Hallo Leute,
dass ist jetzt mein zweites Gedicht was ich hier reinstelle. Ich habe schon mehrere geschrieben, aber die sind halt aktuell. Ich schreibe Gedichte, um meine Gefühle zu verarbeiten, die ich so habe. Heute hatte ich mal wieder so einen Tag. Ich weiß ich bin nicht die beste, aber ne nette Kritik kann ich auch vertragen.
Nun ich weiß nicht ob ihr vll noch das Gedicht lesen solltest, was ich zuvor hier reingestellt habe, vll versteht ihr es dann vom Sinn her besser.

Erinnerungen

Hast du es vergessen,
wie es einmal war,
voneinander besessen,
füreinander da.

Hatte so viele schöne Zeiten mit dir,
selten soviel gelacht,
diese Bilder in mir,
was hast du nur gemacht.

Doch all‘ dies hat keine Bedeutung mehr für dich,
du wolltest meinen Körper – nicht mich,
Ließt mich eiskalt fallen,
nimmst mich wahr – in Intervallen.

Wieso hast du mir das angetan,
ist dir es so bedeutungslos,
dass wir einmal Freunde warn‘,
Mitten ins Herz mit nur einem Stich,
diese Schmerzen brennen, zerreißen, quälen mich.

Habe Angst dir gegenüber zu stehn‘,
in deine Augen zu sehn,
zu sagen „Ich hasse dich“,
zu fragen „Wieso liebst du mich nicht“.

Unsere Freundschaft ist wohl nur noch Schutt,
alles zerbrochen, alles kaputt,
erinnert an eine nicht wiederkehrende Zeit,
meine Tränen schenken ihr letztes Geleit.

Ich versteh‘ nicht was soll diese Ignoranz,
sag mir dachtest du nur mit dem Schwanz.
Ich hab‘ dir gesagt, wie ich fühl‘,
deine Reaktion war uninteressiert und kühl.

Habe so viele Fragen – keine Antworten,
lass‘ endlich darüber reden,
egal wie, wann oder an welchen Orten.
Willst du nicht das wir das klären,
unsere Freundschaft wie Dreck,
unter den Teppich kehren.

Denn ich vermisse dich wirklich sehr,
nicht wegen meinen Herzen,
nicht wegen dem Meer,
Nicht wegen der Schmerzen.

Nein, ich vermisse den Michi – den ich kannte,
der stets ein guter Freund,
treibende Kraft,
und keine Untat scheute,
den Michi, der mir ein Engel – zur rechten Zeit sandte.