Thema: Vogelruf

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    39

    Vogelruf

    Ein Zwitschern schallt
    Zum Himmel hoch,
    betet an
    des reinheits Gebot,
    trällert eine Melodie
    voll Freude, Liebe,
    aber auch voll
    von Melancholie,
    denn gewusst
    was kommen wird;
    dies Leben,
    so wies ist,
    es stirbt.

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    Hallo

    Eine sinnige Betrachtung über Leben und Tod.
    Ein paar kleine Hinweise:

    "Ein Zwitschern schallt
    zum Himmel hoch,
    betet an
    des reinheits Gebot,---> Reinheitsgebot oder Reinheits Gebot
    trällert eine Melodie
    voll Freude, Liebe,
    aber auch voll
    von Melancholie,---> von weg, und voll in die andere Reihe
    denn gewusst,
    was kommen wird;
    dieses Leben,
    so wie es ist,
    es stirbt.---> es weg

    Sind nur Vorschläge
    MfG
    s.k.
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    39
    Hi supikatzi,
    Vielen Dank für die Vorschläge, habs etwas geändert. Komme aber nich ganz mit den Vorschlägen in den letzten drei Zeilen zurecht.

    Ein Zwitschern schallt
    Zum Himmel hoch,
    betet an
    des Reinheits Gebot,
    trällert eine Melodie
    voll Freude, Liebe,
    aber auch voll von
    Melancholie,
    denn gewusst,
    was kommen wird;
    dies Leben,
    so wies ist,
    es stirbt. das Einzige was mir da einfällt ist: so wie es ist stirbts. Gefällt mir aber noch nich so. Viel. fällt mir noch was ein.
    Danke auf jeden Fall
    Gruß bg

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    Hallo,
    ich hab dem Ganzen mal ne Form gegeben und so verändert, wie ich es dir vorgeschlagen hatte.
    Falls dir gefällt, kannst du es so kopieren (nicht vergessen, es zu zentrieren)
    Gruß

    Ein Zwitschern schallt
    zum Himmel hoch,
    betet an
    des Reinheits Gebot,
    trällert eine Melodie
    voll Freude, Liebe,
    aber auch voll von
    Melancholie,
    denn gewusst,
    was kommen wird;
    dies Leben,
    so wie es ist,
    stirbt.
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    39
    ja, so ist es schon in Ordnung, bis auf "stirbt" das klingt mir zu gramatikalisch unrichtig. Sorry , aber ich find entweder muss das s noch hintendran (stirbts), oder es vorne weg (es stirbt).

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.325
    nee *lach* dies Leben stirbt - ist deine Aussage.

    Dann schreib:

    dass dieses leben, so wie es ist, stirbt
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  7. #7
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    39
    Alles klar, nach mehrmaligem Überlegen , nun endlich hab ichs eingesehen! Hast Recht mit: so wie es ist, stirbt.

  8. #8
    Registriert seit
    Dec 2006
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    39
    kleiner hinweis:
    "reinheit" ist weiblich und nicht sächlich oder männlich.
    daher ist die im text verwendete genitivform "betet an
    des Reinheits Gebot" eindeutig grammatikalisch falsch. es kann zwingend nur heißen: "betet an der reinheit gebot"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Vogelruf
    Von Dr. Karg im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.03.2013, 18:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden