Das Tal

Ich war im Tal...dunkel... kein Lichtstrahl....
Durch eigene Schuld....
Wie lange wäre es gegangen?
Dann... aus dem Nichts... die Sonne...
Ich kannte sie nicht mehr....und wollte sie sofort umarmen...
Aber.....habe ich sie je gekannt? Und als Leben empfunden ?
Nein!
Es gab nur den Begriff und das Gefühl dazu....
Welches Gefühl? Nur meines....
Die Sonne sah mich... und dachte...auf ihn will ich Scheinen... er ist es wert....
Wert sind es viele...
Und ich schaute zur Sonne empor und tat etwas... WAS?
Die Sonne sah mehr und wollte Scheinen... auf gelocktes Haar...goldglänzend in ihrem Licht... vielleicht ewiglich?
Und ich blieb im Tal...dort wo schlechte Dinge passieren... ich Narr!


Ich wollte...ich wollte so sehr...
Immer mehr...
Ich lebte...ich lebte innerlich...
Nur für mich...
Ich tobte .....ich tobte gegen dich...
Es ging um mich....
Ich sah...ich sah den Regenbogen...
Hab dich belogen... betrogen...



Die Sonne floh... wollte Glanz zurück....
Und im Tal? War es wieder dunkel.... durch eigene Schuld...
Ich drängte empor... kletterte die steilsten Hänge empor...
An morschen Seilen zog ich mich hinauf.... baute Leitern aus dünnem Holz...
Blind ....
Die Sonne sah... und wanderte zurück...
Sah sogleich den Pfad... gewunden zwar und lang...aber DA!
Sie strahlte ihn an mit ihrer ganzen Kraft...diesen Pfad...
Und ich?...ich fiel...stolperte...rollte zurück... und rannte wieder los...
Ich wollte zur Sonne....
Vorbei am Pfad...


Ich wollte...ich wollte so sehr...
Immer mehr...
Ich lebte...ich lebte innerlich...
Nur für mich...
Ich tobte .....ich tobte gegen dich...
Es ging um mich....
Ich sah...ich sah den Regenbogen...
Hab dich belogen...



Die Sonne berührt man nur mit reinem Herzen... dann ist sie Licht...
Ist das Herz dunkel schlägt sie zurück...irgendwann... mit ganzer Kraft...
Dann ist sie Feuer das verbrennt !
Dort unten im Tal liege ich....erschöpft... allein...durch eigene Schuld...
Ich schlage die Augen auf und sehe! Sehe den Pfad...ich liege dort wo er beginnt.. und schüttele den Kopf...
Im Lichte des blutroten Sonnenuntergangs krieche ich los und sehe hoch oben die Erde...
Dort endet der Pfad...
Ich stehe auf und beginne zu Rennen... ich habe Kraft...
Und schaue dabei nach Osten...


Ich will...ich will so sehr...
Immer mehr...
Ich lebe...ich lebe innerlich...
Und sehe Dich...
Ich tobe .....ich tobe gegen mich...
Es geht um dich....
Ich seh...ich seh den Regenbogen...
Hab mich selbst betrogen...