Rand des Nirgendwo

Sitze da
Mein kopf ist leer
Ich weiß nicht was war
Die last ist so schwer

Wolken ziehen am Fenster vorbei
Blauer Himmel zeigt sein Gesicht
Leise zähl ich bis drei
Ich sehe mich nicht

Unendlich war ich gewesen mal
Nun sitz ich hier blass und leer
Es ist mir so egal
Ich will rein in mein Meer

Will auch Glück spüren
Wenn du nicht da bist
Lass mich nicht verführen
Von einer hässlichen list

Weißt du wo das nirgendwo ist?
Mein hass ist verblasst
Wohin läuft der ganze mist?
Habe ich das Glück verpasst?

Nun sitze ich am Meer
Alleine suche ich meine träume
Warum ist das leben nicht fair?
Ich wandere durch verlassene räume

Langsam verpasse ich mein Leben
Lauf barfuss über kalten Sand
Wird es nicht mehr geben?
Keine helfende hand?

Nun stehe ich hier ohne antwort
Ohne Kraft
Ich sehe fort

Und mein kaltes herz
Sagt ganz sacht es möchte leben
Es möchte spüren keinen schmerz
Es möchte glück mir geben
Es möchte nie mehr am Rand des nirgendwo leben

Hoffe es gefällt. Kritik erwünscht.