1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    München
    Beiträge
    5

    Voll mit Leere

    Unfähig einen klaren Gedanken zu fassen,
    Ich sitze hier konfus und deprimiert,
    Meine Arme sind Blut verschmiert,
    Wie schön wäre es alles hinter sich zu lassen.

    Ich fühle mich so einsam und leer,
    Alles erscheint mir unerträglich schwer,
    Wieder und wieder muss ich mich übergeben,
    Was ist das nur für ein Leben?

    Abermals zertrennt die Klinge mein Gewebe,
    Auf das ich spüre dass ich noch lebe…

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Muselwitz
    Beiträge
    167
    Hi.
    Ich mach mal den Anfang. Die Idee oder eher der Inhalt ist nicht wirklich neu. Ein Thema, dass nun wirklich schon ausgeleihert ist. Außerdem wird man beim lesen gestoppt, das liegt sicher an der Metrik und den unterschiedlichen Reimverfahren. Außerdem würde ich dir empfehlen nie Paarreime in so einem Gedicht zu verwenden, das lässt das Gedicht nur lustig wirken.
    Lass dich nicht unterkriegen.
    Niemand hat dich gefragt, ob du Leben willst. Also lass dir von niemandem sagen, wie du zu Leben hast!!!

    Probleme sind da um überwunden zu werden!!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. zu voll
    Von nixanonym im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.03.2017, 18:22
  2. Zu voll
    Von Kili im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.2015, 18:29
  3. Voll
    Von El Miguel im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.05.2007, 16:14
  4. Ein Raum voll Leid – Ein Raum voll Freud
    Von Schulle im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.10.2006, 19:30
  5. Voll
    Von Evaeva im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2003, 10:09

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden