1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    12

    !!!!Gestorben!!!!

    Vom Himmel herab, fallen 1000 Rosen
    Nicht eine von ihnen auf den Boden
    Wind wirbelte sie herum, fallend auf den Grund,
    schwebend und vom Aufwind getragen,
    schienen sie ihre eigene Seele zu haben
    Der Wind pfeift durch die Rosen, schweifend auf die Wogen


    Als die Sonne strahlte, bildete sich im Himmelzelt,
    durch die roten Rosen ein warmes rotes Licht am Firmament
    Alle versammelten sich um dieses Wunder zu betrachten
    Kinder, Tiere, alle nun ja fanden, dass es wie nie zuvor,
    so schön und wunderbar gewesen war
    und dachten

    Als dann die Sonne verschwand
    dan die
    Rosen sofort schwarz verwelkt zu Boden fielen
    Trotz stärkerem Wind wurde es stumm,
    Die einsten roten Rosen wurden schwarze, die Unglück zu bringen scheinen
    Wie eine schwarze Katze

    Die Kinder unter dem Spektakel,
    zitternd vor Angst wartend

    Bis ein Gewitter herankam, mit lauten Posaunen und Lärm,
    kam es ohne Vorwarnung, von fern
    Die Blitze bis auf den Boden
    Wie Speere gegen ihnen gerichtet
    Die Sterne scheinen besorgt zu sein und berichten

    Einer wird von uns gehen, wird dort geschrieben
    Ein kleiner Wicht, der unschuldig ist, wird mit Wissen
    und weinenden Augen zitternd,
    auch wenn tausend Tränen sickern,
    er muss gehen ohne ein Hindern

    Vom Blitz getroffen fiel ein Kind zu Boden,
    alle starr obwohl sie alle wussten,
    was passieren musste
    Konnten es dennoch alle nicht wahrhaben
    Trauer und Düsternis verbreitete sich
    Schnell versammelten sich Raben

    Wegen einem kleinen Wicht
    so schien alles Gut bis
    es verschwand das Licht
    und so wie das andere
    Eines wird wohl nie vergessen sein,
    die Fröhlichkeit am himmlischen Reim
    Geändert von Triste Seele (24.10.2006 um 15:49 Uhr) Grund: mfgg

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    12

    Smile Kommentar

    BITTE GEBT MIR EUERE KRITIk OB SCHLECHT ODER NICHT

    das könnte mir klarheit verschaffen


    DANKE++

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    14
    Guten Morgen (ich komm nicht gerade aus'm Bett, sondern verbringe meine Freistunden in der Schule )

    Also, als erstes mag ich erstmal "nanana" sagen *g*. Du sollst deine Gedichte nämlich nicht pushen, damit sie gelesen werden .

    Aber mich stört's nicht so sehr, nur echt blöd wenn's dann mal alle machen. Also zu meiner Kritik:

    Vom Himmel herab
    fallen 1000 Rosen
    nicht eine von ihnen auf den Boden
    Wind wirbelte Sie herum
    schwebend und von Aufwind getragen (<-- ist vielleicht Ansichtssache, aber mir kommt das Wort "Wind" zu schnell nochmals vor)
    schienen sie ihre eigene Seele zu haben
    Doch auf einmal blieben sie stumm (kommt irgendwie plump rüber, denn du erwähnst ja auch nicht zuvor, dass sie redsam wären oder dergleichen)

    ALs die Sonne strahlte
    bildete sich im Himmelzelt
    durch die roten Rosen
    ein warmes rotes Licht am Firmament
    Alle versammelten sich um dieses Wunder zu betrachten (besonders ist hier auffällig, dass die Verse teilweise so ungleichmäßig sind, dass es beim Lesen ein wenig holpert)
    Kinder Tiere alle nun ja fanden
    dass es wie nie zuvor
    so schön wunderbar gewesen war

    Als dann die Sonne verschwand
    wie aus dem nichts
    Die rosen sofort schwarz verwelkt
    fielen zu Boden
    Trotz stärkerem Wind wurde es Stumm (da bereits in der ersten Strophe "stumm" vorkam und ebenfalls durch ein Gegensatz anzeigendes Wort; trotz, doch etc.; würde hier vielleicht ein anderes besser passen?)
    dir einsten roten Rosen wurden Schwarze
    welche wie eine Katze
    unglück zu bringen scheint (<-- ist da nicht logischer "scheinen", es geht doch um die Rosen)


    Die Kinder unter den Spektakel
    zitternd vor Angst wartend


    Bis ein Gewitter herankam
    mit lautem Posaunen und Lärm
    kam es ohne vorwarnung
    von Fern
    Die Blitze bis auf boden
    Wie Speere gegen ihnen gerichtet
    Die Sterne schienen
    Besorgt zu sein un berichten (<-- du wechelst hier wieder das Tempus, versteh ich nicht ganz, würde eher sagen: Die Sterne scheinen besorgt zu sein und berichten) ?

    Einer wird von uns gehen
    wird dort geschrieben
    ein kleiner Wicht
    der unschuldigs ist wird mit wissen
    und weinenden Augen zitternd
    auch wenn tausende Tränen sickern
    er muss gehen ohne ein hindern

    Von Blitz getroffen viel ein Kind zu Boden
    alle starr ob wohl sie alle wussten
    was passieren musste
    konnten es dennoch alle nicht wahrhaben
    trauer und düsterniss breitete sich (verbreitete sich oder breitete sich aus?)
    schnel versammeltensich Raben

    Wegen einem kleinen Wicht
    so schien alles guts bis
    es verschwand das Licht
    und so wie das andere
    eines wird wohl nie vergessen sein
    die fröhlichkeit am Himmlischen Reim

    Also letzten Endes habe ich es gelassen weitere kleine Fehler da rauszuschmeissen, denn so pingelig wollen wir nicht sein.
    Was mich stört ist wirklich dass du aus Gegenwart in Vergangenheit wechselst und umgekehrt.
    Überarbeite das doch bitte in der Hinsicht nochmal. Dann sehe ich es mir gerne nochmal an und helfe weiter .

    Ansonsten finde ich es aber doch irgendwie schön auch wenn noch nicht ganz ausgereift. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

    LG Dany

    Ps.: Habe meinen Beitrag nochmal überarbeitet. Mir ist nämlich doch noch ein bisschen mehr Zeit geblieben. Sehe es mir aber gerne nochmal an, wenn ich selbst auch etwas produktiver/kreaitver bin...
    Geändert von Lil.Dany (24.10.2006 um 10:54 Uhr)
    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann. (Francis Picabia)

  4. #4
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    35
    hi...

    ich finde dein gedicht nur OK... man erkennt was du aussagen möchtest aber es ist sehr lang und schwer zu lesen. zudem muss ich lil.dany zustimmen, dass du permanent von gegenwart in vergangenheit und anders herum wechselst.
    du scheinst auch eine große rechtschreibschwäche zu haben...
    hab dir mal die gröbsten fehler angestrichen und zwei drei änderungen markiert.

    dont worry, be happy... aller anfang ist schwer





    Vom Himmel herab, fallen 1000 Rosen
    Nicht eine von ihnen auf den Boden
    Wind wirbelte sie herum, fallend auf den Grund,
    schwebend und vom Aufwind getragen,
    schienen sie ihre eigene Seele zu haben
    Der Wind pfeift durch die Rosen, schweifend auf die Wogen
    Plötzlich wird es starr und stumm (ich finde diesen Satz nicht besonders, du möchtest ausdrücken, dass es plötzlich still wird und sich nichts mehr regt oder?)

    Als die Sonne strahlte, bildete sich im Himmelzelt,
    durch die roten Rosen ein warmes rotes Licht am Firmament
    Alle versammelten sich um dieses Wunder zu betrachten
    Kinder, Tiere, alle nun ja fanden, dass es wie nie zuvor,
    so schön und wunderbar gewesen war
    und dachten (kann im Prinzip ganz weggelassen werden)

    Als dann die Sonne verschwand, wie aus dem Nichts (passt meiner Meinung nach nicht so, da aus dem Nichts was auftaucht aber nichts verschwindet)die Rosen sofort schwarz verwelkt zu Boden fielen
    Trotz stärkerem Wind wurde es stumm,
    Die einsten roten Rosen wurden schwarze, die Unglück zu bringen scheinen
    Wie eine schwarze Katze (hört sich besser an, denn das schwarz beruht sich ja auf den Aberglauben)

    Die Kinder unter dem Spektakel,
    zitternd vor Angst wartend

    Bis ein Gewitter herankam, mit lauten Posaunen und Lärm,
    kam es ohne Vorwarnung, von fern
    Die Blitze bis auf den Boden
    Wie Speere gegen ihnen gerichtet (ihnen? würde da nicht besser sie passen?)
    Die Sterne scheinen besorgt zu sein und berichten

    Einer wird von uns gehen, wird dort geschrieben
    Ein kleiner Wicht, der unschuldig ist, wird mit Wissen
    und weinenden Augen zitternd,
    auch wenn tausend Tränen sickern,
    er muss gehen ohne ein Hindern

    Vom Blitz getroffen fiel ein Kind zu Boden,
    alle starr obwohl sie alle wussten,
    was passieren musste
    Konnten es dennoch alle nicht wahrhaben
    Trauer und Düsternis verbreitete sich
    Schnell versammelten sich Raben

    Wegen einem kleinen Wicht
    so schien alles Gut bis
    es verschwand das Licht
    und so wie das andere
    Eines wird wohl nie vergessen sein,
    die Fröhlichkeit am himmlischen Reim

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    12

    thx

    Danke das du esbearbeitet hast

    ich habe die fehler erkannt

    aber wie du schon sagtes aller anfang ist schwer^^

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Gestorben
    Von bikerin93 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.09.2006, 16:30
  2. gestorben
    Von viola tricolor im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.03.2006, 13:28
  3. Gestorben
    Von Jael im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.05.2005, 09:56
  4. ich bin gestorben
    Von Irini im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.04.2004, 20:52
  5. Gestorben
    Von Aaabendstern im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2004, 17:24

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden