Der Kampf des Lebens

Geboren in eine Welt voller Fantasie,
erwacht in einem mir völlig fremden Ort,
ohne zu wissen, was noch geschieht.

Nun wandernd in irgendeine Galaxie,
bedeutungslos scheint jedes Wort,
denn niemand scheint mich zu vertstehen.

Den Grund zum Leben noch nicht entdeckt,
jedoch im Inneren schein ich zu wissen,
viele Wege werd ich noch gehen müssen.

Die Kunst des Redens ist noch versteckt,
doch mein Lachen erstrahlt mein Gesicht,
wie die Sonne den Tag.

Nichts ahnend geh ich meiner Wege,
stolpernd über Stock und Stein,
geführt über tausenden von Stegen
und nur einer dieser Fade ist der,
der mich befreit.

Das Leben ein Labyrinth,
gesegnet mit endloser Zeit,
die einem nur unscheinbar
Stück für Stück entrinnt
und dort endet, wo etwas anderes beginnt.

____________________________________

Ein Gedicht verfassen ist viel,
ein Gedicht lesen ein Kinderspiel,
ein Gedicht kritisieren ist schwer,
eine Gedicht zu verstehen ist mehr.

alias3