Thema: Ein Morgen

  1. #1
    Rosiel ist offline Theatralisches Gebilde
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    überall, wo es Luft zum Atmen gibt
    Beiträge
    564

    Ein Morgen

    Ein Morgen

    Lichtimpulse flirren durch die Dunkelheit,
    dimmen sacht das Nachtschwarz
    vor der Tür.
    Ein jeder bahnt sich seinen Weg.

    Vor mir schlummert alles friedlich,
    sanft schlägt der Puls
    durchs Adernetz.
    Ein Traum hält ihn gefangen.

    Da! Endlich öffnet sich die Schleuse,
    tiefrote Fluten wallen
    überm Horizont
    Kein Ton dringt an mein Ohr.

    Und noch ganz verschlafen
    blinzeln sich erste Glasaugen
    in den neuen Morgen.
    Draußen singt eine Nachtigall.
    Mit dem Kopf in den Wolken

    Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein.
    Faust

    ...frech grinsend in Richtung Schweiz

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell am schönen Bodensee
    Beiträge
    765
    Hey Rosiel
    Dein Gedicht finde ich wirklich schön
    es bringt einfach wunderschön die stimmung an dem noch so jungen tag rüber.
    Es ist wirklich gelungen.
    Eine Frage hätte ich aber:
    Was meinst du denn mit Glasaugen?
    also ich hab mir meine Gedanken gemacht und ein bisschen ruminterpretiert und würde vermuten, dass du damit Tautropfen meinst...
    stimmt das?


    lg
    rose
    Zum Schwarzen Rosengarten (Werkeverzeichnis)


    frisch aus meiner Feder Seelenbrand im Stundenschlaf, Göttertanz, Seelenduett,
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben
    Hermann Hesse

    *schwarzeRose*

  3. #3
    Rosiel ist offline Theatralisches Gebilde
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    überall, wo es Luft zum Atmen gibt
    Beiträge
    564
    Hallo schwarzeRose,
    erst mal Danke für dein Kommentar, freut mich, dass es dir gefallen hat!
    Mit den 'Glasaugen' wollte ich die Fenster umschreiben und das morgendliche Öffnen der Rollos!

    Lg
    Rosiel
    Mit dem Kopf in den Wolken

    Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein.
    Faust

    ...frech grinsend in Richtung Schweiz

  4. #4
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Sanssouci-City
    Beiträge
    1.103

    Ein Morgen

    Lichtimpulse flirren durch die Dunkelheit,
    dimmen sacht das Nachtschwarz
    vor der Tür.
    Ein jeder bahnt sich seinen Weg.
    Langsam blinzelnd öffnet man die Augen und gewöhnt sich an das grelle Morgenlicht. "Ein jeder bahnt sich seinen Weg", vielleicht trunken noch vor Müdigkeit beim Aufstehen???

    Vor mir schlummert alles friedlich,
    sanft schlägt der Puls
    durchs Adernetz.
    Ein Traum hält ihn gefangen.
    Die Familie schläft noch und der Traum muss ein schöner gewesen sein, da der Puls sanft schlägt und nicht auf 180 ist.

    Da! Endlich öffnet sich die Schleuse,
    tiefrote Fluten wallen
    überm Horizont
    Kein Ton dringt an mein Ohr.
    Die Vorhänge werden geöffnet, oder das Rollos und der Sonnenaufgang strahlt dich an. Auch der morgentliche Furz bleibt heute mal aus.

    Und noch ganz verschlafen
    blinzeln sich erste Glasaugen
    in den neuen Morgen.
    Draußen singt eine Nachtigall.
    Glasaugen für glasige Augen ist schon witzig. Dass draußen nun eine Nachtigall singt, bedeutet, dass du doch einen Ton hörst, nur ein viel angenehmerer als sonst.

    Ich vermassel normalerweise jede Interpretation. Ich hoffe annähernd deinen Geschmack getroffen zu haben. Bei mir sieht der Morgen anders aus. Ich werde wach von einem Kissen meiner Kinder. Draußen hört man die Strassenbahn und andere schräge Vögel, nur keine Nachtigallen. Aber egal. Romantisch ist das Gedicht. Für meinen Geschmack zu wenig Reime drin , aber ich bin halt der Strassenreimer und wünsche schöne Grüße
    (Du wärest nicht der Strassenreimer,
    wenn am Ende noch ein Vogelzwitschern zu hören gewesen wäre,
    eher hätte dir der fliegende Freund auf den Kopf gemacht.) Tessa

    Stolpersteine (alles aus Reimerhand)

  5. #5
    Rosiel ist offline Theatralisches Gebilde
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    überall, wo es Luft zum Atmen gibt
    Beiträge
    564
    Ja mei!
    Vielen Dank für deine sehr aufschlussreiche Interpretation, dein Kommentar hat mich echt gefreut!


    Draußen hört man die Strassenbahn und andere schräge Vögel, nur keine Nachtigallen.
    Damit hast du mein Gedicht wohl unbewusst um eine Strophe erweitert !

    Deine Interpretation hat allerdings die meine etw. verfehlt (s. den Morgenfurz )
    aber wenns dich interessiert schreib ich dir mal ausfürlicher was ich mir dabei gedacht hat!

    Über weitere Interpretationsversuche freu ich mich natürlich riesig!
    (Kleiner Tipp: Ein ziemlich schlafloses LI das im Morgengrauen an einem Fenster sitzt)

    LG
    Rosiel
    Mit dem Kopf in den Wolken

    Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein.
    Faust

    ...frech grinsend in Richtung Schweiz

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein Morgen
    Von Elektra im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.06.2013, 08:03
  2. der morgen
    Von minirilke im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2011, 07:05
  3. Morgen
    Von Volker LL im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.04.2007, 17:29
  4. Morgen
    Von Minerva im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.01.2006, 11:10
  5. der Morgen mit dir
    Von bagira im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.11.2005, 21:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden