    Oh,was das Verzeichnerisches?

    Für angehende Dichter und Kritiker Erste Schritte von Levampyre

  12. #12
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    Hallo Berger,

    auch dieses Gedicht liest sich flüssig, kleine Metrikfehler fallen nicht so sehr ins Gewicht.
    Vielleicht kannst du noch hier und da ein Wort umstellen.

    pringles hat schon geixt, das wollte ich gerade tun
    und auf die Schreibfehler aufmerksam gemacht.

    Aussage ist auch klar, so bleibt mir nur noch zu sagen, dass ich deinen Text gern gelesen habe.

    Gerne wieder.

    Gruß,
    Katzi
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  13. #13
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    57
    hey pringels,

    danke, habe die Änderungen vorgenommen. Bin erst seit kurzem dabei und stelle mit Freuden fest das in diesem Forum konstruktive Kritik vor Verriß steht.

    lg... Berger
    Schreibe was Du fühlst,
    fühle was Du schreibst.
    Du in der Seele wühlst,
    Du im Gedächnis bleibst.



    Liebe, Verzweiflung, Hoffnung und Humor heißen meine Musen.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Hoffnung und Zweifel
    Von minirilke im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.02.2012, 21:38
  2. Zweifel
    Von Didymus im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.01.2009, 02:20
  3. Zweifel
    Von sandnertom im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2005, 18:20
  4. Hoffnung und Zweifel
    Von Nightfire2003 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.04.2004, 14:49
  5. Zweifel
    Von Kitty-Blue im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.02.2004, 22:31

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden