Thema: Ich

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3

    Ich

    Mein Herz schweigt
    Steht nicht still
    Doch schweigt
    Spricht kein Wort

    Mein Kopf leer
    Denkt nicht nach
    Will er nicht
    Zu schwer

    Mein Körper kalt
    Bewegt sich nicht
    Nur ein Zittern
    Mehr nicht

    Meine Gefühle rasen
    Wollen weinen
    Wollen schreien
    Bleiben stumm

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Hallo, ich bin neu hier und hab dieses Forum ausgewählt, weil ich für meine Gedichte Kritik erhalten möchte von Menschen, die mich nicht kennen.
    Du sagst: Wenn dich das Glück verlässt, geh einfach hinterher! Doch was soll ich tun, wenn das Glück noch nie bei mir war?

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    HG
    Beiträge
    153
    Hey tränenfänger,
    bin zwar auch noch nich lange hier, aber herzlich willkommen ^^
    mir fällt auf, dass "dichter" irgendwie immer mit traurigen gedichten anfangen, entweder man wurde verlassen oder man ist einfach nicht glücklich...
    auch bei dir ist das so...
    trotzdem gefällt mir dein werk, irgendwie, ich kann zwar keine struktur erkennen, auch sehe ich keine reime, trotzdem spricht es mich an. wenn man traurig ist, sind lange sätze einfach nichts, vielmehr gedankensplitter aneinandergereiht!
    am liebsten würde ich dich aufmuntern, sollte dieses gedicht deinem gemütszustand entsprechen *knuddel*
    bisou+baibai
    Schnee glitzert nur, wenn man langsam genug geht...

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3
    Hallo LINI^^

    um ehrlich zu sein, schreibe ich fast nur traurige Gedichte. Obwohl ich seit einiger Zeit sehr glücklich mit meinem Freund zusammen bin, sprechen mich finstere Gedanken und traurige Sachen immer noch an. Manchmal entspricht so ein Gedicht in dem Moment, in dem ich es schreibe, also absolut nicht meiner Stimmung, dennoch drücken sie auch Teile meiner Gefühle aus. Sie sind also nicht aus dem Nichts gegriffen.
    Danke für deine Kritik, es freut mich, dass mein Gedicht dir so gefällt.
    Du sagst: Wenn dich das Glück verlässt, geh einfach hinterher! Doch was soll ich tun, wenn das Glück noch nie bei mir war?

  4. #4
    yaira Guest
    Hallo Tränenfänger,
    willkommen hier. Ich will ein paar kleine Anmerkungen machen, um zu erklären, warum ich nicht überzeugt bin von deinem Gedicht.

    Mein Herz schweigt
    Steht nicht still
    Doch schweigt
    Spricht kein Wort
    4 Zeilen und in 3 davon wird dasselbe ausgesagt. Das scheint mir etwas wenig für eine gesamte Strophe.

    Mein Kopf leer
    Denkt nicht nach
    Will er nicht
    Zu schwer

    Mein Körper kalt
    Bewegt sich nicht
    Nur ein Zittern
    Mehr nicht
    Du reduzierst die Sprache hier sehr, wirfst dem Leser sozusagen nur einzelne Fetzen zu, was sehr wohl als Stilmittel verwendet werden kann und zu einem traurigen Text auch gut passt. Allerdings laufen Stellen, die nicht besonders viel Aussage haben, wie "mehr nicht" eben dieser Komprimierung zuwider. Besser wäre es, wenn du wirklich nur "Wesentliches" sagst, wenn es schon so wenig ist, verstehst du was ich meine? Jedes Wort sollte bei solch reduzierter Sprache eine Bedeutung/Aussage haben.

    Was mir ganz gut gefällt ist, dass du verschiedene Einheiten des "Ich" sozusagen eigenständig agieren lässt.
    Insgesamt keine schlechte Idee, die aber noch einer gewissen Bearbeitung bedarf.

    Viel Spaß noch und viele Grüße
    yaira

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden