Elessar


An Mordors Tor, dort stand er nun,
mit seinen ruhmreichen Mannen.
Vor ihm nur die dunkle Brut,
Zähne fletschend, voller Wut.

Pferdeherren, Brüder, oh, der Tag
ist nun gekommen. Freiheit, Sieg und
Vaterland, wurden uns einst genommen.
Er hob das Schwert, Er fasste Mut,
gegen die dunkle Höllen Brut.

Die Klingen schrieen, der Kampf begann,
die Hoffnung war verloren. Elendil und
Isildur, ja, und jetzt der gute Elessar.

Vergessen war der Ring der Macht, und
Frodo aus dem Auenland. Er warf ihn in
den tiefen Schlund, um zu beenden seinen Bund.

Barad-Dur, der dunkle Turm, zersprang
in tausend Teile. Die dunkle Brut
entfloh in Furcht, die Feste war
verschwunden.

Pferdeherren, Brüder, oh, der Tag
ist nun gekommen...





Mein erstes Gedicht...